Skip navigation

TOP 1 planungsrechtl_Strategien_Anlage

                                    
                                        Stadt Karlsruhe
Ortsvarwaltung Neureut

08. Nov. 2019
Karlsruhe
Stadt Karlsruhe, Stadtplanungsamt
Amtsleitung

Stadt Karlsruhe, 76124 Karlsruhe, Stadtplanungsamt

Ortsverwaltung Neureut -über Dez. 6-

,·

Gesehen:

)-0(?,zernat 6 4_
2::1.::Jlkt. 20.1!=6 - -'f"'1.. .,<cJ :-r.J

Lammstraße 7, 76133 Karlsruhe
Karin Lorenz
Zimmer: D 285
Telefon: 0721133-6136
Fax: 072 1 133-6109
E-Mail: bereich.s@stpla.karlsruhe.de
Haltestelle: Marktplatz
18. Oktober 2019

Antrag der SPD-Ortschaftsratsfraktion Neureut

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie schon mit Herrn Jäger telefonisch besprochen, möchten wir zum o.g. Antrag der SPDOrtschaftsratsfraktion wie folgt Stellung nehmen.
Die Verwaltung nimmt die exemplarischen Anregungen der SPD-Ortschaftsratsfraktion
positiv zur Kenntnis. Die genannten Anregungen und Themen werden derzeit auch
innerhalb der Verwaltung bei allen Planungen und Bebauungsplanverfahren intensiv
diskutiert und weitest möglich beachtet. Aktuell werden diese Punkte im Rahmen der
Planungen zum Baugebiet „Zukunft Nord" sehr intensiv und ausführlich, sowie modellhaft
für Karlsruhe betrachtet und eingearbeitet. Dies ist ebenso für die künftigen Baugebiete in
Neureut geplant.
Im Zuge d~r Überarbeitung des Rahmenplans „Neureut-Zentrum III" - auf Grundlage des
Wettbewerbsergebnisses - möchten wir diese Themen dem Ortschaftrat anhand eines
konkreten Beispiels erläutern.
Gerne stellen w ir Ihnen im Ortschaftsrat (nach Abst immung mit den städtischen Ämtern)
im Frühjahr 2020 die Überarbeitung des Rahmenplanes, sowie das weitere Vorgehen
hierzu vor. In diesem Rahmen können wir dann direkt .und persönlich auf Fragen und
einzelne Punkte Ihrer Anregungen eingehen .
Freundliche Grüße

Prof. Dr. Anke Karmann-Woessner

III

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

SPD Ortschaftsratsfraktion Neureut
Herrn Ortsvorsteher
Achim Weinbrecht
Neureuter Hauptstr. 256
76149 Karlsruhe

Karlsruhe, 16.09.2019

Antrag:
Planungsrechtliche Strategien zu neuem Wohnen in Neureut

Die Verwaltung wird beauftragt, übergreifende planungsrechtliche Strategien und Fragestellungen hinsichtlich der im FNP 2030 in Neureut vorgesehenen Baugebiete zunächst im Ortschaftsrat zu
diskutieren und im Benehmen mit den städtischen Ämtern abzustimmen, soweit sachdienlich auch in
umgekehrter Reihenfolge.

Dies betrifft exemplarisch:
•
•
•
•
•
•

•
•
•
•
•
•
•
•

Regelmäßiger prognostischer Überblick über die Realisierungsabsichten hinsichtlich der
Bebauungsplangebiete (Zeitstrahl)
Sicherung ausreichender Flächen ( ggfls. auch als Reserveflächen) für den Gemein bedarf wie
Nahversorgung, Schule, KITA, Seniorenwohnen, Ärzte (-haus), Menschen mit Behinderung
Sicherstellung sozialer Durchmischung - Eigenheim, WEG, Wohnungen mit Sozialbindung
Verkehrsanbindung an ÖPNV, Fahrradwege
Mobilitätsstationen für Lastenräder, Carsharing, Packstationen am Eingang eines Planungsgebietes
Verzicht auf Erschließungsstraßen innerhalb von Neubaugebieten und Anlage von nur
eingeschränkt befahrbaren Wohnwegen bei Parkmöglichkeiten am Rande eines Neubaugebietes,
auch unterirdisch
Gewinnung von Solarenergie durch entsprechende Ausstattung öffentlicher Wege vorrangig zur
Versorgung im Planungsgebiet
Bauplanerische Gebäudeausrichtung, geeignet zur passiven oder aktiven Nutzung solarer Energie
und längs zur Hauptdurchlüftungsrichtung
Konzeptionelle Überlegungen zu resourcenschonender energetischer Versorgung hinsichtlich
Heizen und Kühlen
Energetische Bauvorgaben für Gebäudehüllen (z.B. maximal KfW 55 )
Planung von großzügigen Retentionsflächen zur Regenwasserversickerung bzw. als Aufenthaltsund Sportflächen bei Trockenheit
Dachbegrünung bei als Flach - oder Pultdach ausgebildeten Dächern von Haupt- und
Nebengebäuden zur Regenwasserrückhaltung
Fassadenbegrünung
Ausschluss ökologisch bedenklicher Baumaterialien wie Dämmung mit Styropor

SPD-Ortschaftsratsfraktion
Fraktionsvorsitzende
Barbara Rohrhuber
Neureuter Hauptstr. 365
76149 Karlsruhe

~

neureut de
b.rohrhuber@gma1l. com

•
•
•
•

•
•
•
•
•
•

Ausschluss beleuchteter frei stehender Werbeanlagen Dritter und Vermeidung von
Lichtverschmutzung
Maßnahmen zur Sicherung eines angemessenen Mikroklimas angesichts des Klimawandels
Verbot von Steingärten/ Steinschüttungen und grundsätzliche Pflanzgebote
möglichst niedriger Versiegelungsgrad durch niedrige Grundflächenzahlen bis 0,5 und ggfls.
durch Ausschluss nicht wassergebundener Bodenbeläge und Begrenzung von wassergebundenen
Belägen auf Grundstücken
Klimaangepasste Pflanzgebote / -ausschlüsse
Verschattungskonzepte insbesondere mit großkronigen Bäumen in Abstimmung mit der Planung
der Infrastruktur (insbesondere hinsichtlich der Verlegung von Leitungen)
Abkühlungsmöglichkeiten durch Wasserflächen auch in Form von Spielplätzen
SMART- Grid - Erfassung der Ver- und Entsorgung eines gesamten Planungsgebietes zur Erfassung
und Darstellung des Ressourcenverbrauchs sowie zur bedarfsgerechten Müllentsorgung
grundsätzlicher Ausschluss von Ferienwohnungen (Airbnb, ... )
Ggfls. Baugebote zur Gewährleistung der zügigen Umsetzung der Bebauung

Begründung:
Mit Rechtswirksamkeit des Flächennutzungsplans 2030 werden in den kommenden Legislaturperioden
neue Baugebiete in Neureut realisiert werden. Jeder einzelne Bebauungsplan wird in seinen
Besonderheiten rechtskonform auch im Ortschaftsrat für sich beraten und abgestimmt werden.
übergreifende Aspekte und Vorstellungen des Ortschaftsrates zu Bedarf an Kita und Schulen,
Wohnformen, mensch- und klimaadäquatem Bauen und Wohnen sollten bereits im Vorfeld intensiv
beraten werden, um schon bei der Entwicklung der Bebauungspläne Berücksichtigung zu finden .
Die aufgeführten Aspekte beinhalten zum Teil Vorgaben des Siegerentwurfs Rahmenplan Zentrum III.
Die SPD-Fraktion bringt die oben stehenden Vorschläge und Kriterien als exemplarische Anregung und als
Diskussionsgrundlage ein und möchte sie in einem Ortschaftsratsgremium diskutieren, ergänzen und
präzisieren sowie mit den städtischen Ämtern abstimmen, um sie zur Grundlage der Bebauungsplanverfahren zu machen.

gez. Barbara Rohrhuber, lrene Moser, Harald Denecken