Skip navigation

VbB Steinkreuzstrasse 14_Satzungsbeschluss-Gesamtdatei

                                    
                                        Vorhabenbezogener Bebauungsplan
„Steinkreuzstraße 14“,
Karlsruhe – Wolfartsweier
Entwurf

Vorhabenträger:
SÜBA Bauen und Wohnen Karlsruhe GmbH
Alte Kreisstraße 42
76149 Karlsruhe
T. 0721 – 7802‐0
F. 0721 – 7802‐22
info@sbw‐karlsruhe.de

Planverfasser:
VbB

VEP

GERHARDT.stadtplaner.architekten
Weinbrennerstraße 13
76135 Karlsruhe
T. 0721 – 831030
F. 0721 – 8310399
mail@gsa‐karlsruhe.de

Werkgemeinschaft Karlsruhe
Freie Architekten BDA
Kammerer & Stengel
Partnerschaft mbB
Schubertstraße 2
76185 Karlsruhe
T. 0721 – 84006 ‐ 0
F. 0721 – 84006 ‐ 66
info@wgk‐ka.de

‐2‐
Inhaltsverzeichnis:
A.
1.
2.
2.1
2.2
3.
3.1
3.2
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.3
3.4
3.5
4.
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.6.1
4.6.2
4.6.3
4.6.4
4.6.5
4.6.6
4.7
4.8
4.8.1
4.8.2
4.8.3
4.9
4.9.1
4.9.2
4.9.3
4.9.4
4.9.5
5.
6.
7.
7.1

Begründung gemäß § 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (beigefügt) ...................... 5
Aufgabe und Notwendigkeit ................................................................... 5
Bestehende Planungen........................................................................... 5
Vorbereitende Bauleitplanung .................................................................. 5
Verbindliche Bauleitplanung ..................................................................... 6
Bestandsaufnahme ................................................................................ 6
Räumlicher Geltungsbereich..................................................................... 6
Naturräumliche Gegebenheiten, Bodenbeschaffenheit, Artenschutz ........... 6
Naturräumliche Gegebenheiten................................................................ 6
Bodenbeschaffenheit ............................................................................... 7
Artenschutz ............................................................................................ 7
Vorhandene Nutzung, Bebauung und Erschließung.................................... 9
Eigentumsverhältnisse ........................................................................... 10
Belastungen .......................................................................................... 10
Planungskonzept ................................................................................. 11
Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzung .................................................. 12
Art der baulichen Nutzung ..................................................................... 12
Maß der baulichen Nutzung ................................................................... 13
Bauweise .............................................................................................. 14
Abstandsflächen.................................................................................... 14
Erschließung ......................................................................................... 16
ÖPNV ................................................................................................... 16
Motorisierter Individualverkehr............................................................... 16
Ruhender Verkehr ................................................................................. 16
Geh‐ und Radwege ................................................................................ 16
Feuerwehrzufahrt .................................................................................. 17
Ver‐ und Entsorgung .............................................................................. 17
Gestaltung ............................................................................................ 17
Grünordnung / Ersatz‐ und Ausgleichsmaßnahmen / Artenschutz ............. 18
Grünplanung, Pflanzungen ..................................................................... 18
Ausgleichsmaßnahmen ......................................................................... 19
Maßnahmen für den Artenschutz ........................................................... 20
Belastungen .......................................................................................... 27
Altlasten ............................................................................................... 27
Schall ................................................................................................... 27
Luftqualität ........................................................................................... 29
Energieeffizienz / Klimaschutz ................................................................ 29
Kampfmittel.......................................................................................... 29
Umweltbericht ..................................................................................... 30
Sozialverträglichkeit ............................................................................ 30
Statistik ............................................................................................... 30
Flächenbilanz ........................................................................................ 30

‐3‐
7.2
7.3
8.
9.
10.

Geplante Bebauung ............................................................................... 30
Bodenversiegelung ................................................................................ 30
Kosten ................................................................................................. 31
Durchführung ....................................................................................... 31
Übersicht der erstellten Gutachten ....................................................... 31

B.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.

Hinweise (beigefügt) ............................................................................ 32
Versorgung und Entsorgung ................................................................... 32
Entwässerung ....................................................................................... 32
Niederschlagswasser ............................................................................. 32
Archäologische Funde, Kleindenkmale .................................................... 33
Baumschutz .......................................................................................... 33
Altlasten ............................................................................................... 33
Erdaushub / Auffüllungen ....................................................................... 33
Private Leitungen .................................................................................. 33
Barrierefreies Bauen .............................................................................. 33
Erneuerbare Energien ............................................................................ 34
Dachbegrünung und Solaranlagen .......................................................... 34
Artenschutz .......................................................................................... 34
Wasserschutzgebiet............................................................................... 35
Kriminalprävention ................................................................................ 35

Planungsrechtliche Festsetzungen und örtliche Bauvorschriften ........... 36
Planungsrechtliche Festsetzungen ....................................................... 36
Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzungen .............................................. 36
Art der baulichen Nutzung ..................................................................... 36
Maß der baulichen Nutzung ................................................................... 36
Überbaubare Grundstücksfläche ............................................................. 37
Abstandsflächen.................................................................................... 37
Stellplätze und Garagen, Carports .......................................................... 37
Nebenanlagen ....................................................................................... 37
Grünflächen / Pflanzgebote und Pflanzerhaltung ..................................... 37
Erhaltung von Bäumen........................................................................... 37
Pflanzgebote für Einzelbäume ................................................................ 37
Zu pflanzende Bäume außerhalb der Tiefgarage ...................................... 38
Zu pflanzende Bäume auf der Tiefgarage ................................................ 38
Bedingte Festsetzung für die Pflanzgebote für Einzelbäume im Bereich
der Freihaltetrasse der Stadtbahn ........................................................... 38
8.2.4 Artenverwendungsliste für Pflanzgebot Einzelbaum ................................ 38
8.3
Dachbegrünung..................................................................................... 39
8.4
Begrünung der Tiefgaragen .................................................................... 40
8.5
Pflanzung von Schnitthecken ................................................................. 40
9.
Flächen oder Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur
Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft ....................................... 40
9.1
Ersatzpflanzungen von Gehölzen ............................................................ 40
C.
I.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
8.1
8.2
8.2.1
8.2.2
8.2.3

‐4‐
9.2
9.3
9.3.1
9.3.2
10.
11.
11.1
11.2
II.
1
2.
3.
4.
5.
6.
7.
III.
IV.

CEF‐Maßnahmen .................................................................................. 41
Weitere Artenschutzmaßnahmen (keine CEF‐Maßnahmen) ..................... 42
Nistmöglichkeiten ................................................................................. 42
Beleuchtung .......................................................................................... 42
Geh‐ und Leitungsrechte ........................................................................ 42
Schallschutz .......................................................................................... 42
Aktive Schallschutzmaßnahmen............................................................. 42
Passive Schallschutzmaßnahmen ........................................................... 43
Örtliche Bauvorschriften....................................................................... 44
Dächer .................................................................................................. 44
Werbeanlagen und Automaten ............................................................... 44
Einfriedigungen, Stützmauern ................................................................ 45
Gestaltung der nicht überbaubaren Flächen............................................. 45
Abfallbehälterstandplätze ...................................................................... 45
Außenantennen .................................................................................... 45
Niederspannungsfreileitungen ............................................................... 45
Sonstige Festsetzungen ....................................................................... 46
Zeichnerische Festsetzungen – Planzeichnung ...................................... 47

Unterschriften ................................................................................................ 49
Anlage zur Begründung ‐ Vorhaben‐ und Erschließungsplan ............................ 50

‐5‐
A.

Begründung gemäß § 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (beigefügt)

1.

Aufgabe und Notwendigkeit
Der Vorhabenträger „SÜBA Bauen und Wohnen Karlsruhe GmbH“ plant im Karls‐
ruher Stadtteil Wolfartsweier auf einem ca. 0,82 ha großen, heute gewerblich ge‐
nutzten Areal am nordwestlichen Ortsrand an der Ecke Ringstraße / Steinkreuz‐
straße eine Wohnbebauung mit einer Senioren‐Wohngemeinschaft und Praxis‐
räumen sowie Kindertagesstätte. Die Planung ist aus einer Mehrfachbeauftra‐
gung hervorgegangen und wurde bereits vom Ortschaftsrat und vom Planungs‐
ausschuss befürwortet.
Das Vorhaben ist nach den Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungs‐
plans nicht genehmigungsfähig. Das für die Umsetzung des Vorhabens erforderli‐
che Planungsrecht soll über die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebau‐
ungsplans gem. § 12 BauGB (Ziffer 2) hergestellt werden.

2.

Bestehende Planungen

2.1

Vorbereitende Bauleitplanung

Abb.1: Ausschnitt Flächennutzungsplan

‐6‐
Das Planungsgebiet ist im rechtsverbindlichen Flächennutzungsplan des Nach‐
barschaftsverbandes Karlsruhe (FNP NVK) als „Gewerbliche Baufläche“ darge‐
stellt. Die geplante Wohnnutzung ist nicht aus dem Flächennutzungsplan entwi‐
ckelt. Da der vorhabenbezogene Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren
nach § 13a BauGB aufgestellt wird, kann der Flächennutzungsplan im Wege der
Berichtigung geändert werden.
Aufgrund der Ergebnisse der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sonstiger
Träger nach § 4 BauGB (Anmerkung: Verfahren im Rahmen der Flächennutzungs‐
planung) im Frühjahr 2018 besteht die Möglichkeit, dass die im FNP 2010, 5. Aktu‐
alisierung als "geplante Gewerbliche Baufläche" dargestellte Fläche "Hörgel", die
nordöstlich an das Plangebiet angrenzt, doch in den FNP 2030 übernommen wird.
Entgegen ursprünglicher Planungen soll die Erschließung der Fläche dann aber
von Norden erfolgen und nicht über die Steinkreuzstraße 14.
2.2

Verbindliche Bauleitplanung
Der rechtsverbindliche Bebauungsplan (Straßen‐ und Baulinienplan) Nr. 392
„Wingertäcker“ vom 10.09.1970 setzt für das Plangebiet ein Allgemeines Wohn‐
gebiet fest. Aufgrund der im Bebauungsplan getroffenen Festsetzungen ist die
Umsetzung des geplanten Vorhabens nicht möglich.

3.

Bestandsaufnahme

3.1

Räumlicher Geltungsbereich
Der räumliche Geltungsbereich umfasst die Flurstücke Nummer 20305, 20306,
20308/1 sowie Teile des Straßenflurstücks 21972 und hat eine Größe von insge‐
samt ca. 0,82 ha.
Das Grundstück wird im Süd‐Osten durch die Steinkreuzstraße, im Süd‐Westen
durch die Ringstraße mit anschließender Wohnbebauung, im Nord‐Westen durch
ein privates Grundstück mit Wohnbebauung und im Nord‐Osten durch die Wen‐
deschleife der Straßenbahn begrenzt.
Maßgeblich für die Abgrenzung des Plangebiets ist der im zeichnerischen Teil
festgesetzte Geltungsbereich.

3.2

Naturräumliche Gegebenheiten, Bodenbeschaffenheit, Artenschutz

3.2.1 Naturräumliche Gegebenheiten
Das Planungsgebiet liegt am nördlichen Ortseingang des Stadtteils Karlsruhe‐
Wolfartsweier in prägnanter Ortsrandlage. Durch seine Lage an der Straßenbahn‐
Haltestelle verfügt es über eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung.
Neben der gegenwärtig als Gewerbefläche genutzten und überwiegend versiegel‐
ten Grundstücksfläche befindet sich im nördlichen Bereich des Plangebiets ein
Pappel‐Baumbestand. Aus Gründen des Verkehrsschutzes kann die Pappelgruppe
auf Dauer nicht erhalten bleiben, da eine ausreichende Standsicherheit der Bäume
nicht gewährleistet ist. Das zuständige städtische Amt hatte daher schon eine Fäll‐
genehmigung erteilt, deren Wirksamkeit aktuell ausgesetzt ist. Eine gutachterliche
Untersuchung der Pappeln hat ergeben, dass vorab die Fällung von zwei dringli‐

‐7‐
chen Gefahrenbäumen und Kronenrücknahmen an den Nachbarbäumen aus Grün‐
den der Verkehrssicherheit erforderlich ist. Der übrige Pappelbestand, aus dem die
zwei Gefahrenpappeln entnommen wurden, bleibt nach den Sicherungsmaßnah‐
men vorerst erhalten. Das Gelände fällt vom Süden (Steinkreuzstraße) nach Nor‐
den (Flurstück 21971/2) von ca. 130 m über NHN auf ca. 121 m über NHN um ca. 9
m ab.
Das Plangebiet liegt im Bereich des Wasserschutzgebietes Durlacher Wald Zone lll
B.
Der höchste bisher gemessene Grundwasserstand liegt bei rd. 116,00 m über NHN.
(T511 Talwiesenstr. Spielplatz). Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass bei extrem
starken Niederschlägen über einen längeren Zeitraum der bisher ermittelte max.
Grundwasserstand überschritten werden kann.
3.2.2 Bodenbeschaffenheit
Im zum Vorhaben erstellten Baugrundgutachten (Siehe Ziffer 10 der Begründung)
werden zur geologischen Situation im Plangebiet folgende Aussagen getroffen:
Am östlichen Rheintalgrabenbruch grenzt eine tektonische Hochscholle aus Bunt‐
sandstein an das mit Kies gefüllte Becken des Rheintalgrabens, der sich von Basel
bis Frankfurt erstreckt. Im Bereich der Untersuchungsfläche lagert Hangschutt und
Geschiebe aus roten Buntsandsteingeröllen, der noch von Lößlehm überlagert
wird. Löß wurde während der Eiszeit dünenartig aus den unbewaldeten Schotter‐
fluren des Rheingrabens ausgeblasen und an den Hängen wieder abgelagert.
Die Kiesfüllung der Oberrheinebene lag früher noch bis zu 6 m über der jetzigen
Talaue, sodass in der unteren Hanglage auch noch alte Terrassenreste aus alpinen
Kiesen vorhanden sind. Während der schluffige Löß nach der Eiszeit zu wenig trag‐
fähigem Lößlehm durchgewittert ist, bilden die ab 1,5 m Tiefe durchgehend vor‐
handenen Geröllschichten aus hartem Buntsandstein oder Kiesen der Hochter‐
rasse einen gut tragfähigen Baugrund.
Im Übrigen wird auf die Inhalte des Baugrundgutachtens verwiesen.
Der nördliche Teil des Grundstückes liegt in der Kinzig‐Murg‐Rinne. Aufgrund der
Nähe zur tektonisch entstandenen Grabenbruchkante des Oberrheingrabens ist
mit unterirdischem Schichtwasser zu rechnen.
3.2.3 Artenschutz
Das Vorkommen artenschutzrechtlich relevanter Arten im Plangebiet wurde im
Rahmen eines artenschutzrechtlichen Fachbeitrages vom Büro arguplan aus Karls‐
ruhe untersucht. Die Ergebnisse werden gegliedert nach den betroffenen Arten
nachfolgend zusammenfassend dargestellt. Die Bewertung der Bestandsauf‐
nahme und die Darstellung des daraus abgeleiteten Maßnahmenkonzepts erfolgt
unter Ziffer 4.8.3 der Begründung.

‐8‐

Bestandsaufnahme im Rahmen des artenschutzrechtlichen Fachbeitrags
Vögel
Im Rahmen der Vogelkartierung wurden insgesamt 23 Vogelarten im Vorhabenbe‐
reich festgestellt. Bei acht Arten handelt es sich um Brutvögel (Arten mit Brutnach‐
weis oder Brutverdacht). Wertgebende bzw. gefährdete Arten befinden sich nicht
darunter. Die nachgewiesenen Brutvogelarten stellen vor allem Gehölzbewohner
dar. Gebäudebrüter (z.B. Haussperling, Hausrotschwanz) nutzen das Areal nur als
Nahrungshabitat.
Fledermäuse
Im Rahmen der sechs Detektorbegehungen wurden im Untersuchungsgebiet Flug‐
aktivitäten von Zwergfledermäusen festgestellt. Es besteht der Verdacht, dass die
Gebäude und der Pappelbestand zeitweise als Einzelquartiere genutzt werden. Al‐
lerdings ergab die Habitatpotenzialanalyse ein sehr geringes Angebot an fleder‐
mausrelevanten Strukturen im Vorhabenbereich. Im Fachbeitrag wird festgestellt,
dass es keine Hinweise auf ein Wochenstubenquartier (Fortpflanzungsstätte) im
Gebäudekomplex und im Baumbestand gibt. Beide Strukturen können jedoch als
sporadisch genutzte Tagesquartiere (Ruhestätten) einzelner Zwergfledermausin‐
dividuen dienen. Vor dem Hintergrund der vorliegenden Biotopausstattung wird
mit einem Vorkommen weiterer europarechtlich geschützter Arten im Vorhaben‐
bereich nicht gerechnet.
Totholzkäfer
Das Vorkommen von Totholzkäfern (Heldbock, Juchtenkäfer und Scharlachkäfer)
im Plangebiet wurde geprüft.
Die Entwicklung des Heldbocks erfolgt ausschließlich in Stiel‐ und Trauben‐Eichen,
besonders in latent geschädigten lebenden Bäumen in sonnenexponierter Lage.
Da innerhalb des Eingriffsbereichs keine Eichen vorhanden sind, kann ein Vorkom‐
men ausgeschlossen werden.
Der Juchtenkäfer besiedelt alte anbrüchige Laubbäume in Parks, Alleen, historisch
genutzte Waldformen (Hudewälder) und alte Eichen‐ und Buchenwälder mit Stör‐
stellen. Die Larvenentwicklung erfolgt im Mulmkörper von Stammhöhlungen und
Spalten alter Laubbäume (ebd.). Das Mindestvolumen eines zur Fortpflanzung in
Frage kommenden Mulmkörpers beträgt einige Liter (ebd.). Aufgrund des noch all‐
gemein guten Vitalitätszustands der Pappel‐Bäume ist im Vorhabenbereich nicht
mit größeren Mulmhöhlen zu rechnen.
Der Scharlachkäfer lebt unter morschen, feuchten Rinden stehender und liegender
Laubbäume, v.a. an Pappeln und Weiden. Die aktuellen Fundorte in Baden‐Würt‐
temberg liegen in der Oberrheinebene bei Rastatt und Karlsruhe. Bei der Erfassung
des Scharlachkäfers an den liegenden Pappel‐Totholzstämmen im Vorhabenbe‐
reich wurden keine Larven festgestellt. Aufgrund der sich ablösbaren Rinde weist
das Totholz zwar potenziell geeignete Besiedlungsstrukturen auf, aufgrund der
starken Beschattung ist jedoch kein optimaler Larvallebensraum gegeben.

‐9‐
Sonstige Arten
Vor dem Hintergrund der vorliegenden Biotopausstattung wird mit einem Vor‐
kommen weiterer europarechtlich geschützter Arten im Vorhabensbereich nicht
gerechnet. Zum Beispiel ist die Fläche für Amphibien aufgrund des Fehlens von Ge‐
wässern nicht geeignet. Auch für Reptilien (v.a. Zauneidechse) sind keine geeigne‐
ten Habitate vorhanden.
Hinweise zu weiteren relevanten Arten im Rahmen des Verfahrens
Im Zuge der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange wurden von den Natur‐
schutzverbänden Hinweise zu Art und Umfang möglicher Vorkommen arten‐
schutzrechtlich relevanten Arten im Plangebiet abgegeben, denen das Büro Argu‐
plan mit fachlicher Unterstützung des Fachamtes für Umwelt und Arbeitsschutz
nachgegangen ist Außerdem wurden weitere Begehungen unter Einsatz eines
Baumkletteres im Gebiet und den Bestandsgebäuden durchgeführt. Die Beurtei‐
lung der Beobachtungsergebnisse und ihre Berücksichtigung im Rahmen des Maß‐
nahmenkonzepts werden unter Ziffer 4.8.3 dargestellt:
Vögel
Bei den Vogelarten wurden von den Naturschutzverbänden zusätzlich als wertge‐
bende Brutvogelarten der Star (RL‐D 3), die Klappergrasmücke (RL‐BW V) und der
streng geschützte Grünspecht festgestellt. Mit der Heckenbraunelle und der Nach‐
tigall wurden zwei weitere Brutvogelarten festgestellt, bei denen es sich jedoch um
ungefährdete Arten handelt. Bei einer weiteren Begehung im Dezember 2018 wur‐
den Spechtlöcher im Plangebiet entdeckt.
Fledermäuse
Die Naturschutzverbände übermittelten Informationen über Beobachtungen bzw.
Anregungen für die Fledermausarten Zwergfledermaus, Graues Langohr, Breitflü‐
gelfledermaus und Kleiner Abendsegler.
Sonstige Arten
Als weitere Art wurde seitens der Naturschutzverbände im Plangebiet ein Vorkom‐
men der Haselmaus vermutet. Bei einer Begehung im Dezember wurde ein Vor‐
kommen von Eichhörnchen im Plangebiet festgestellt.
3.3

Vorhandene Nutzung, Bebauung und Erschließung
Der im südlichen Bereich des Plangebiets konzentrierte Gebäudebestand setzt
sich aus diversen Gewerbegebäuden wie einer Fabrikationshalle, Lagerflächen,
einer Ausstellungshalle und Büroräumen zusammen. Außerdem befindet sich
eine Trafostation im Planungsgebiet. Die Erschließung des Planungsgebietes er‐
folgt über die Ringstraße.
Im nördlichen Teil des Plangebietes befindet sich der Anschluss an das Wander‐
wegsystem Odenwald‐Vogesen, der im Rahmen der Planung fortgeführt werden
soll.

‐ 10 ‐
3.4

Eigentumsverhältnisse
Das Straßengrundstück im Nordwesten des Plangebiets befindet sich im Eigen‐
tum der Stadt Karlsruhe. Der Vorhabenträger hat mit dem Eigentümer der Flä‐
chen des Plangebietes (Flurstücke: 20305, 20306, 20308/1 sowie Teile des Stra‐
ßenflurstücks 21972) einen Kaufvertrag abgeschlossen. Die Übertragung des Ei‐
gentums wurde inzwischen vollzogen.

3.5

Belastungen
Altlasten
Das Grundstück ist bei der Stadt Karlsruhe, Umwelt‐ und Arbeitsschutz unter der
Bezeichnung „AS Maschinenfabrik Thielicke“ und der Objekt‐Nummer 04893 im
Bodenschutz‐ und Altlastenkataster erfasst.
Auf dem Gelände war zwischen 1953 und 2006 die Maschinenfabrik Thielicke &
Co aktiv. Von 2009 bis 2011 wurde ein Handel mit Kfz‐Teilen betrieben.
Aus der Historischen Untersuchung geht hervor, dass in verschiedenen Bereichen
mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen wurde, sodass ein Eintrag von
Schadstoffen in den Untergrund oder das Grundwasser aus fachtechnischer Sicht
nicht ausgeschlossen werden kann.
Verdachtsbereiche sind unter anderem die unterirdischen Heizöltanks, der Be‐
reich der Spänelagerung oder die Werk‐ und Montagehalle, in der vermutlich mit
Lösemitteln umgegangen wurde.
Aus fachtechnischer Sicht sind auf dem Gelände weitere bodenschutzrechtliche
Untersuchungen für den Wirkungspfad Boden‐Grundwasser erforderlich. Unter‐
suchungen hinsichtlich des Wirkungspfades Boden‐Mensch können in Abhängig‐
keit der Detailplanung erforderlich werden.
Die weiteren und abschließenden Bodenuntersuchungen können vollständig erst
nach Abriss der Bestandsgebäude durchgeführt werden. Aufgrund der vorliegen‐
den Untersuchungen gibt es keine Anhaltspunkte für Gefährdungen, die sich als
absolutes Planungshindernis erweisen, weil sie auf Ebene des Planvollzugs die Be‐
bauung ausschließen.
Immissionen
Zu berücksichtigen waren die Einwirkungen des Straßenbahn‐ und des Straßen‐
verkehrslärms auf das Plangebiet, insbesondere durch die nördlich verlaufende B3
und die südlich gelegene Autobahn A8.
Außerdem wurden die Auswirkungen der Planung auf die umgebende Wohnbe‐
bauung untersucht. Dabei waren insbesondere die geplanten Tiefgaragenzufahr‐
ten zu berücksichtigen.
Weiterhin waren die in dem Plangebiet vorgesehene Kindertagesstätte sowie der
daran angrenzende Kinderspielplatz in die Überlegung mit einzubeziehen. Dabei
war nicht der durch den Betrieb entstehende Kinderlärm, sondern der durch even‐
tuelle Freizeitaktivitäten von Jugendlichen entstehende Lärm, wie z. B. auf Bolz‐
plätzen oder Skateranlagen, schalltechnisch zu bewerten.

‐ 11 ‐
Zur Bewertung der schalltechnischen Belange wurde ein Fachgutachten erstellt.
Kampfmittel
Im Rahmen der Planung war auch eine mögliche Belastung des Plangebiets durch
Kampfmittel zu prüfen. Aus diesem Anlass wurde von der Firma UXO PRO CON‐
SULT eine Luftbildauswertung zur Überprüfung des Verdachts auf Kampfmittel‐
belastung erstellt.
4.

Planungskonzept
Vor dem Hintergrund eines steigenden Bedarfs an Wohnungen für Senioren aber
auch anderer Bevölkerungsgruppen plant die SÜBA Bauen & Wohnen Karlsruhe
GmbH die Errichtung von sieben Wohnhäusern und einer Kindertagesstätte. Ne‐
ben den Wohnungen mit unterschiedlichen Zuschnitten sind im Bereich des Erd‐
geschosses eine Seniorenwohngemeinschaft und eine Arztpraxis vorgesehen. Die
Planung basiert auf dem Entwurf der Werkgemeinschaft Karlsruhe Freie Architek‐
ten BDA.
Die Bebauung gliedert sich in drei Teilbereiche, die in ihrer Höhenentwicklung ge‐
staffelt sind. An der Steinkreuzstraße befindet sich der fußläufige Hauptzugang
zur ersten Baugruppe sowie in das Planungsgebiet an sich. Über eine großzügige
Platzsituation wird der Ortseingang von Wolfartsweier auch für Fußgänger neu
gestaltet.
In der ersten Baugruppe an der Steinkreuzstraße befindet sich die Seniorenwohn‐
gemeinschaft mit 12 Plätzen im Erdgeschoss zweier im Erdgeschoss verbundener
Baukörper (A2 und A3 gemäß Bezeichnung im VEP). Eine Arztpraxis ist im Erdge‐
schoss des dritten, an der Ringstraße gelegenen Riegelgebäudes (A1 gemäß Be‐
zeichnung im VEP) untergebracht. Alle Gebäude werden vom geschützten Innen‐
hof aus erschlossen.
Die zweite Baugruppe wird aus vier 2‐spännigen Punkthäusern gebildet, die sich
in lockerer Anordnung ebenfalls um einen geschützten Aufenthalts‐ und Erschlie‐
ßungshof gruppieren. Zwischen den beiden Gruppen befindet sich die 2‐geschos‐
sige Kindertagesstätte. Diese ist aufgrund ihrer Kubatur bzw. Geschossigkeit als
Sondernutzung ablesbar. Die wechselnde Geschossigkeit innerhalb des Vorha‐
bens trägt zur Maßstäblichkeit der Bebauung bei und somit zur verträglichen In‐
tegration in die umliegende Bebauung.
Insgesamt ist die Errichtung von 62 Wohnungen geplant, die über 1,5 bis 4 Zim‐
mer verfügen.
Die Ausrichtung der geplanten Baukörper orientiert sich am Verlauf der Ring‐
straße und formt den Ortsrand des Stadtteils an dieser Stelle neu. Die kubischen
Gebäude mit begrüntem Flachdach fügen sich in ihrer Höhenentwicklung in die
bestehende Bebauung ein. Die Nachbarbebauung staffelt sich vom Hochpunkt an
der Steinkreuzstraße mit 4 Geschossen zum Tiefpunkt am nordwestlichen Grund‐
stücksrand mit 1 Geschoss ab. Am Ortseingang wurden dementsprechend die bei‐
den Riegelgebäude als Hochpunkte der Bebauung ausgebildet. Der Höhenent‐

‐ 12 ‐
wicklung der Umgebungsbebauung folgend staffeln sich die Gebäude von 4 Voll‐
geschossen plus Staffelgeschoss im Süd‐Osten auf 3 Vollgeschosse bzw. 2 Vollge‐
schosse plus Staffelgeschoss entlang der nördlichen Gebietsgrenze ab.
Die private Parkierung erfolgt in zwei Tiefgaragen, die über die Ringstraße er‐
schlossen werden. Die Parkplätze für die Kindertagesstätte und die Arztpraxis
werden ebenfalls von der Ringstraße angedient. Die erforderlichen Fahrradstell‐
plätze sind teilweise ebenerdig, teilweise im Bereich der Tiefgaragen unterge‐
bracht.
Der Spielplatz des Quartiers liegt zentral im Plangebiet und wird durch Hecken‐
und Baumpflanzungen zum Außenbereich abgegrenzt. Der daran angrenzende
Freibereich der Kindertagesstätte befindet sich teilweise auf der Tiefgarage und
überwindet den Höhenunterschied durch Sitzstufen. Die nicht überbauten Flä‐
chen der Tiefgaragen sind begrünt und unter Berücksichtigung der entsprechen‐
den Überdeckung mit Einzelpflanzungen ergänzt. Ein Wegenetz verbindet die
verschiedenen Außenbereiche und führt im Süden auf den öffentlichen Quartiers‐
platz, der durch seine Gestaltung zum Verweilen einlädt und an die vorhandene
Bushaltestelle anknüpft.
Die gem. § 35 Abs. 1 LBauO BW notwendigen barrierefreien Wohnungen, berück‐
sichtigen die von der LBO gestellten Anforderungen an die Barrierefreiheit. Die
geplanten Wohngebäude sind über den angelegten öffentlichen Gehweg entlang
der Ringstraße barrierefrei erreichbar.
Das Grünkonzept sieht, neben den zwei zu erhaltenden Bäumen im nördlichen
Plangebiet, eine straßenbegleitende Begrünung entlang der Ringstraße sowie die
Fortführung der Baumreihe entlang der Steinkreuzstraße vor. Im Gebiet sind ver‐
einzelt Baumstandorte vorgesehen, die sich in Richtung des östlichen Gebietsran‐
des verdichten.
4.1

Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzung
In Anwendung von § 9 Abs. 2 i.V.m. § 12 Abs. 3a BauGB sind im Geltungsbereich
nur solche Vorhaben zulässig, zu denen sich der Vorhabenträger im Durchfüh‐
rungsvertrag unter Bezug auf den zugehörigen Vorhaben‐ und Erschließungsplan
(VEP) verpflichtet hat. Die gemäß § 12 Abs. 3a BauGB zulässige Änderung eines
Durchführungsvertrags ist nur im Einvernehmen zwischen Vorhabenträger und
Stadt Karlsruhe möglich. Sollten sich Änderungen einvernehmlich als sinnvoll er‐
weisen, muss nicht der Bebauungsplan durch ein entsprechendes Verfahren geän‐
dert werden, sondern es genügt eine Änderung des Durchführungsvertrages, so‐
fern diese sich innerhalb des durch den vorhabenbezogenen Bebauungsplan ge‐
zogenen Rahmens bewegt.

4.2

Art der baulichen Nutzung
Hauptziel des Vorhabens ist die Schaffung von neuem, innerstädtischen Wohn‐
raum, ergänzt durch eine Kindertagesstätte, eine Arztpraxis und ggf. eine Praxis
für Physiotherapie. Zur Umsetzung der Planungsziele wird im Plangebiet ein All‐
gemeines Wohngebiet gemäß § 4 BauNVO festgesetzt.

‐ 13 ‐
In Anwendung von § 1 Abs. 5 BauNVO wird festgesetzt, dass Tankstellen und Gar‐
tenbaubetriebe unzulässig sind. Gartenbaubetriebe stehen aufgrund ihrer Flä‐
chenintensität dem Ziel der Schaffung von neuem Wohnraum entgegen, durch
Tankstellen werden aufgrund des Verkehrsaufkommens Konflikte mit der geplan‐
ten Wohnnutzung befürchtet.
Betriebe des Beherbergungsgewerbes, sonstige nicht störende Gewerbebetriebe
und Anlagen für die Verwaltung können in untergeordnetem Umfang zur Wohn‐
nutzung eine sinnvolle oder verträgliche Ergänzung darstellen und können des‐
halb gemäß § 4 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zugelassen werden, soweit sie
räumlich untergeordnet sind und keine verkehrlichen oder schalltechnischen Be‐
lange entgegenstehen.
Unter Berücksichtigung der an drei Seiten des Plangebiets anschließenden Wohn‐
bauflächen gewährleisten die Festsetzungen insgesamt die Umsetzung des ge‐
planten Vorhabens und eine homogene Entwicklung der bestehenden Wohnsied‐
lung.
4.3

Maß der baulichen Nutzung
Das Maß der baulichen Nutzung wird bestimmt durch die Grundflächenzahl
(GRZ) und die Wandhöhe. Festgesetzt wird der Maximalwert.
Wandhöhen
Die festgesetzten Wandhöhen ermöglichen eine zwei‐ bis viergeschossige Bebau‐
ung inklusive Staffelgeschoss und orientiert sich damit an der Höhenentwicklung
der bestehenden Bebauung auf der Südwestseite der Ringstraße. Insofern fügt
sich die geplante Bebauung in ihrer Höhe in das städtebauliche Umfeld ein. Die
Bezugshöhen sind im zeichnerischen Teil als absolute Höhe über Höhennormal‐
null festgesetzt.
Grundflächenzahl
Die festgesetzte maximale Grundflächenzahl entspricht mit 0,4 der gemäß § 17
Abs. 1 BauNVO festgelegten Obergrenze für Allgemeine Wohngebiete.
Nach BauNVO darf die zulässige Grundfläche durch die in § 19 Absatz 4 Satz 1 be‐
zeichneten Anlagen um maximal 50% überschritten werden, also maximal bis zu
einer Grundflächenzahl von 0,6. Dieser Wert ist jedoch zur Umsetzung des wohn‐
und betriebstechnisch erforderlichen Umfangs an Parkierungsflächen und Tiefga‐
ragen nicht ausreichend.
Deshalb ist es notwendig, dass abweichend von der Regelung in §19 Absatz 4 Satz
2 BauNVO eine Überschreitung der zulässigen Grundfläche durch die in § 19 Abs.
4 Satz 1 BauNVO bezeichneten Anlagen bis zu einer Grundflächenzahl von 0,75
zugelassen wird. Bei dem Vorhaben geht es um die Nachnutzung eines Gewerbe‐
standorts und um die Schaffung von neuem Wohnraum in Kombination mit Anla‐
gen für soziale und gesundheitliche Zwecke auf einem städtebaulich integrierten
Standort.

‐ 14 ‐
Das Vorhaben stellt einen wertvollen Beitrag für die Schaffung von dringend be‐
nötigten innerstädtischen Wohnraum dar und trägt als Maßnahme der Innenent‐
wicklung aus dem im Baugesetzbuch formulierten Anspruch für einen sparsamen
Umgang mit Grund und Boden Rechnung.
Bei einer Überschreitung der zulässigen Grundfläche ist zu prüfen, ob die Über‐
schreitung der Schaffung von gesunde Wohn‐ und Arbeitsverhältnisse entgegen‐
steht und im welchen Umfang ein Ausgleich für die Beeinträchtigungen geschaf‐
fen werden muss.
Die Überschreitung wird nicht durch die Gebäude selbst bzw. eine erhöhte städte‐
baulichen Dichte verursacht, die Obergrenze der BauNVO für Allgemeine Wohn‐
gebiete wird eingehalten. Somit kann auch angesichts der gewählten Gebäude‐
stellung davon ausgegangen werden, dass eine ausreichende Besonnung und Be‐
lüftung der geplanten Gebäude und der bestehenden Gebäude in der Umgebung
gegeben ist.
Die Überschreitung der zulässigen Grundfläche resultiert vielmehr aus dem er‐
höhten Versiegelungsgrad und dem damit verbundenen Rückgang des Grün‐ und
Baumbestandes. Um diesen negativen Folgen der Flächenversiegelung entgegen‐
zuwirken, wird eine ausreichende Erdüberdeckung und Begrünung für die Tiefga‐
ragen, die Begrünung der Dachflächen der Gebäude und weitere Pflanzgebote an
den Gebietsrändern festgesetzt. Die Dachbegrünung dient ebenfalls der besseren
Rückhaltung des Regenwassers und wirkt sich insgesamt positiv auf das Stadt‐
klima aus.
Durch die Unterbringung der erforderlichen Stellplätze in Tiefgaragen wird Park‐
platzlärm für die geplante Bebauung und den umliegenden Bestand minimiert
und somit negative Auswirkungen auf die Wohnqualität vermieden.
Insofern wird es insgesamt städtebaulich für vertretbar gehalten, eine Überschrei‐
tung der zulässigen Grundfläche durch die in § 19 Abs. 4 Satz 1 BauNVO bezeich‐
neten Anlagen bis zu einer Grundflächenzahl von 0,75 zuzulassen.
Geschossflächenzahl
Zur Umsetzung des Vorhabens ist eine Geschossflächenzahl (GFZ) von 1,17 erfor‐
derlich. Die GFZ bewegt sich damit in dem von der in § 17 der BauNVO für Allge‐
meine Wohngebiete vorgesehenen Rahmen.
4.4

Bauweise
Die festgesetzte offene Bauweise sichert durch die damit einhergehende Be‐
schränkung der Länge der Baukörper, dass sich die geplanten Gebäude maßstäb‐
lich in ihre bauliche Umgebung einfügen.

4.5

Abstandsflächen
In der südlichen Baugruppe werden die erforderlichen Abstandsflächen zwischen
zwei der geplanten Gebäude in einem Teilbereich der Fassade nicht eingehalten,
um eine bessere Abgrenzung des halböffentlichen Innenhofbereichs vom im Süd‐
westen des Planungsgebiets gelegenen öffentlichen Platzraum zu erreichen. Da

‐ 15 ‐
dadurch jedoch gesunde Wohn‐ und Arbeitsverhältnisse nicht beeinträchtigt wer‐
den, erscheint die Unterschreitung der Abstandsflächen in diesem beschränkten
Umfang vertretbar. Aus diesem Grund wird festgesetzt, dass in diesem Bereich
(Bereich „A1“ gemäß zeichnerischem Teil) die Abstandsflächen auf eine Tiefe von
2,5 m reduziert werden dürfen. Die Belange des Brandschutzes bleiben von der
Festsetzung unberührt.
Auch für den Bereich zwischen dem geplanten Kindergarten und dem südlich an‐
grenzenden Wohngebäude wird eine Regelung für eine Reduzierung der Ab‐
standsflächen getroffen. Danach dürfen in dem im zeichnerischen Teil mit „A2“
festgesetzten Bereich die nach Bauordnungsrecht erforderlichen Abstandsflä‐
chen auf eine Mindesttiefe von 2,5 m reduziert werden. Vordächer bis zu einer
Tiefe von 2,5 m dürfen auch ohne Einhaltung von Abstandsflächen errichtet wer‐
den.
Die Vermeidung dieser Regelung durch eine Verschiebung der Baukörper ist nicht
möglich, da es sonst an anderer Stelle zu einer Überlappung der Abstandsflächen
kommen würde. Eine Reduzierung der Geschosshöhen wurde ebenfalls geprüft,
der konstruktive Aufbau der Geschosse und der Gründächer ist aber bereits mini‐
miert, so dass nur eine Reduktion der Geschossigkeit und damit des Wohnrau‐
mangebots zu einer Einhaltung der Abstandsflächen führen würde. Weiterhin ist
zu berücksichtigen, dass aufgrund des Geländeversprungs zwischen Kita und
Wohngebäude keine nachteiligen Auswirkungen auf die Belichtung und Belüftung
des Wohngebäudes zu erwarten sind. Auch für den Betrieb des Kindergartens
sind keine negativen Auswirkungen zu erwarten, da im betroffenen Bereich keine
dauerhaften Aufenthaltsräume vorgesehen sind. Die Vorgaben des Brandschut‐
zes wurden berücksichtigt. Insofern kann auch bei der geplanten Reduzierung der
Abstandsflächen davon ausgegangen werden, dass weiterhin gesunde Wohn‐ und
Arbeitsverhältnissen herrschen. Insofern wird die getroffene Regelung zur Redu‐
zierung der Abstandsflächen in diesem Fall für vertretbar gehalten.
An der östlichen Geltungsbereichsgrenze können die erforderlichen Abstandsflä‐
chen von 0,4 der Wandhöhe im Bereich der südlich gelegenen Baugruppe in zwei
Teilbereichen (Flächen „A3“ gemäß zeichnerischem Teil) nicht auf den eigenen
Grundstücksflächen nachgewiesen werden. Da das angrenzende Grundstück, auf
das die Abstandsflächen fallen, dauerhaft für verkehrliche Zwecke genutzt wer‐
den, ist auch langfristig mit keiner weiteren Bebauung in diesem Bereich zu rech‐
nen. Insofern ist gewährleistet, dass auch trotz der reduzierten Abstandsflächen
weiterhin gesunde Wohn‐ und Arbeitsverhältnisse in diesem Bereich herrschen,
so dass auch in diesem Bereich eine Regelung zur Reduzierung der Abstandsflä‐
chen vertretbar erscheint.
Im Übrigen werden die von der LBO Baden‐Württemberg für Allgemeine Wohn‐
gebiete vorgesehenen Abstandsflächen eingehalten.

‐ 16 ‐
4.6

Erschließung

4.6.1 ÖPNV
Das Plangebiet ist über die beiden Haltepunkte der Bushaltestelle „Wolfarts‐
weier‐Nord“ in der Steinkreuzstraße bzw. über die Buslinien 27 – Durlach – Palm‐
bach (Waldbronn), 47 – Hauptbahnhof – Stupferich/Rathaus – 107 – Durlach – Ett‐
lingen und 118 – Zündhütle – Langensteinbach sowie über die Straßenbahnlinien
2 und 8 an das städtische ÖPNV‐Netz angeschlossen.
Gemäß Verkehrsentwicklungsplan Karlsruhe ist eine Streckenergänzung der
Stadtbahn von Wolfartsweier nach Ettlingen/Grünwettersbach vorgesehen, für
die eine Freihaltetrasse im vorliegenden Entwurf berücksichtigt wurde.
4.6.2 Motorisierter Individualverkehr
Die Erschließung für den motorisierten Individualverkehr erfolgt über das beste‐
hende Straßennetz der Ringstraße. Änderungen am bestehenden Straßennetz
sind nach aktueller Einschätzung nicht erforderlich. Die geplanten Zufahrtsberei‐
che für die Tiefgaragen sind im zeichnerischen Teil festgesetzt.
4.6.3 Ruhender Verkehr
Da die Freiflächen im Umfeld der geplanten Gebäude im Wesentlichen als woh‐
nungsbezogene Frei‐ und Grünflächen dienen sollen, werden die für die Nutzun‐
gen erforderlichen Stellplätze im Wesentlichen im Bereich von zwei Tiefgaragen
untergebracht. Lediglich vor der geplanten Kindertagesstätte sind 7 ebenerdige
Privatparkplätze vorgesehen. Außerdem werden entlang der Ringstraße 20 öf‐
fentliche Parkplätze vorgesehen. Insgesamt werden im Plangebiet 101 Stellplätze
untergebracht.
Bei der Ermittlung der erforderlichen Stellplätze wurde gemäß den Vorgaben der
Landesbauordnung von einem Stellplatz pro Wohneinheit ausgegangen. Für die
weiteren geplanten Nutzungen wurden die Vorgaben der VwV Stellplätze unter
Einbeziehung des ÖPNV‐Bonus berücksichtigt.
Danach ergibt sich ein Stellplatzbedarf von 96 Stellplätzen. Abzüglich der 20 öf‐
fentlichen Stellplätze ergibt sich, dass im Plangebiet für die geplanten Nutzungen
5 Stellplätze mehr als erforderlich angeboten werden.
Fahrradstellplätze
Die nach § 35 LBO („Wohnungen“) erforderlichen Stellplätze sind im Bereich der
Tiefgaragen untergebracht.
Zusätzlich werden weitere Fahrradstellplätze als Besucherstellplätze in den Au‐
ßenanlagen untergebracht.
Insgesamt sind 205 (150 in TG und 55 oben) Fahrradstellplätze vorgesehen.
4.6.4 Geh‐ und Radwege
Entlang der Ringstraße wird ein öffentlicher Gehweg vorgesehen. Die erforderli‐
che Fläche wird im zeichnerischen Teil als öffentliche Verkehrsfläche gesichert.

‐ 17 ‐
Der bestehende Wanderweg im Norden des Plangebietes wird erhalten und barri‐
erefrei an den bestehenden Wanderweg angeschlossen. Die Sicherung des Weges
wird im zeichnerischen Teil durch ein Gehrecht zugunsten der Allgemeinheit gesi‐
chert.
Der bestehende Gehweg entlang der Westseite der Ringstraße wird erhalten und
entsprechend fortgeführt.
4.6.5 Feuerwehrzufahrt
Der außerhalb des Geltungsbereichs im Nord‐Osten an das Plangebiet angren‐
zende, derzeit beschränkte öffentlich gewidmete Weg (für Fußgänger und Rad‐
fahrer) ist verkehrsrechtlich als Feuerwehrzufahrt zulässig. Eine Umwidmung ist
nicht erforderlich.
4.6.6 Ver‐ und Entsorgung
Versorgung mit Strom, Gas, Wasser, Wärme
Die Versorgung des Plangebietes erfolgt durch Anschluss an das bestehende Ver‐
sorgungsnetz. Für die Stromversorgung ist eine Trafostation im nördlichen Be‐
reich der Tiefgarage geplant. Um den Zugriff zur Trafostation für den Versor‐
gungsträger zu sichern, wurde ein entsprechendes Leitungsrecht im Bebauungs‐
plan festgesetzt.
Entwässerung
Die Entwässerung des Bauvorhabens erfolgt durch Anschluss an das bestehende
Mischsystem. Es kann an den bestehenden Mischwasserkanal in der Ringstraße
angeschlossen werden. Die Einleitbeschränkung für Regenwasser beträgt 65 l/s.
Darüber hinaus anfallendes Regenwasser ist zurück zu halten.
Zur Entlastung der bestehenden Kanalisation werden Retentionsmaßnahmen
umgesetzt. Dazu zählen die extensive Begrünung der Dachflächen der Hauptge‐
bäude mit einer Aufbaustärke von mindestens 12 cm und die intensiv begrünten
Aufbauten (durchlässige Überdeckung) der Tiefgarage (für Anlagen zur natürli‐
chen Entlüftung der Tiefgaragen, für die zulässigen Nebenanlagen und für Wege
darf die Vegetationsdecke unterbrochen werden).
Im Rahmen der Entwässerungsplanung wird auch ein Überflutungsnachweis ge‐
mäß DIN 1986‐100 geführt.
Abfallentsorgung
Die notwendigen Aufstellflächen für Abfallbehälter sind in die Gebäude integriert.
Die Entsorgung der Abfallbehälter erfolgt über die Ringstraße. Der Abstand der
geplanten Aufstellflächen zur Ringstraße beträgt weniger als 15 m.
4.7

Gestaltung
Die Gestaltung der Gebäude ist Ergebnis einer Mehrfachbeauftragung und wurde
bereits im Ortschaftsrat Wolfartsweier und im Planungsausschuss der Stadt Karls‐
ruhe behandelt und befürwortet.

‐ 18 ‐
Die mit begrünten Flachdächern versehene Bebauung wird neben der angrenzen‐
den Wohnbebauung als eigenständige Einheit wahrgenommen. In Länge und Ge‐
schossigkeit fügen sich die zwei‐ bis viergeschossigen Baukörper aber maßstäb‐
lich in die umliegende Bebauung ein.
Auch die Gliederung der Fassaden sowie die Materialität der Fassade schaffen Be‐
züge zur bestehenden Bebauung. Die Fassaden sind als helle Putzfassaden mit
dunkleren Akzenten gestaltet. Die Staffelgeschosse sind durch Rücksprünge ge‐
genüber den darunterliegenden Geschossen abgesetzt.
Um zu verhindern, dass Dachaufbauten störend in Erscheinung treten, haben sie,
mit Ausnahme von Aufzugsüberfahrten, zu Außenfassaden mindestens im selben
Maß Abstand zu halten, in dem sie die Höhe des oberen Fassadenabschlusses
(Flachdachattika) überschreiten.
Um ein durchgängiges Erscheinungsbild zum Straßenraum sicherzustellen und
zur Verbesserung der Durchgrünung des Plangebietes sind Einfriedigungen nur
als geschnittene Hecken mit oder ohne dahinter liegendem Drahtgeflecht bzw.
Metallgitterzaun zulässig. Da zum Abfangen des Geländes zur Umsetzung des
Vorhabens an mehreren Stellen des Plangebiets Stützmauern erforderlich sind,
werden diese zugelassen.
Werbeanlagen und Automaten sind aufgrund der geplanten Nutzung und der
Auswirkung auf das Ortsbild nur eingeschränkt vorgesehen und werden daher in
ihrer Größe und Lage beschränkt.
4.8

Grünordnung / Ersatz‐ und Ausgleichsmaßnahmen / Artenschutz

4.8.1 Grünplanung, Pflanzungen
Von der Baumaßnahme sind insgesamt 74 durch die städtische Baumschutzsat‐
zung erfasste Bäume betroffen, für die eine Fällerlaubnis erforderlich ist.
Für 22 Pappeln im Plangebiet lag eine Fällerlaubnis aus dem Jahr 2007 vor, auf
deren Grundlage bereits damals 7 Pappeln gefällt wurden. Eine weitere Pappel
wurde etwa im Jahr 2004 auf 3 bis 4 Meter Höhe reduziert. Die Gültigkeit jener
Fällgenehmigung ist zwischenzeitlich abgelaufen
Vom Sachverständigenbüro Weber wurde im Zuge des Verfahrens ein Gutachten
zur Verkehrssicherheit des Baumbestandes von noch 15 Pappelexemplaren, hier‐
von 13 in einer „Pappelgruppe“ (Stand: 17.12.2018) erstellt, in dem bei 4 ausge‐
wählten Kanada‐ Pappeln eine Stichprobe durchführt wurde und Angaben zur
Stand‐ und Bruchsicherheit im Sinne der Verkehrssicherheit gemacht werden. Im
Ergebnis wurde festgestellt, dass 2 der untersuchten Kanada‐Pappeln nicht ver‐
kehrssicher sind und im Winter 2018/19 gefällt werden müssen, wobei die Belange
des Artenschutzes zu berücksichtigen sind. Bei einem Baum sind Pflegemaßnah‐
men zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit notwendig. Einer der unter‐
suchten Bäume ist noch verkehrssicher. Da die Bäume fast alle vom Pappelglas‐
flügler befallen sind, kann über die restlichen Bäume, die nicht eingehend unter‐
sucht wurden, keine Aussage über die Verkehrssicherheit getroffen werden. Es ist
anzunehmen, dass sich der Schädling immer noch in den Bäumen befindet. Über

‐ 19 ‐
die Bohrlöcher können zusätzlich holzzersetzende Pilze eintreten. Nach Einschät‐
zung des Gutachters ist es fraglich, ob diese Pappelgruppe noch lange erhalten
werden kann.
Für die beiden nicht verkehrssicheren Bäume wurde bereits eine Fällgenehmi‐
gung erteilt und die Fällung durchgeführt, da sie eine akute Gefahr für mehrere
Fußwege, die Straßenbahnwendeschleife und ein benachbartes Wohnhaus dar‐
stellen. Im Zuge der Fällarbeiten sind die angrenzenden Bäume durch Kronenre‐
duzierungen zu entlasten, um deren Verkehrssicherheit bei den veränderten Ver‐
hältnissen gewährleisten zu können. Die in der Fällgenehmigung enthaltenen ar‐
tenschutzrechtlichen Vorgaben wurden bei der Fällung berücksichtigt. Da bei der
Untersuchung der beiden Bäume 3 Eichhörnchenkobel festgestellt wurden, war
die Erteilung einer artenschutzrechtlichen Ausnahme für Eichhörnchen im Rah‐
men der Fällgenehmigung erforderlich. Die Fällung der restlichen Bäume erfolgt
in Absprache mit dem Fachamt für Umwelt‐ und Arbeitsschutz.
Vorgesehen ist der Erhalt einer Birke und einer Vogelkirsche am nordwestlichen
Grundstücksrand. Der Erhalt dieser Bäume wurde planungsrechtlich gesichert.
Details zur Sicherstellung des fachgerechten Erhalts sind im Durchführungsver‐
trag geregelt. Es werden insgesamt 46 Einzelbäume und eine Fläche von ca. 488
m² mit Wildhecke gepflanzt. Die Pflanzungen sind planungsrechtlich gesichert.
Sie sind zu unterhalten, zu pflegen und bei Abgang in der darauf folgenden
Pflanzperiode gleichwertig zu ersetzen
Die Tiefgarage wird mit einer Substratschicht bedeckt, deren Stärke oberhalb der
„Drän‐/Retentions‐ und Filterschicht“ mindestens 40 cm betragen soll und je nach
Standort und Art der Bepflanzung bis zu ca. 0,9 m betragen kann. Dadurch wird
eine entsprechende Begrünung mit Rasen, Stauden und z.T. Bäumen ermöglicht.
Die Flachdächer werden ebenfalls begrünt, so dass gegenüber dem bisherigen
Zustand eine stärkere Durchgrünung des Planungsgebietes umgesetzt wird.
Ergänzend zur Dachbegrünung sind Aufbauten für Photovoltaikanlagen und Anla‐
gen zur solarthermischen Nutzung zulässig, sofern die Dachbegrünung und deren
Wasserrückhaltefunktion dadurch nicht wesentlich beeinträchtigt werden.
Die Befestigung von Photovoltaikanlagen und Anlagen zur solarthermischen Nut‐
zung sind so zu gestalten, dass sie nicht zur Reduzierung des Volumens des
Schichtaufbaus der Dachbegrünung führen. Siehe dazu auch die Hinweise, Ziffer
11.
Die Stärke des Dachbegrünungssubstrats auf den Dächern oberhalb einer Drän‐
und Filterschicht hat mindestens 12 Zentimeter zu betragen.
Die Einsaat erfolgt mit einer Mischung (60:40) aus Kräutern und Gräsern aus den
Listen unter den Planungsrechtlichen Festsetzungen, Ziffer 8.2.
4.8.2 Ausgleichsmaßnahmen
Bei dem Bebauungsplan handelt es sich um einen Bebauungsplan der Innenent‐
wicklung, der eine Größe der überbaubaren Grundfläche von weniger als 20.000
m² festsetzt. Er wird im beschleunigten Verfahren aufgestellt. Ein Ausgleich der

‐ 20 ‐
durch den Bebauungsplan zu erwartenden Eingriffe in Natur und Landschaft ist
deshalb nicht erforderlich.
4.8.3 Maßnahmen für den Artenschutz
Nachfolgend wird die Entwicklung des artenschutzrechtlichen Maßnahmenkon‐
zepts erläutert. Dabei werden zuerst die aus dem artenschutzrechtlichen Fachbei‐
trag abgeleiteten Maßnahmen dargestellt, anschließend die Ergänzungen des
Maßnahmenkonzepts im Laufe des Verfahrens.
Maßnahmenkonzept des artenschutzrechtlichen Fachbeitrags
Für die Belange des Artenschutzes wurde vom Büro arguplan GmbH aus Karlsruhe
ein artenschutzrechtlicher Fachbeitrag erstellt. Darin wurde die Planung auf ein
Vorliegen bzw. eine drohende Verwirklichung artenschutzrechtlicher Verbotstat‐
bestände des § 44 Abs.1 BNatSchG geprüft und insofern das besondere Arten‐
schutzrecht des BNatSchG abgearbeitet. Abgeleitet von der unter Ziffer 3.2.3 dar‐
gestellten Bestandsaufnahme von relevanten Arten werden in dem Fachbeitrag
nachfolgende Maßnahmen empfohlen:
Vögel
Vermeidungs‐ und Minimierungsmaßnahmen (im Plangebiet):


Entfernung des Vegetationsbestandes außerhalb der Brutzeit der Vögel



Baubeginn außerhalb der Brutzeit



Ersatzpflanzungen von Gehölzen im Plangebiet zur Minimierung des Ver‐
lustes des bestehenden Pappelwäldchens (Schnellwachsende Baumgruppe
und Wildhecke)

Vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen (CEF‐Maßnahmen):


Aufhängen von Vogelnistkästen außerhalb des Planungsgebiets:

‐

2Vogelkästen für Höhlenbrüter (Modell Schwegler: Nisthöhle 1B, Flugloch‐
weite 32 mm) (Aufhänghöhe > 2 m)
Die externen CEF‐Maßnahmen (Nistkästen für Vögel) werden im Umfeld
des Plangebiets auf dem angrenzenden Grundstück Flurstück Nummer
20308 durchgeführt. Die Orte, wo die Kästen installiert werden sollen, sind
der nachfolgenden Abb. 2 zu entnehmen. Der Verbleib der Kästen auf dem
städtischen Grundstück Flurstück Nr. 20308 wird im Rahmen des Durchfüh‐
rungsvertrags verbindlich geregelt.



Aufhängen von Vogelnistkästen innerhalb des Planungsgebiets:

‐

2 Vogelkästen für Höhlenbrüter (Modell Schwegler: Nisthöhle 1B, Flugloch‐
weite 32mm) (Aufhänghöhe > 2 m)
Die internen CEF‐Maßnahmen (Nistkästen für Vögel) werden in den beiden
zum Erhalt festgesetzten Bestandsbäumen umgesetzt.

Weitere Artenschutzmaßnahmen (im Plangebiet)


Installation von Vogelkästen:

‐ 21 ‐
‐

2 Vogelkästen für Höhlenbrüter (Modell Schwegler: Nisthöhle 1B, Flugloch‐
weite 32 mm) (Aufhänghöhe > 2 m). Es ist geplant, die beiden Kästen auf
die beiden Giebelseiten der Kindertagesstätte zu verteilen.

Abb.2 Anbringungsorte für Nistkästen für Vögel und Fledermäuse (CEF‐Maßnahmen)

‐ 22 ‐
Fledermäuse
Vermeidungs‐ und Minimierungsmaßnahmen (im Plangebiet):


Entfernung des Vegetationsbestandes in der Aktivitätszeit der Fleder‐
mäuse



Gebäudeabriss in der Aktivitätszeit der Fledermäuse

Vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen (CEF‐Maßnahmen, außerhalb des Plange‐
biets):


Aufhängen von Fledermauskästen:

‐

2 Fledermauskästen (Modell Schwegler: Typ 1FF Flachkasten) (Aufhäng‐
höhe > 3 m)
Die CEF‐Maßnahmen (Fledermauskästen) werden im Umfeld des Plange‐
biets auf dem angrenzenden Grundstück Flurstück Nummer 20308 herge‐
stellt, siehe Darstellung der Anbringungsorte auf Abb. 2. Der Verbleib der
Kästen auf dem städtischen Grundstück Flurstück Nr. 20308 wird im Rah‐
men des Durchführungsvertrags verbindlich geregelt.

Weitere Artenschutzmaßnahmen (im Plangebiet)


Installation von Fledermauskästen:

‐

2 Fledermauskästen am geplanten Kindergartengebäude

Ergänzung des Maßnahmenkonzepts im Verfahren
Abgeleitet von den Anregungen der Träger öffentlicher Belange und den Untersu‐
chungsergebnissen von weiteren Begehungen des Plangebiets im Dezember 2018
wurde das Maßnahmenkonzept ergänzt. Nachfolgend wird nach betroffenen Ar‐
ten sortiert zusammenfassend dargestellt, welche Ergänzungen vorgenommen
wurden und wie die Anregungen der Träger öffentlicher Belange bewertet wurden.
Vögel
Vermeidungs‐ und Minimierungsmaßnahmen (im Plangebiet):


Maßnahmen gegen Vogelschlag

Vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen (CEF‐Maßnahmen, außerhalb des Plange‐
biets):


Aufhängen von Vogelnistkästen:

‐

Zusätzliche Installation von 1 Starenkasten (Modell Schwegler: Staren‐
höhle 3S) (Aufhänghöhe > 2 m)
Die CEF‐Maßnahmen (Nistkästen für Vögel) werden im Umfeld des Plange‐
biets auf dem angrenzenden Grundstück Flurstück Nummer 20308 herge‐
stellt, siehe Darstellung gem. Abb. 2.

‐ 23 ‐

Erläuterung zu den die Vögel betreffenden Ergänzungen:


Beobachtung von Star (RL‐D 3) und Klappergrasmücke (RL‐BW V) als wert‐
gebende Brutvogelarten sowie dem streng geschützten Grünspecht:
Das Vorkommen des Stars wird bei dem Maßnahmenkonzept berücksich‐
tigt, indem ein Nistkasten im Umfeld zusätzlich aufgehängt wird.
Beim Grünspecht ist vorhabenbedingt nicht mit einem Revierverlust zu
rechnen. Da die Art im Allgemeinen Reviergrößen von über 150 ha besitzt
und, wie das Vorkommen im Bereich des Planungsraumes zeigt, im Umfeld
geeignete Lebensräume (mit Brutbäumen) existieren, ist ein Ausweichen
auf die Umgebung möglich. Ausgleichsmaßnahmen für die Art sind daher
nicht erforderlich.
Das Revierzentrum der Klappergrasmücke wurde im Zuge der artenschutz‐
rechtlichen Untersuchungen in einer Hecke im direkten Umfeld der Ein‐
griffsfläche festgestellt. Das Revier erstreckte sich auch auf die Gehölzrand‐
zone des Geltungsbereichs. Da somit mit keinem vollständigen Revierver‐
lust zu rechnen ist, sind vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen nicht erfor‐
derlich. Die Art profitiert auch von der geplanten Anlage von Wildhecken
am Nordrand des Planungsraumes.



Beobachtung der Heckenbraunelle und der Nachtigall (Brutvogelarten):
Bei den genannten Arten handelt es sich um ungefährdete Arten. Im Regel‐
fall ist gemäß der aktuellen Rechtsprechung davon auszugehen, dass bei
den häufigen und verbreiteten Vogelarten aufgrund deren günstigen Erhal‐
tungszustandes und der großen Anpassungsfähigkeit ein Vorhaben nicht
gegen die Verbote des § 44 BNatSchG verstößt (s. Bick 2016, Natur und
Recht 38 (2): 73‐78). Durch die geplante Anlage von Wildhecken im Norden
des Geltungsbereichs werden für die Arten Ersatzlebensräume zur Verfü‐
gung gestellt, so dass das Beschädigungsverbot des § 44 Abs. 1 Nr. 3
BNatSchG nicht ausgelöst wird. Aufgrund der Gehölzbeseitigung außer‐
halb der Brutzeit wird der Tötungsverbotstatbestand des § 44 Abs. 1 Nr. 1
BNatSchG nicht erfüllt.



Berücksichtigung des Themas Vogelschlag:
Als Minimierungsmaßnahme ist vorgesehen, dass für großflächige Glasele‐
mente ausschließlich Elemente aus bedrucktem vogelschlagsicherem Glas
zu verwenden sind. Außerdem ist auf Übereckverglasungen und spiegelnde
Elemente zu verzichten. Im Bedarfsfall werden die Maßnahmen mit dem
Fachamt für Umwelt‐ und Arbeitsschutz abgestimmt.

‐ 24 ‐
Fledermäuse
Vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen (CEF‐Maßnahmen, außerhalb des Plange‐
biets):


Aufhängen von Fledermauskästen:

‐

Installation von 8 (statt vorher 2) Fledermauskästen (Modell Schwegler: Typ
1FF Flachkasten) (Aufhänghöhe > 3 m)
Die CEF‐Maßnahmen (Fledermauskästen) werden im Umfeld des Plange‐
biets auf dem angrenzenden Grundstück Flurstück Nummer 20308 herge‐
stellt, siehe Darstellung Abb. 2.

Weitere Artenschutzmaßnahmen (im Plangebiet)
‐

Installation von 16 fassadenintegrierte Kästen für Fledermäuse in den neu
entstehenden Gebäuden (2 Kästen pro Gebäude = 16 Kästen, Modell Sch‐
wegler: Typ 1 FR Fassadenröhre) (Aufhänghöhe > 3 m)

Erläuterung zu den die Fledermäuse betreffenden Ergänzungen des Maßnah‐
menkonzepts im Laufe des Verfahrens:
Zu den Gebäuden


Beim Gebäudeabriss sollen potentielle Strukturen, wie zum Beispiel das At‐
tikablech, in Anwesenheit der ökologischen Baubegleitung vorsichtig und
nach Möglichkeit händisch entfernt werden.



Der Abbruch wird in Anwesenheit einer ökologischen und fledermauskund‐
lichen Baubegleitung mit vorheriger Detektorefassung durchgeführt.



Die Integration von 16 Fledermauskästen in den neuen Gebäuden wird fest‐
gesetzt. Acht Fledermausflachkästen wurden bereits an nahe gelegenen
Bäumen aufgehängt um einen ausreichenden Ausgleich für wegfallende
Fortpflanzungs‐ und Ruhestätten zu schaffen.



Dem Verdacht auf Wochenstuben der Zwergfledermaus in den Gebäuden
wurde im Rahmen einer Baum‐ und Gebäudekontrolle im Dezember 2018
nachgegangen und hat sich nicht bestätigt.
Zum Baumbestand



Baumkontrolle zwecks gegebenenfalls vorgezogener Fällung:
Im Baumbestand gibt es keine großen Baumhöhlen. Lediglich eine kleinere,
fledermausgeeignete Höhle (derzeit ungenutzt) und Kleinstrukturen/Rin‐
denstrukturen. Bei der Gebäude‐ und Baumkontrolle im Dezember 2018
wurde festgestellt, dass keine Winterquartiere durch die Fällung betroffen
sind, da die Äste der Pappeln stark der Witterung ausgesetzt sind und keine
ungestörten, frostfreien Aufenthaltsorte bieten.
Durch eine Sichtkontrolle durch Baumkletterer konnte die Wahrscheinlich‐
keit, dass Tiere bei den Fällarbeiten zu Schaden kommen, besser beurteilt
werden. Im vorliegenden Fall konnte das Risiko, dass Fledermäuse im Win‐
terschlaf bei einer Fällung betroffen sind, stark eingegrenzt werden, da

‐ 25 ‐
kaum bis keine geeigneten Strukturen vorhanden sind. Ein signifikant er‐
höhtes Tötungsrisiko von Fledermäusen durch eine Fällung in den Winter‐
monaten besteht somit nicht.


Ausgleich der Balzhabitate und zugehöriger Quartiere:
Der Bebauungsplan setzt neben den allgemeinen Pflanzgeboten auch die
Pflanzung mehrerer großkroniger Bäume (18‐20cm Stammumfang bei
Pflanzung) und Wildhecken fest. Im Westen grenzt die landwirtschaftliche
Feldflur von Wolfartsweier, seit Neuestem geschützt durch das Land‐
schaftsschutzgebiet „Oberwald‐Rißnert”, an den Vorhabenbereich. Im Os‐
ten grenzt Wolfartsweier direkt an den Bergwald und das Landschafts‐
schutzgebiet ,,Bergwald‐Rappeneigen“. Das Gebiet zeichnet sich durch na‐
turnahe Waldtypen, reizvolle Waldränder mit Übergängen zu extensiven
Gärten und Streuobstwiesen aus. Der Baumbestand in der Steinkreuz‐
straße ist zwar ein Teillebensraum von Fledermäusen. Eine essentielle Be‐
deutung als Nahrungshabitat, Balzquartier, Winter‐ und Sommerquartier
ist dem Bestand jedoch nicht zuzusprechen.



Tagesquartier der Zwergfledermaus im Pappelbestand; Nahrungsquartier
von Zwergfledermäusen, Kleinen Abendseglern, Breitflügelfledermäusen
und Grauen Langohren:
Durch die Integration von Fledermauskästen in den neuen Gebäuden, auf‐
gehängte Fledermauskästen im Umfeld des Plangebiets, neue Gebäu‐
desturkturen, der Pflanzung von großkronigen Bäumen und Wildhecken
und die Nähe zum Bergwald wird gewährleistet, dass der Erhaltungszu‐
stand der Population verschiedener Fledermausarten sich nicht verschlech‐
tert. Von dem Aufhängen der Kästen soll in erster Linie die Zwergfleder‐
maus profitieren, welche das Plangebiet als Tagesquartier nutzt. Allen üb‐
rigen von den Naturschutzverbänden gemeldeten Arten (Kleinabendseg‐
ler, Breitflügelfledermaus) dient der Geltungsbereich bzw. der dortige Pap‐
pelbestand möglicherweise als Nahrungshabitat. Aber auch sie können die
Kästen ebenfalls als Einzelquartier nutzen. Der Pappelbestand wurde sei‐
tens der Naturschutzverbände aufgrund der relativ geringen Entfernung zu
einem bekannten Quartier des Grauen Langohrs eine essenzielle Bedeu‐
tung zugesprochen. Diese Einschätzung konnte trotz intensiver Fledermau‐
suntersuchungen nicht bestätigt werden, was auch fachlich der „wenig mo‐
bilen und strukturgebundenen“ Art entspricht. Um die Beanspruchung ei‐
nes Nahrungslebensraumes für alle betroffenen Arten auszugleichen, ist
die Anlage einer Wildhecke und von Baumgruppen am Nordostrand des
Geltungsbereich vorgesehen. Eine essentielle Bedeutung als Nahrungsha‐
bitat, Balzquartier, Winter‐ und Sommerquartier ist dem Bestand jedoch
nicht zuzusprechen.

‐ 26 ‐
Sonstige Tierarten
Haselmaus
Als weitere Art wurde seitens der Naturschutzverbände im Plangebiet ein
Vorkommen der Haselmaus vermutet. Hierzu wurde vom Fachplanungs‐
büro eine Potentialanalyse durchgeführt. Diese kam zu dem Ergebnis, dass
im Vorhabenbereich nicht mit der Haselmaus zu rechnen ist.
Eichhörnchen


Im Rahmen der Baum‐ und Gebäudekontrolle im Dezember 2018 wurden
Eichhörnchen als weitere artenschutzrechtlich relevante Art im Plangebiet
identifiziert. Eichhörnchen sind national besonders geschützt. Solange kein
zulässiges Eingriffsvorhaben vorliegt, ist eine Ausnahme der unteren Na‐
turschutzbehörde erforderlich, sollte eine Störung oder Tötung der Eich‐
hörnchen unumgänglich sein. Diese wurden mit folgender Maßgabe erteilt:
Bei der Fällung des Baumbestandes (im Januar/Februar) inklusive Sträucher
nach Fällfreigabe sind die Bäume mit den meisten Eichhörnchenkobeln zu
belassen (gemäß Bericht zum Kontrolltermin 2 Bäume). So verbleiben acht
Kobel, um den dort lebenden Eichhörnchen die Winterruhe und die an‐
schließende Fortpflanzung zu ermöglichen. Fällung der ,,Kobelbäume” er‐
folgt nach Abstimmung mit dem Fachamt für Umwelt‐ und Arbeitsschutz
zu einem Zeitpunkt, an dem die Fledermäuse mobil sind und fliehen kön‐
nen, sollten sie sich in den Bäume aufhalten.
Außerdem werden als vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen (CEF‐Maß‐
nahmen) vor Beginn der Rodungs‐ und Fällarbeiten im umliegenden Baum‐
bestand entsprechend der nachfolgenden Abbildung 3 Ersatzkobel für Eich‐
hörnchen aufgehängt.

Abb.3 Anbringungsorte für Ersatzkobel für Eichhörmchen (CEF‐Maßnahmen)

‐ 27 ‐

Insekten


Zum Schutz der Insektenpopulation wurde festgesetzt, dass für die Stra‐
ßenbeleuchtung und die grundstücksbezogene Beleuchtung insekten‐
freundliche Leuchtmittel (1. Priorität: LED, 2. Priorität: Natriumnieder‐
drucklampen) zu verwenden sind, wobei die Leuchten nach oben abge‐
schirmt sein müssen (Fokussierung des Lichtstroms auf die zu beleuch‐
tende Fläche). Die Leuchtengehäuse müssen gegen das Eindringen von
Spinnen und Insekten geschützt sein, die Oberflächentemperatur der
Leuchten darf 60° C nicht überschreiten.

Die im artenschutzrechtlichen Fachbeitrag vorgeschlagenen bzw. im Verfahren er‐
gänzten artenschutzrechtlichen Maßnahmen wurden, soweit es sich um Maßnah‐
men innerhalb des Geltungsbereichs handelt, in den Bebauungsplan übernommen,
des Weiteren im Durchführungsvertrag geregelt. Die Maßnahmen außerhalb des
Geltungsbereichs (CEF‐Maßnahmen) werden durch entsprechende Regelungen im
Durchführungsvertrag gesichert.
4.9

Belastungen

4.9.1 Altlasten
Aufgrund der jahrelangen altlastenrelevanten Nutzung kann eine Verunreinigung
des Untergrundes und des Grundwassers nicht ausgeschlossen werden. Aus fach‐
technischer Sicht sind auf dem Gelände weitere bodenschutzrechtliche Untersu‐
chungen für den Wirkungspfad Boden‐Grundwasser erforderlich. Untersuchun‐
gen hinsichtlich des Wirkungspfades Boden‐Mensch können in Abhängigkeit der
Detailplanung erforderlich werden.
Anfallendes Rückbau‐ und Aushubmaterial ist in jedem Fall abfallrechtlich zu un‐
tersuchen. Im Vorfeld sind ein Rückbau‐ sowie ein Aushub‐ und Entsorgungskon‐
zept von einem Sachverständigen zu erarbeiten und der Stadt Karlsruhe, Umwelt‐
und Arbeitsschutz vorzulegen. Sämtliche Baumaßnahmen sind gutachterlich zu
überwachen.
Eine Muldenversickerung über mögliche vorhandene anthropogene Auffüllungen
oder nutzungsbedingte Verunreinigungen ist nicht zulässig. Die Auffüllungen
bzw. das verunreinigte Bodenmaterial sind auszuheben und fachgerecht zu ent‐
sorgen. Die Schadstofffreiheit ist analytisch nachzuweisen (Sohlbeprobung).
Die weiteren und abschließenden Bodenuntersuchungen können vollständig erst
nach Abriss der Bestandsgebäude durchgeführt werden.
4.9.2 Schall
Im Rahmen der schalltechnischen Stellungnahme waren zum einen Aussagen
über die Einwirkungen durch Verkehrslärm auf das Plangebiet anhand der DIN
18005 (Schallschutz im Städtebau) sowie durch Straßenbahnlärm zu beurteilen.
Weiterhin sind die Auswirkungen des Bauvorhabens auf die Umgebung zu beur‐
teilen. Hierbei ist der von der Zufahrt zur Tiefgarage ausgehende Lärm als Gewer‐

‐ 28 ‐
belärm einzustufen und nach der TA‐Lärm zu beurteilen. Ergänzend ist zu unter‐
suchen, inwieweit sich Geräuschimmissionen aus der geplanten Kindertages‐
stätte mit angrenzendem Spielplatz auf das Plangebiet auswirken.
Aufgrund der unter Ziffer 3.5. dargestellten Immissionssituation in der Umgebung
des Plangebietes wurde zur Klärung der schalltechnischen Belange ein schalltech‐
nisches Gutachten vom Büro „Schalltechnik Dr. Müller“ aus Rheinstetten erstellt.
Das Gutachten kommt zusammenfassend zu folgendem Ergebnis:
Der resultierende Lärmeintrag aus dem Straßen‐ und Schienenverkehr liegt be‐
reichsweise deutlich über den Lärmpegeln, die nach den Planungsrichtwerten der
städtebaulichen Schallschutznorm DIN 18 005 /1/ für eine Bebauung mit wohnli‐
cher Nutzung anzustreben sind. Deshalb werden im Bebauungsplan geeignete
Lärmminderungsmaßnahmen festgesetzt. Hierbei werden durch geeignete Bau‐
formen bzw. Grundrissgestaltung und passive Schallschutzmaßnahmen an Ge‐
bäuden verträgliche Verhältnisse in Wohn‐ und Arbeitsräumen geschaffen.
Abschirmmaßnahmen sind an den zur Steinkreuzstraße bzw. Straßenbahn‐
Schleife weisenden Gebäudefassaden nicht durchführbar. Eine etwaige Abschir‐
mung von der Steinkreuzstraße (z.B. durch eine h = 2 m hohe Lärmschutzwand)
wurde geprüft, könnte in Teilen der Bebauung aber keine spürbare Minderung der
Beurteilungspegel bewirken, zumindest nicht in den oberen, zur wohnlichen Nut‐
zung geplanten Gebäudebereichen.
Aufgrund der nur in einem kleinen Einwirkungsbereich in Bodennähe erreichba‐
ren Verbesserung der Geräuschimmissionssituation, der Barrierewirkung einer
solchen Mauer und den negativen Auswirkungen auf das Ortsbild erscheint diese
aufwändige bautechnische Maßnahme als nicht angemessen und städtebaulich
vertretbar. Der angestrebte offene Charakter des geplanten öffentlichen Platzes
im Süden des Geltungsbereichs wäre so nicht umsetzbar, auch Sicherheitsas‐
pekte (mangelnde Einsehbarkeit) sprechen gegen eine solche Lösung.
Hinsichtlich möglicher Geräuscheinwirkungen aus dem Betrieb des Kindergartens
ist festzustellen, dass Kinderlärm, der von Kindertageseinrichtungen, Kinderspiel‐
plätzen ausgeht, gemäß BImSchG /2/(§ 22 Abs.1a) im Regelfall keine schädliche
Umwelteinwirkung ist und im Wohnumfeld hingenommen werden muss. Ein
Bolzplatz bzw. eine Skateranlage oder ähnliches durch Nutzung von Jugendlichen
ist nicht vorgesehen. Der Kinder‐ Spielplatz im Außenbereich des Kindergartens
wird ausschließlich von Kindern und nicht von Jugendlichen genutzt. Dies wird
durch eine entsprechende Beschilderung sichergestellt.
Die im Gutachten vorgeschlagenen aktiven und passiven Schallschutzmaßnah‐
men wurden in die Festsetzungen des Bebauungsplans übernommen.
Im Gutachten wird außerdem eine ergänzende Maßnahme genannt, die zu einer
weiteren Reduzierung der Schallbelastung und damit zu einer Verbesserung der
Wohnqualität führt, aus schalltechnischer Sicht unter Berücksichtigung der rele‐
vanten Normen jedoch nicht zwingend erforderlich ist und daher auch nicht als
Festsetzungsvorschlag im Gutachten genannt wird. Danach können zum Schutz
der Außenbereiche (Loggien und Balkone o.ä.), welche direkt an der Steinkreuz‐
straße liegen, diese zusätzlich mit einem „verglasten Wintergarten“ o.ä. mit ei‐
nem bewerteten Schalldämmmaß von Rw > 25 dB eingeplant werden.

‐ 29 ‐
4.9.3 Luftqualität
Eine relevante Erhöhung der Luftbelastung durch das Vorhaben ist nicht zu er‐
warten. Durch die punktartige Positionierung der Gebäude wird ein ausreichender
Luftaustausch gewährleistet. Der erhöhte Dämmstandard der Gebäude in Verbin‐
dung mit einer effizienten Energieversorgung (siehe auch unter Ziff. 4.9.4) tragen
dazu bei, den Ausstoß von Luftschadstoffen zu minimieren.
4.9.4 Energieeffizienz / Klimaschutz
Für die Bebauung des Plangebiets hat der Vorhabenträger ein Energiekonzept er‐
stellt. Dabei wurden verschiedene Varianten der Gebäudehülle inklusive der Anla‐
gen zur Raumheizung und zur Trinkwarmwasserbereitung mit Hilfe von Energie‐
bilanzen untersucht.
Die zur Umsetzung vorgesehene Vorzugsvariante sieht eine zentrale Wärmever‐
sorgung aller Gebäude über ein hocheffizientes Nahwärmenetz mit Gas‐BHKW
und Spitzenlastkessel vor. Über das BHKW kann so in Kraft‐Wärme‐Kopplung der
größte Teil der benötigten Wärme bereitgestellt sowie zusätzlich Strom produ‐
ziert und vor Ort genutzt werden. Die Wärmeverteilung in den Gebäuden erfolgt
über niedertemperaturbasierte Flächenheizungen. Die Belüftung der Gebäude
wird über dezentrale Lüftungsanlagen (Wohngebäude) bzw. eine zentrale Lüf‐
tungsanlage (Kindertagesstätte) mit Wärmerückgewinnung realisiert. In Kombi‐
nation mit erhöhten Dämmstärken bei den Bauteilen der Gebäudehülle sowie ei‐
ner durchgehenden 3‐fach Wärmeschutzverglasung wird bei den Wohngebäuden
der Standard eines KfW‐Effizienzhaus 55 erreicht. Die Kindertagesstätte verpasst
bei gleicher Ausführung auf Grund der schlechteren Bewertung durch die Berech‐
nung nach DIN 18599 (Nichtwohngebäude) den KfW‐55‐Standard nur knapp.
Dennoch werden auch hier gesetzliche Anforderungen der Energieeinsparverord‐
nung (EnEV) um ‐23% beim Jahres‐Primärenergiebedarf (Qp‘) bzw. mit über ‐50%
beim mittleren U‐Wert (Ht‘) für opake Bauteile unterschritten. Die Absicherung
des KfW 55 Standards der Wohngebäude erfolgt über den Durchführungsvertrag.
Die Begrünung der Flachdächer und der Tiefgarage, die Gestaltung der Fassaden
als helle Putzfassaden und die punktartige, die Durchlüftung erlaubende Gebäu‐
deanordnung vermeiden eine negative Wirkung auf das Lokalklima.
4.9.5 Kampfmittel
Von der Firma UXO PRO CONSULT wurde für das Plangebiet eine Luftbildaus‐
wertung zur Überprüfung des Verdachts auf Kampfmittelbelastung erstellt. Das
Gutachten kommt zusammenfassend zu folgendem Ergebnis:
Die Auswertung der Luftbildaufnahmen hat den Verdacht der Kontamination des
Erkundungsgebietes mit Kampfmitteln nicht bestätigt. Nach jetzigen Kenntnis‐
stand sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
Die Luftbildauswertung resultiert in der Erkenntnis, dass die zu untersuchende
Wahrscheinlichkeit der Kontamination des Erkundungsgebietes mit Kampfmit‐
teln verschwindend gering ist. Folglich besteht keine zwingende Notwendigkeit,
den Beginn der Phase B (technische Erkundung der Kampfmittelbelastung und

‐ 30 ‐
Gefährdungsabschätzung) der Kampfmittelräumung zu veranlassen. Nach jetzi‐
gem Kenntnisstand ist die technische Erkundung demnach nicht zwingend not‐
wendig. Die tatsächliche Kampfmittelbelastung des Erkundungsgebietes kann
ausschließlich durch technische Methoden vor Ort überprüft werden.
5.

Umweltbericht
Bei dem Bebauungsplan handelt es sich um einen Bebauungsplan der Innenent‐
wicklung, der eine Größe der überbaubaren Grundfläche von weniger als 20.000
m² festsetzt. Er wird im beschleunigten Verfahren aufgestellt. Eine Umweltprü‐
fung ist deshalb nicht durchzuführen.

6.

Sozialverträglichkeit
Bei der Planung wurden im Hinblick auf Sozialverträglichkeit insbesondere die
nachfolgend erörterten Aspekte berücksichtigt:
Das Vorhaben ist in Teilbereichen eine Maßnahme des sozial geförderten Woh‐
nungsbaus. Die Gebäude sind teilweise barrierefrei konzipiert, die Wohnungsgrö‐
ßen und Zuschnitte orientieren sich an den Bedürfnissen der Nutzer.

7.

Statistik

7.1

Flächenbilanz
Wohngebiet
Verkehrsflächen
Grünflächen
Ausgleichsflächen
Gesamt

7.2

ca.
ca.
ca.
ca.
ca.

ha
ha
ha
ha
ha

79,00%
21,00%

100,00%

Geplante Bebauung
Anzahl
Einzelhäuser

7.3

0,65
0,17
0,00
0,00
0,82

Wohneinheiten Bruttogrundfläche
8
62
14.743 m²

Bodenversiegelung1
Gesamtfläche

ca.

0,82 ha

100,00%

Derzeitige Versiegelung

ca.

0,18 ha

21,95%

Durch den Bebauungsplan
max. zulässige versiegelte
Fläche
ca.

0,66 ha

80,49%

1 Die maximal zulässige versiegelte Fläche berechnet sich aus den versiegelten Verkehrsflächen, der maximal überbaubaren

(auch mit Nebenanlagen) Grundfläche (in der Regel GRZ + 50 %, max. 80 % der Grundstücksfläche) der Baugrundstücke
sowie allen anderen zur Versiegelung vorgesehenen Flächen im öffentlichen Raum.

‐ 31 ‐
8.

Kosten
Alle im Zusammenhang mit dem Vorhaben anfallenden Kosten einschließlich der
Erschließungsanlagen übernimmt der Vorhabenträger. Der Stadt Karlsruhe ent‐
stehen keine Kosten.

9.

Durchführung
Alle Verpflichtungen des Vorhabenträgers werden im Durchführungsvertrag gere‐
gelt.

10.

Übersicht der erstellten Gutachten
‐

Schallgutachten, Schalltechnik–Dr. Müller, Fassung vom 12. Juni 2018

‐

Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag, arguplan, Fassung vom April 2018

‐

Historische Altlastenerkundung, GHJ, Fassung vom 6. März 2018

‐

Baugrundgutachten, Geologisches Büro Jochen Lang, Fassung vom 12. April
2018

‐

Luftbildauswertung zur Überprüfung des Verdachts auf Kampfmittelbelas‐
tung, UXO PRO CONSULT, Fassung vom 16. April 2018

‐ 32 ‐
B.

Hinweise (beigefügt)

1.

Versorgung und Entsorgung
Für Entwässerung und Abfallentsorgung sind die Satzungen der Stadt Karlsruhe
in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.
Die Abfallbehälter sind innerhalb der Grundstücke, nicht weiter als 15 m von der
für Sammelfahrzeuge befahrbaren Straße entfernt, auf einem befestigten Stand‐
platz ebenerdig aufzustellen und mit einem zu begrünenden Sichtschutz zu verse‐
hen. Der stufenlose Transportweg ist zu befestigen, eine evtl. Steigung darf 5 %
nicht überschreiten.
Der notwendige Hausanschlussraum soll in möglichst kurzer Entfernung zum er‐
schließenden Weg liegen und 2,50 m bis 3,50 m Abstand von geplanten bzw. vor‐
handenen Bäumen einhalten.

2.

Entwässerung
Bei Ausbildung einer Sockelhöhe von 0,30 m über der Gehweghinterkante ist die
Entwässerung der Gebäude ab dem Erdgeschoss gewährleistet. Tiefer liegende
Grundstücks‐ und Gebäudeteile können eventuell nur über Hebeanlagen entwäs‐
sert werden.
Die Entwässerungskanäle werden aus wirtschaftlichen Gründen für einen übli‐
cherweise zu erwartenden Niederschlag (Bemessungsregen) dimensioniert. Bei
starken Niederschlägen ist ein Aufstau des Regenwassers auf der Straßenoberflä‐
che möglich. Grundstücke und Gebäude sind durch geeignete Maßnahmen des
Vorhabenträgers selbst entsprechend zu schützen.

3.

Niederschlagswasser
Das unbedenkliche Niederschlagswasser soll gem. § 55 Abs. 2 Wasserhaushalts‐
gesetz ortsnah versickert, verrieselt oder direkt oder über eine Kanalisation ohne
Vermischung mit Schmutzwasser in ein Gewässer eingeleitet werden, soweit dem
weder wasserrechtliche noch sonstige öffentlich‐rechtliche Vorschriften noch
wasserwirtschaftliche Belange entgegenstehen.
Bei Errichtung bzw. baulicher Veränderung von Wasserversorgungsanlagen sind
die Anforderungen der Trinkwasserverordnung 2001 sowie Artikel 1 Infektions‐
schutzgesetz, § 37 Abs. 1 unter Beachtung der allgemein anerkannten Regeln der
Technik einzuhalten. Der Betrieb von Zisternen muss beim Gesundheitsamt ange‐
zeigt werden. Um eine Verkeimung des öffentlichen Trinkwasserleitungssystems
durch Niederschlagswasser auszuschließen, darf keine Verbindung zwischen dem
gesammelten Niederschlagswasser und dem Trinkwasserleitungssystem von Ge‐
bäuden bestehen.
Die Bodenversiegelung soll auf das unabdingbare Maß beschränkt werden. Not‐
wendige Befestigungen nicht überbauter Flächen der Baugrundstücke sollen zur
Verringerung der Flächenversiegelung weitgehend wasserdurchlässig ausgebildet
werden, z.B. als Pflaster oder Plattenbelag mit breiten, begrünten Fugen (Rasen‐

‐ 33 ‐
pflaster), soweit nicht die Gefahr des Eindringens von Schadstoffen in den Unter‐
grund besteht. Nach Möglichkeit soll auf eine Flächenversiegelung verzichtet
werden.
4.

Archäologische Funde, Kleindenkmale
Sollten bei der Durchführung vorgesehener Erdarbeiten archäologische Funde o‐
der Befunde entdeckt werden, ist dies gemäß § 20 DSchG umgehend dem Lan‐
desamt für Denkmalpflege (Dienstsitz Karlsruhe, Moltkestraße 74, 76133 Karls‐
ruhe), anzuzeigen. Archäologische Funde (Steinwerkzeuge, Metallteile, Keramik‐
reste, Knochen, etc.) oder Befunde (Gräber, Mauerreste, Brandschichten, auffäl‐
lige Erdverfärbungen, etc.) sind bis zum Ablauf des vierten Werktages nach der
Anzeige in unverändertem Zustand zu erhalten, sofern nicht die Denkmalschutz‐
behörde mit einer Verkürzung der Frist einverstanden ist. Auf die Ahndung von
Ordnungswidrigkeiten (§ 27 DSchG) wird hingewiesen. Bei der Sicherung und Do‐
kumentation archäologischer Substanz ist zumindest mit kurzfristigen Leerzeiten
im Bauablauf zu rechnen. Ausführende Baufirmen sollten schriftlich in Kenntnis
gesetzt werden.

5.

Baumschutz
Bezüglich der Erhaltung der vorhandenen Bäume wird auf die am 12.10.1996 in
Kraft getretene Satzung der Stadt Karlsruhe zum Schutz von Grünbeständen
(Baumschutzsatzung) verwiesen.

6.

Altlasten
Bekannte, vermutete sowie gefundene Bodenbelastungen, bei denen Gefahren
für die Gesundheit von Menschen, bedeutende Sachwerte oder erhebliche Beein‐
trächtigungen des Naturhaushalts nicht ausgeschlossen werden können, sind un‐
verzüglich der Stadt Karlsruhe, Umwelt‐ und Arbeitsschutz, Markgrafenstraße 14,
76131 Karlsruhe, zu melden.

7.

Erdaushub / Auffüllungen
Erdaushub soll, soweit Geländeauffüllungen im Gebiet notwendig sind, dafür ver‐
wendet werden. Der für Auffüllungen benutzte Boden muss frei von Fremdbei‐
mengungen und Schadstoffen sein. Der anfallende Mutterboden ist zu sichern.
Im Übrigen wird auf das Gesetz zum Schutz des Bodens (Bundesbodenschutzge‐
setz) vom 17.03.1998 in der derzeit gültigen Fassung verwiesen.

8.

Private Leitungen
Private Leitungen sind von der Planung nicht erfasst. Die Berücksichtigung oder
Sicherung erfolgt im Durchführungsvertrag, soweit erforderlich.

9.

Barrierefreies Bauen
In die Planung von Gebäuden sind die Belange von Personen mit kleinen Kindern
sowie behinderten und alten Menschen einzubeziehen (§ 3 Abs. 4 und § 35 LBO).

‐ 34 ‐
10.

Erneuerbare Energien
Aus Gründen der Umweltvorsorge und des Klimaschutzes sollte die Nutzung er‐
neuerbarer Energien verstärkt angestrebt werden. Auf die Vorgaben des Erneuer‐
bare‐Energien‐Wärmegesetzes (EEWärmeG) und des Gesetzes zur Nutzung er‐
neuerbarer Wärmeenergie in Baden‐Württemberg (EWärmeG) wird verwiesen.

11.

Dachbegrünung und Solaranlagen
Aus der Kombination von Dachbegrünung und solarenergetischer Nutzung kön‐
nen sich gegenseitige Synergieeffekte wie etwa die Senkung von Temperaturspit‐
zen und damit ein höherer Energieertrag von Photovoltaikmodulen ergeben.
Beide Komponenten müssen jedoch hinsichtlich Bauunterhaltung und Pflege auf‐
einander abgestimmt sein.
Bei der Installation von Photovoltaikanlagen und Anlagen zur solarthermischen
Nutzung auf der Dachfläche empfiehlt sich eine „schwimmende“ Ausführung
ohne Durchdringung der Dachhaut. Entsprechende Unterkonstruktionen (zum
Beispiel spezielle Drainageplatten) erlauben die zusätzliche Nutzung der Begrü‐
nungssubstrate als Auflast zur Sicherung der Solaranlage gegen Sogkräfte.
Die Solarmodule sind nach Möglichkeit in aufgeständerter Form mit ausreichen‐
dem Neigungswinkel und vertikalem Abstand zur Begrünung auszuführen.
Dadurch ist in der Regel sichergestellt, dass die Anforderungen an eine dauer‐
hafte Begrünung und Unterhaltungspflege erfüllt sind. Flache Installationen sind
zu vermeiden oder mit ausreichendem Abstand zur Bodenfläche auszuführen, so‐
dass auch hier eine Begrünung darunter möglich bleibt und die klimatische Funk‐
tion nicht unzulässig eingeschränkt wird.

12.

Artenschutz
Rodungsarbeiten dürfen nur außerhalb der Brutzeit durchgeführt werden, also
von Anfang Oktober bis Ende Februar bzw. in Abstimmung mit dem Fachamt für
Umwelt‐ und Arbeitsschutz.
Da gleichzeitig ein störungsbedingtes Verlassen von möglichen Zwergfledermäu‐
sen aus ihren Einzelquartieren gewährleistet werden muss, darf zumindest der
Baumbestand im Oktober, bzw. in Abstimmung mit dem Fachamt für Umwelt‐
und Arbeitsschutz, gefällt werden.
Um eine Tötung/Verletzung von möglichen Fledermäusen in den Gebäuden zu
vermeiden, soll der Abriss von Anfang September bis Ende Oktober, bzw. in Ab‐
stimmung mit dem Fachamt für Umwelt‐ und Arbeitsschutz, stattfinden, damit
die Tiere bei Bedarf ihre Einzelquartiere verlassen können.
Um eine Störung brütender Vögel weitestgehend zu vermeiden, dürfen nur die
eigentlichen Bauarbeiten vor Beginn der Brutzeit beginnen, damit die Brutpaare
bei der Nistplatzwahl entsprechend ausweichen können.
Da sich im Spätsommer und Frühherbst witterungsbedingt die Fledermäuse tags‐
über in einem tiefen Torpor befinden und erst nach einigen Minuten aktiv werden
können, sind bei der Fällung von Bäumen und beim Gebäudeabriss direkt vor dem

‐ 35 ‐
Fäll‐ bzw. Abrisstermin Aktivitätsbeobachtungen durchzuführen. Ggf. sind ge‐
staffelte Fällungen zur Vergrämung sowie ein vorsichtiges Abdecken des Dachs
und anderer geeigneter Strukturen vor dem Abriss erforderlich. Außerdem ist bei
der Durchführung einer ökologischen Baubegleitung erforderlich.
Die Fällung von Bäumen mit Eichhörnchenkobeln muss zeitlich so erfolgen, dass
das Risiko der Betroffenheit von Jungtieren ausgeschlossen ist. Gleiches gilt für
die Vergrämung bzw. Vergrämung der Eichhörnchen. Am Tag der Fällung und be‐
vor diese begonnen werden sind die betroffenen Eichhörnchenkobel durch einen
Baumkletterer oder in anderer geeigneter Weise auf Besatz zu kontrollieren, ggf.
vorhandene Tiere sind vorsichtig und behutsam zu vertreiben und die Kobel un‐
verzüglich danach zu entfernen. Zugleich sind von der ökologischen Maßnahmen‐
begleitung nochmals insgesamt die zur Fällung anstehenden Bäume prophylak‐
tisch darauf zu überprüfen, dass auch keine anderen geschützten Tiere tangiert.
Vor der Fällung von Bäumen mit Eichhörnchenkobeln sind in Abstimmung mit
dem Fachamt für Umwelt‐ und Arbeitsschutz künstliche Eichhörnchen‐ Ersatzko‐
bel im nahen Umfeld der zu fällenden Bäume aufzuhängen. Die Fällung ist von ei‐
ner ökologischen Fällbegleitung zu begleiten. Dem Fachamt für Umwelt‐ und Ar‐
beitsschutz ist ein kurzer Bericht hierzu und über den Umgang mit den Kobel vor‐
zulegen.
Sollten großflächige Glaselemente geplant sein, ist das Thema Vogelschlagrisiko
zu beachten. Für diese Flächen sind ausschließlich Elemente aus bedrucktem vo‐
gelschlag‐sicherem Glas mit hochwirksamen Mustern zu verwenden. Im Bedarfs‐
fall sind die Maßnahmen mit dem Umwelt‐ und Arbeitsschutz abzustimmen. Auf
Übereckverglasungen und spiegelnde Elemente ist zu verzichten.
13.

Wasserschutzgebiet
Das Vorhaben liegt bekanntermaßen in der Zone IIIB des Wasserschutzgebietes
Durlacher Wald. Die entsprechende Schutzgebietsverordnung in ihrer jeweils gül‐
tigen Fassung sowie das DVGW‐Arbeitsblatt W 101 „Richtlinie für Trinkwasser‐
schutzgebiete; I. Teil: Schutzgebiete für Grundwasser“ vom Juni 2006 sind zu be‐
achten.

14.

Kriminalprävention
Es wird darauf hingewiesen, dass bei der Planung und Umsetzung des Vorhabens
auch Aspekte der Kriminalprävention einbezogen werden sollten, um dem Grund‐
bedürfnis nach einer sicheren Wohnumgebung gerecht zu werden.
Wichtige Aspekte sind hierbei z.B. die Gestaltung der Freiräume mit guter Orien‐
tierbarkeit und Sichtbarkeit im Sinne einer sozialen Kontrolle, das Beleuchtungs‐
konzept sowie die Zugangsbedingungen und die technische Sicherung der Ge‐
bäude und Wohnungen.
Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Karlsruhe ist gerne
bereit die Bauträger/Bauherren kostenlos und unverbindlich bzgl. eines individu‐
ellen Sicherungskonzeptes zu beraten oder in Zusammenarbeit mit der Stadt
Karlsruhe eine Veranstaltung für Bauinteressenten durchzuführen.

‐ 36 ‐
C.

Planungsrechtliche Festsetzungen und örtliche Bauvorschriften
des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes, bestehend aus textlichen und
zeichnerischen Regelungen
Planungsrechtliche Festsetzungen gemäß §§ 9, 12 Baugesetzbuch (BauGB) in der
Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634) und örtli‐
che Bauvorschriften gemäß § 74 Landesbauordnung (LBO) in der Fassung vom 5.
März 2010 (GBl. S. 357, berichtigt S. 416) jeweils einschließlich späterer Änderun‐
gen und Ergänzungen.
In Ergänzung der Planzeichnung wird Folgendes geregelt:

I.

Planungsrechtliche Festsetzungen

1.

Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzungen
Im Rahmen der Ziffern 2 bis 11 und der Planzeichnung (IV.) sind auf der Basis des
Vorhaben‐ und Erschließungsplanes (siehe Anlagen) ausschließlich die baulichen
und sonstigen Nutzungen zulässig, zu denen sich der Vorhabenträger im Durch‐
führungsvertrag verpflichtet.

2.

Art der baulichen Nutzung
Allgemeines Wohngebiet (§ 4 BauNVO)
Zulässig sind:
‐
Wohngebäude,
‐
die der Versorgung des Gebietes dienenden Läden, Schank‐ und Speisewirt‐
schaften sowie nicht störenden Handwerksbetriebe,
‐
Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwe‐
cke;
Ausnahmsweise können zugelassen werden:
‐
Betriebe des Beherbergungsgewerbes,
‐
sonstige nicht störende Gewerbebetriebe,
‐
Anlagen für Verwaltungen;
Nicht zulässig sind:
‐
Gartenbaubetriebe,
‐
Tankstellen.

3.

Maß der baulichen Nutzung
Die Bezugshöhe (BZH) zur Ermittlung der Wandhöhe wird im zeichnerischen Teil
als absolute Höhe über Normalhöhennull festgesetzt.
Die Wandhöhe (WH) ist das Maß zwischen der Bezugshöhe und dem oberen
Wandabschluss bzw. der Oberkante Flachdachattika.

‐ 37 ‐
Bei der Ausbildung von Retentionsdächern dürfen die festgesetzten Wandhöhen
um das Maß ihrer Retentionsschicht überschritten werden.
Die festgesetzte Grundflächenzahl darf durch die in § 19 Abs. 4 Satz 1 BauNVO
bezeichneten Anlagen bis zu einer GRZ von maximal 0,75 überschritten werden.
4.

Überbaubare Grundstücksfläche
Die festgesetzten Baugrenzen dürfen mit Ausnahme der zur Ringstraße orientier‐
ten Fassaden durch Balkone / Loggien bis zu einer Breite von 5 m und einer Tiefe
von 2,20 m überschritten werden.
Entlang der Ringstraße können untergeordnete Bauteile die Baugrenze in gering‐
fügigen Maße überschreiten, solange das Lichtraumprofil des Gehwegs und der
Zufahrten nicht beeinträchtigt wird.

5.

Abstandsflächen
In dem im zeichnerischen Teil mit „A1“ festgesetzten Bereich dürfen die nach
Bauordnungsrecht erforderlichen Abstandsflächen auf eine Tiefe von 2,5 m redu‐
ziert werden.
In dem im zeichnerischen Teil mit „A2“ festgesetzten Bereich dürfen die nach
Bauordnungsrecht erforderlichen Abstandsflächen auf eine Tiefe von 2,5 m redu‐
ziert werden. Vordächer bis zu einer Tiefe von 2,5 m dürfen auch ohne Einhaltung
von Abstandsflächen errichtet werden.
In den im zeichnerischen Teil mit „A3“ festgesetzten Bereichen dürfen die Ge‐
bäude auch ohne Einhaltung der Abstandsflächen errichtet werden.

6.

Stellplätze und Garagen, Carports
Oberirdische Garagen und Carports sind unzulässig.
Stellplätze und Tiefgaragen sind nur innerhalb der überbaubaren Flächen zuläs‐
sig.

7.

Nebenanlagen
Nebenanlagen im Sinne von § 14 BauNVO sind im gesamten Plangebiet zulässig.

8.

Grünflächen / Pflanzgebote und Pflanzerhaltung

8.1

Erhaltung von Bäumen
Im Kronentraufbereich der im zeichnerischen Teil zum Erhalt festgesetzten
Bäume sind Abgrabungen, zusätzliche Versiegelungen und Bodenveränderungen
unzulässig. Bei Abgang der Bäume ist in der nächsten Pflanzperiode ein gleichar‐
tiger Laubbaum zu pflanzen. Details zur Sicherstellung des fachgerechten Erhalts
sind im Durchführungsvertrag geregelt.

8.2

Pflanzgebote für Einzelbäume
An den im zeichnerischen Teil festgesetzten Standorten sind Hochstammbäume
gemäß nachfolgender Artenverwendungsliste fachgerecht zu pflanzen. Bei Über‐
schneidungen mit Leitungsrechten oder bei sonstigen nicht vermeidbaren Hinde‐
rungsgründen dürfen die festgesetzten Baumstandorte geringfügig verschoben
werden. Näheres regelt der Durchführungsvertrag.

‐ 38 ‐
8.2.1 Zu pflanzende Bäume außerhalb der Tiefgarage
Für Straßenbäume und Bäume auf befestigten Flächen sind offene Baumschei‐
ben von mind. 10 m² Größe vorzusehen. Der zur Verfügung stehende durchwur‐
zelbare Raum hat mindestens 20m³ je Baum zu betragen. Eine teilweise Über‐
bauung der Baumscheibe ist möglich, wenn aus gestalterischen oder funktionalen
Gründen erforderlich. Der zu überbauende Teil der Baumpflanzgrube ist mit ver‐
dichtbarem Baumsubstrat nach Angaben der Forschungsgesellschaft Land‐
schaftsentwicklung und Landschaftsbau e.V. (Richtlinie der Forschungsgesell‐
schaft Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau e.V. „Empfehlungen für
Baumpflanzungen – Teil 2: Standortvorbereitungen für Neupflanzungen; Pflanz‐
gruben und Wurzelraumerweiterung, Bauweisen und Substrate“ in der jeweils
gültigen Fassung2) zu verfüllen. Die Überbauung hat wasserdurchlässig zu erfol‐
gen. Erforderlichenfalls sind im überbauten Bereich geeignete technische Maß‐
nahmen (z.B. Belüftungsrohre, Bewässerungssystem) vorzusehen, um den lang‐
fristigen Erhalt der Bäume zu gewährleisten.
8.2.2 Zu pflanzende Bäume auf der Tiefgarage
Für Bäume auf der Tiefgarage ist eine Pflanzgrube mit mind. 12 m³ bei mind. 0,9m
Tiefe vorzusehen. Die tatsächliche Tiefe ist abhängig von der jeweiligen Überde‐
ckung auf der Tiefgarage.
8.2.3 Bedingte Festsetzung für die Pflanzgebote für Einzelbäume im Bereich der
Freihaltetrasse der Stadtbahn
Die Pflanzgebote für Einzelbäume im Bereich der gemäß zeichnerischem Teil von
Bebauung freizuhaltenden Flächen sind wie unter Ziffer 8.2.1 umzusetzen und
dauerhaft zu unterhalten, bis die Stadtbahn realisiert wird.
8.2.4 Artenverwendungsliste für Pflanzgebot Einzelbaum

2

Wissenschaftl. Name:

Deutscher Name:

Wuchsklasse 1 (großkronig)
Acer plataniodes in Sorten
Fagus sylvatica
Tilia in Arten und Sorten

Spitzahorn
Rotbuche
Linde

Wuchsklasse 2 (mittelkronig)
Acer campestre
Carpinus betulus
Liquidambar styracifula und Sorten
Prunus avium und Sorten
Sophora japonica Regent
Paulowina tomentosa

Feldahorn
Hainbuche
Amberbaum
Vogelkirsche
Schnurbaum
Blauglockenbaum

Einzusehen im Stadtplanungsamt Karlsruhe, Lammstraße 7, 76133 Karlsruhe

‐ 39 ‐
Wuchsklasse 3 (kleinkronig)
Malus‐Hybriden
Prunus padus

Zier‐Apfel
Traubenkirsche

Qualität:
Hochstämme Stammumfang 18‐20 cm.
8.3

Dachbegrünung
Die Dachflächen sind dauerhaft extensiv zu begrünen. Die Flächen sind mit einer
für Gräser‐ und Kräutervegetation ausreichenden Substratschüttung von im ge‐
setzten Zustand mindestens 12 cm über der Drainschicht zu versehen und mit ei‐
ner Gräser‐ und Kräutermischung gemäß nachfolgender Artenverwendungsliste
zu bepflanzen.
Artenverwendungsliste Dachbegrünung
Kräuter ( Anteil 60 % )
Wissenschaftl. Name:
Allium schoenoprasum
Anthemis tinctoria
Anthyllis vulneraria
Campanula rotundifolia
Dianthus armeria
Dianthus deltoides
Echium vulgare
Euphorbia cyparissias
Helianthemum nummular
Hieracium pilosella
Jasione montana
Potentilla tabernaemonta
Scabiosa columbaria
Sedum acre
Sedum album
Sedum sexangulare
Silene nutans
Silene vulgaris
Thymus pulegioide

Deutscher Name:
Schnittlauch
Färber‐Kamille
Wundklee
Rundblättr. Glockenblume
Rauhe Nelke
Heide‐Nelke
Natternkopf
Zypressen‐Wolfsmilch
Sonnenröschen
Kleines Habichtskraut
Berg‐Sandglöckchen
Frühlings‐Fingerkraut
Tauben‐Skabiose
Scharfer Mauerpfeffer
Weißer Mauerpfeffer
Milder Mauerpfeffer
Nickendes Leimkraut
Gemeines Leimkraut
Gewöhnlicher Thymian

Gräser ( Anteil 40 % ):
Wissenschaftl. Name:
Briza media
Carex flacca

Deutscher Name:
Zittergras
Blaugrüne Segge

‐ 40 ‐
Festuca guestfalica

Harter Schafschwingel

Ergänzend zur Dachbegrünung sind Aufbauten für Photovoltaikanlagen und Anla‐
gen zur solarthermischen Nutzung zulässig, sofern die Dachbegrünung und deren
Wasserrückhaltefunktion dadurch nicht wesentlich beeinträchtigt werden.
8.4

Begrünung der Tiefgaragen
Die nicht überbauten Decken von Tiefgaragen sind, soweit sie nicht für Zuwege
oder Nebenanlagen benötigt werden, zu begrünen. Für die Substratschicht ober‐
halb der „Drän‐/Retentions‐ und Filterschicht“ sind folgende Höhen erforderlich:
‐für Rasen 40 cm,
‐für Sträucher 70 cm,
‐für Bäume 90 cm im Kronentraufbereich der ausgewachsenen Bäume.

8.5

Pflanzung von Schnitthecken
Bei der Pflanzung von geschnittenen Hecken (Siehe Ziff. 3 der örtlichen Bauvor‐
schriften) sind Arten der nachfolgenden Pflanzliste zu verwenden:
Wissenschaftl. Name:
Carpinus betulus
Cornus mas
Fagus sylvatica
Ligustrum vulgare Altrovirens

Deutscher Name:
Hainbuche
Kornelkirsche
Rotbuche
Liguster

9.

Flächen oder Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von
Boden, Natur und Landschaft

9.1

Ersatzpflanzungen von Gehölzen
Die im zeichnerischen Teil festgesetzten Flächen zum Schutz, zur Pflege und zum
Erhalt von Boden, Natur und Landschaft sind flächig mit Gehölzen aus nachfol‐
gender Artenverwendungsliste zu bepflanzen. Zu verwenden sind gebietsheimi‐
sche Pflanzen aus dem Herkunftsgebiet 6 Oberrheingraben (Quelle LUBW)3. Zu
verwenden ist Pflanzgut aus regionalen Herkünften, das mit einer Identitätsnum‐
mer gekennzeichnet ist (PFG 1).
Die Gehölze sind zu erhalten, müssen fachgerecht gepflegt werden und sind bei
Abgang gleichartig zu ersetzen.

3

Einzusehen beim Stadtplanungsamt Karlsruhe, Lammstraße 7, 76133 Karlsruhe

‐ 41 ‐
Artenverwendungsliste Pflanzgebot 1 (PFG 1)
Baumarten
Wissenschaftl. Name:
Acer campestre
Acer plataniodes in Sorten
Carpinus betulus
Fagus sylvatica
Crataegus laevigata
Fraxinus excelsior
Prunus avium

Deutscher Name:
Feldahorn
Spitzahorn
Hainbuche
Rotbuche
Zweigriffeliger Weißdorn
Gewöhnliche Esche
Vogelkirsche

Liste Straucharten:
Wissenschaftl. Name:
Cornus mas
Cornus sanguinea
Corylus avellana
Crataegus laevigata
Crataegus mongyna
Euonymus europaeus
Ligustrum vulgare
Mespilus germanica
Prunus spinosa
Rosa canina
Sambucus nigra
Sorbus aucuparia
Sorbus torminalis
Viburnum opolus
Viburnum lantana

Deutscher Name:
Kornelkirsche
Hartriegel
Haselnuss
Weißdorn
Eingriffeliger Weißdorn
Pfaffenhütchen
Liguster
Mispel
Schlehe
Hundsrose
Schwarzer Holunder
Eberesche
Elsbeere
Gewöhnlicher Schneeball
Wolliger Schneeball

Qualität:
Bäume
(Hochstämme und Stammbüsche)
Stammumfang 18‐20 cm
Sträucher
2x verpflanzte Sträucher, je nach Art
in der Sortierung 60‐80cm , 80‐100 cm oder 100‐150 cm
9.2

CEF‐Maßnahmen
In den im zeichnerischen Teil zum Erhalt festgesetzten Bäumen sind ausreichend
vorzeitig vor Beginn der Baumaßnahmen nachfolgend beschriebene Nistkästen
anzubringen:

‐ 42 ‐
‐

9.3

2 Vogelkästen für Höhlenbrüter (Modell Schwegler: Nisthöhle 1B, Flugloch‐
weite 32mm) (Aufhänghöhe > 2 m)

Weitere Artenschutzmaßnahmen (keine CEF‐Maßnahmen)

9.3.1 Nistmöglichkeiten
Im Plangebiet nachfolgend beschriebene Nistkästen anzubringen:
Vögel


2 Vogelkästen für Höhlenbrütern an den neu entstehenden Gebäu‐
den (Modell Schwegler: Nisthöhle 1B, Fluglochweite 32 mm) (Aufhäng‐
höhe > 2 m)

Fledermäuse


16 fassadenintegrierte Kästen in den neu entstehenden Gebäuden (2 Käs‐
ten pro Gebäude = 16 Kästen, Modell Schwegler: Typ 1 FR Fassadenröhre)
(Aufhänghöhe > 3 m)

9.3.2 Beleuchtung
Für die Straßenbeleuchtung und die grundstücksbezogene Beleuchtung sind in‐
sektenfreundliche Leuchtmittel (1. Priorität: LED, 2. Priorität: Natriumnieder‐
drucklampen) zu verwenden, wobei die Leuchten nach oben abgeschirmt sein
müssen (Fokussierung des Lichtstroms auf die zu beleuchtende Fläche). Die
Leuchtengehäuse müssen gegen das Eindringen von Spinnen und Insekten ge‐
schützt sein, die Oberflächentemperatur der Leuchten darf 60° C nicht über‐
schreiten.
10.

Geh‐ und Leitungsrechte
Die im zeichnerischen Teil mit „L“ festgesetzte Fläche ist mit einem Leitungsrecht
zu Gunsten des Versorgungsträgers zu belasten.
Die im zeichnerischen Teil mit „G“ festgesetzte Fläche ist mit einem Gehrecht zu
Gunsten der Allgemeinheit zu belasten.
Die mit einem Leitungsrecht belasteten Flächen sind von jeglicher Bebauung frei‐
zuhalten. Pflanzungen in diesen Bereichen sind nur in Absprache mit dem Lei‐
tungsträger zulässig.

11.

Schallschutz

11.1

Aktive Schallschutzmaßnahmen
Tiefgaragenrampen sind einzuhausen.
Auf den Innenseiten der Rampeneinhausungen ist eine hochabsorbierende Ver‐
kleidung anzubringen (Absorberklasse C oder besser, aw > 0,60).
Die Verkleidung ist ebenfalls an der Deckenfläche im angrenzenden Tiefgaragen‐
parkbereich auf eine Tiefe von mindestens 10 m anzubringen.

‐ 43 ‐
11.2

Passive Schallschutzmaßnahmen
Bei der Neuerrichtung von Wohn‐ oder Arbeitsräumen sind die baurechtlich ver‐
bindlichen Anforderungen nach DIN 4109‐1 /4c/ (2016‐7) an die Luftschalldäm‐
mung von Außenbauteilen (Wand, Dach, Fassade, Fenster) von Gebäuden zu be‐
achten. Diese Anforderungen sind abhängig von den im zeichnerischen Teil fest‐
gesetzten Lärmpegelbereichen und der nachfolgenden Tabelle umzusetzen.

Abb.4 Anforderung an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen

Liegt die Fassade eines Gebäudes im Bereich von zwei unterschiedlichen Lärmpe‐
gelbereichen, ist für die Fassade der höhere Lärmpegelbereich anzusetzen.
Innerhalb des im zeichnerischen Teil festgesetzten Bereichs der überbaubaren
Flächen sind Schlafräume (Schlaf‐ und Kinderzimmer) mit schallgedämmten Lüf‐
tungseinrichtungen auszustatten. Dies gilt auch, wenn der Schlafraum nur teil‐
weise in diesem Bereich liegt. Ausnahmen sind zulässig, wenn der Schlafraum
durch ein weiteres Fenster belüftbar ist, das außerhalb des festgesetzten Bereichs
liegt.
Wird im Baugenehmigungsverfahren der Nachweis erbracht, dass im Einzelfall
geringere Außenlärmpegel an den Fassaden vorliegen, können die Anforderun‐
gen an die Schalldämmung der Außenbauteile ausnahmsweise entsprechend den
Vorgaben der DIN 4109 reduziert werden.
Die DIN 4109, DIN 18005, TA Lärm, VDI 4100 und VDI 2719 „Schalldämmung von
Fenstern und deren Zusatzeinrichtungen“ liegen beim Stadtplanungsamt der
Stadt Karlsruhe, Bereich Städtebau, Lammstraße 7, 1. OG., Zimmer D 113/ 114,
76133 Karlsruhe aus und können dort während der Dienststunden (08.30 Uhr –
15.30 Uhr) eingesehen werden (zu beziehen außerdem beim Beuth‐Verlag, Ber‐
lin).

‐ 44 ‐

II.

Örtliche Bauvorschriften

1

Dächer
Zulässig sind Flachdächer mit einer Neigung von max. 5°.
Für Nebenanlagen sind auch abweichende Dachformen und Neigungen zulässig.
Ergänzend zur Dachbegrünung sind Aufbauten für Photovoltaikanlagen und Anla‐
gen zur solarthermischen Nutzung zulässig, sofern die Dachbegrünung und deren
Wasserrückhaltefunktion dadurch nicht wesentlich beeinträchtigt werden.
Technische Dachaufbauten (außer Photovoltaikanlagen und Anlagen zur solar‐
thermischen Nutzung) sind auf max. 20% der Dachflächen begrenzt. Dachterras‐
sen sind nur für Staffelgeschosse zulässig.
Dachaufbauten, mit Ausnahme von Aufzugsüberfahrten, haben zu Außenfassa‐
den mindestens im selben Maß Abstand zu halten, wie sie die Höhe des oberen
Fassadenabschlusses (Flachdachattika) überschreiten (X ≥ Z; s. Beispielskizze).

Abb. 5: Beispielskizze Mindestabstand der Dachaufbauten zu Außenfassaden

2.

Werbeanlagen und Automaten
Werbeanlagen sind nur am Ort der Leistung, am Gebäude, im Erdgeschoss, nicht
in der Vorgartenzone und nur unter Einhaltung folgender Größen zulässig:
Einzelbuchstaben bis max. 0,30 m Höhe und Breite,
‐
sonstige Werbeanlagen (Schilder, Firmenzeichen und dergleichen) bis zu ei‐
ner Fläche von 0,5 m².
Unzulässig sind Werbeanlagen mit wechselndem oder bewegtem Licht, drehbare
Werbeträger und solche mit wechselnden Motiven, sowie Laserwerbung, Skybea‐
mer oder Ähnliches.
‐

Automaten sind nur am Gebäude und nicht in der Vorgartenzone zulässig.
Anlagen, die zum Anschlagen von Plakaten oder anderen werbewirksamen Ein‐
richtungen bestimmt sind, sind nicht zulässig.

‐ 45 ‐
3.

Einfriedigungen, Stützmauern
Einfriedigungen sind nur als geschnittene Hecken bis 1,4 m Höhe (einschließlich
der Aufkantung der Tiefgarage) über der Hinterkante des Gehwegs zulässig. Die
Hecken können mit einem dahinterliegenden Drahtgeflecht oder Metallgitter‐
zaun kombiniert werden.
Die Errichtung von Stützmauern ist zulässig.

4.

Gestaltung der nicht überbaubaren Flächen
Die nicht überbaubaren privaten Grundstücksflächen sind, soweit sie nicht für
Stellplätze, Zugänge und Nebenanlagen benötigt werden, zu begrünen und als
Vegetationsflächen dauerhaft anzulegen und zu unterhalten.

5.

Abfallbehälterstandplätze
Abfallbehälterstandplätze sind, sofern diese von den öffentlichen Straßen und
Wegen aus sichtbar sind, mit einem Sichtschutz zu versehen. Falls dieser baulich
hergestellt wird, muss er begrünt werden.

6.

Außenantennen
Pro Gebäude ist nur eine Gemeinschaftsantennenanlage oder Satellitenantenne
zulässig.

7.

Niederspannungsfreileitungen
Niederspannungsfreileitungen sind unzulässig.

III.

Sonstige Festsetzungen
(Planungsrechtliche und bauordnungsrechtliche Regelungen)
Der Bebauungsplan Nr. 392 in Kraft getreten am 10. September 1970, wird in den
Teilbereichen aufgehoben, die durch diesen Bebauungsplan neu geregelt werden.
Der Vorhaben‐ und Erschließungsplan ist Bestandteil des vorhabenbezogenen
Bebauungsplans. Dies gilt nicht für die dargestellte Möblierung und Planeintei‐
lung.

‐ 50 ‐
Vorhaben‐ und Erschließungsplan

Bestehend aus:
1. Lageplan – Bestand
2. Lageplan – Planung
3. Projektpläne
a) Grundrisse
b) Ansichten, Schnitte
4. Freianlagenplan
5. Stellplatzbilanz
a) PKW
b) Fahrrad

20308
GR

n
Egelse
egrabe

GR

4967
7

Whs
2

8/
1

A

GR

16

20

30

4967
6

4967

5 GR
30
200

496

75
215

S

Whs

Whs

/1
21971

Btrg

Gar

Btrg

74 G
R

20306

20305

Ust

WBF

21971

/2

2a

21972

Whs

1

3

9

Ghs

Tgar

22044
WBF
35

Whs

22026
WBF

WBF

Whs
37

22007
WBF

Whs

22025
WBF

Gar

Gar

7
Whs

26
Whs

22006

22005 WB
F
23

Whs

22004 WBF

Whs

Gar

21995

9

Gar

WBF

21972

S

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
BESTANDSPLAN
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

00

20308
GR

n
Egelse
egrabe

GR

4967

7

Whs
2

8/
1

A

GR

4967

16

20

30

6

4967

5 GR
30
200

496

75
215

S

Whs

Whs

/1
21971

Btrg

Gar

Btrg

74 G
R

20306

20305

Ust

WBF

21971

/2

2a

21972

Whs

1

3

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

22026
WBF

WBF

Whs
37

22007
WBF

Whs

WBF

22025

Gar

Gar

7
Whs

26
Whs

22006

22005 WB
F

23

Whs

22004 WBF

Whs

Gar

21995

WBF

9

Gar
WBF

21972

S

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

01

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

x 127,150m

Whs
2

x 128,66

124,900m

Rasen

K1

x 124,84

K2 K3

K4

x 125,90

K6

x 124,84

K2

K4

K3

K7

K5

K5

x 127,385m

K8
3 FahrradSTP
f.Besucher

K6

16

K1

x 125,213m

x 125,000m

Kinderwagen

x 124,84

x 127,30

x 127,745m

Kinderw.

5

Elektro

Trockenraum

Elektro

x 128,28

05

06

07

x 130,61

08

an

de
rw

x 124,8412
310
Fahrrad-11
STP
f.Besucher

15

x 124,84

Innenhof
x 130,447m

x 124,800m

Fahr-

x 124,84
x 124,84

17

x 124,840m

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31
3 STP "Kiss & Go"

Trafo

Kinderw.

K12

Trockenraum
x

B3 und B4 wird im
B1 nachgewiesen

x 125,416m

Elektro

15

20 Fahrrad-STP KiTa

16

2a

3 FahrradSTP
f.Besucher
x 130,61

16

x 130,314m

Quartiersplatz

x 130,61

124,84
x 128,110m

WBF

x 121,040m

3 FahrradSTP
f.Besucher

K1

K11 K10

K2

11 Fahrrad-STP

x 124,80

K5 K6
Rampe 6%

x 127,999m

K9

3 FahrradSTP
f.Besucher

K7

K8

Technik

/2

3 FahrradSTP
f. Besucher

x 128,200m

6

21971

x 128,135m

x 128,010m

x 124,726m

Whs

/1
21971

14

Innenhof

x 124,84
x 121,21

16

13

x 125,000m

eg

6 FahrradSTP
f. Besucher

x 124,771m

09

75

04

x 121,45

W

Gar

4

03

x 130,610m
x 125,361m
x 124,84
x 130,054m

x 125,430m
Ausgang

2 STP Arzt + 2 STP KiTa

K3 K4

x 125,70

x 130,61

2,5m

5 STP

127,61 x

4 STP
8 STP

x 129,344m

x 127,369m

8

Whs

1
3

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

Whs
37

22007
WBF

Whs

7

9

WBF

22025

1

x 127,32

10

x 126,50

19

Gar

17

x 125,930m

3

12

11

2

13

x 125,070m

7
Whs

26
Whs

18

22006

WBF

23

Whs

x 123,100m

22004 WBF

Whs

Gar
Gar
WBF

21972

14

x 122,560m

x 121,270m

9

x 125,40

x 125,876m

3 STP

x 120,360m

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE -03
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

02

215

15

02

S

01

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

x 127,150m

Whs
2

x 128,66

124,900m

Rasen

WE 1, 2 ZW
65.48
4.63
WE 1, 2 ZW
65.48
4.63

K7

K2

K8

x 125,90
x 124,84

x 125,213m

x 127,385m

K3

K9

K4

K10

K5

K11

16

x 124,84

K1

x 127,745m

02

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

x 128,28

12

K12

13
14

K6

Fahr-

15
16

17
18

19
20

21
22

an

de
rw

Innenhof

WE
x 124,84

2, 3 ZW
89.90
4.63

43

42

x
124,84

02

2d

x 121,040m

2b

WBF

41

3 FahrradSTP
f.Besucher

01

3 FahrradSTP
f.Besucher

Tech
nik

KiTa UG
24.51

01

40

38

x 130,61

35
33
34

31
32

x 128,110m
x 127,999m

Kinderwagen

ZBV

16

x 130,314m

Schiedel Avant 25, 48x48
Schiedel Absolut, 36x36
B Roh: 1.25m
B Fertig: ca. 1.15m

15

29
30

Parklift
450-230
DE B=840

x 130,61

x 125,361m

x 124,80

36

Technik

B Roh: 1.25m
B Fertig: ca. 1.15m

Quartiersplatz
Technik

K9
11 Fahrrad-STP

B Roh: 1.25m
B Fertig: ca. 1.15m

x 130,610m

B Roh: 1.25m
B Fertig: ca. 1.15m

x 124,84

x 130,054m

x 125,430m

WE 1, 2 ZW
65.48
4.63

Ausgang

HAR

x 130,61

2,5m

5 STP

x 129,344m

x 127,369m

8

1
Whs

9

3

9

Tgar

22044
WBF

35

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

Whs

Whs
37

22007
WBF

Whs

WBF

22025

7

x 127,32

1

x 126,50

19

Gar

17

x 125,930m

3

12

11

2

13

14

x 125,070m

7
Whs
26
Whs

18

22006

WBF

23

x 123,100m

22004 WBF

Whs

Whs

Gar

21972

K10 K11 K12 K13 K14 K15 Elektro

x 125,40
x 125,876m

x 122,560m

x 121,270m

9

8 STP

3 STP

x 120,360m

ZBV

127,61 x

10

WE 1, 2 ZW
65.48
4.63

x 125,70

22026
WBF

4 STP

Gar

37

3 FahrradSTP
f.Besucher

2 STP Arzt + 2 STP KiTa

WBF

27
28

39

20 Fahrrad-STP KiTa

PuMi
x 125,416m

02

21971

44

3 STP "Kiss & Go"

2a
/2

45

46

x 124,840m

6

25
26

x 124,800m

WE 2, 3 ZW
89.54
4.63

K
Senior.

Elektro

x 130,447m
x 124,726m

x 124,84

6 FahrradSTP
f. Besucher

Parklift
450-230
DE B=810

Innenhof

x 128,200m
x 124,84

Whs

/1
21971

x 128,135m

x 128,010m

Parklift
450-230
E B=300

WE 2, 3 ZW
89.84
4.63

x 125,000m

eg
x 121,21

16

x 124,84

Parklift
450-230
3 FahrradD B=570
STP
f. Besucher

Ghs

x 121,45

W

Gar

4

3 Fahrrad- x 124,84
STP
f.Besucher 2e

5

K14

23
24

x 130,61
x 124,771m

WE 2, 3 ZW
89.71
4.63

15

K13

75

2c

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE -02
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

03

215

x 124,84

S

x 127,30

Parklift
450-230
E B=300

02

Parklift
450-230
E B=300

01

Technik

01

Technik

x 125,000m

3 FahrradSTP
f.Besucher

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

x 127,150m

Whs
2

x 128,66

124,900m

WE 3, 2 ZW
65.48
4.63
WE 3, 2 ZW
65.48
4.63

16

K8

K7

K6

K5

K4

K3

x 125,213m

K2

x 125,90
x 124,84

K1

x 124,84

Rasen

WE 4, 3 ZW
89.83
4.63

x 127,385m
x 125,000m

3 FahrradSTP
f.Besucher

03

03

04

Kinderwagen

x 127,30

Trockenraum

x 124,84
x 127,745m

5

04
x 128,28
x 130,61

Lager
T30

T30

04

Raum un-

x
124,84

Foyer
Wind
fang

03
x 125,361m

x 124,80

x 124,84

x 128,110m
x 127,999m

2f

x 130,61

11 Fahrrad-STP
x 130,610m

KiTa EG
314.42
x 130,054m

x 125,430m

8 STP

K8

K7

K6

x 130,61

2,5m

5 STP

9

1
3

22044
WBF

35

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

Whs

Whs
37

22007
WBF

Whs

WBF

7

x 127,32

1

x 126,50

22025

Gar

x 129,344m

x 127,369m

19

17

x 125,930m

3

12

11

2

13

x 125,070m

7
Whs

26
Whs

18

22006

WBF

23

x 123,100m

22004 WBF

Whs

Whs

Gar

21972

14

x 122,560m

x 121,270m

Trockenraum

x 125,40

x 125,876m

3 STP

x 120,360m

9

127,61 x

10

WE 3, 2 ZW
65.48
4.63

x 125,70

22026
WBF

4 STP

WE 3, 2 ZW
65.48
4.63

Reserve
Arzt +
KiGa

K5

Ausgang

2 STP Arzt + 2 STP KiTa

Gar

Quartiersplatz

9

03

3 FahrradSTP
f.Besucher

x 130,61

16

x 130,314m

Ghs

WBF

3 FahrradSTP
f.Besucher

x 125,416m

Schlaf-

x 121,040m

15
3 FahrradSTP
f.Besucher

Whs

04

T30

T30

/2

WC
Gruppe 2:
Toiletten Krippe 2 WC
T30
3 STP "Kiss &GT
Go"(10)

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE -01
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

04

75
215

Gruppe 1:
Krippe 1
GT (10)

K4

x 124,840m

K3

3 ZW
4.63

Trockenraum

WC B.

K2

90.28

Neben Neben
raum 1 raum 2

WE 4, 3 ZW
90.28
4.63

K1

x WE
124,84
4,

Luftraum

x 124,800m

Hausmeister

x 124,84

6

21971

S

x 130,447m
x 124,726m

2a

WBF

Innenhof

x 128,200m

Innenhof

x 124,84

Tgar

eg

Whs

/1
21971

x 128,135m

x 128,010m

x 125,000m

x 121,21

16

x 124,84

Kinderwagen

Luftraum

8

de
rw

3 FahrradSTP
f. Besucher

K Arzt

an

20 Fahrrad-STP KiTa

Gar

4

3 Fahrrad- x 124,84
STP
f.Besucher

x 121,45

W

6 FahrradSTP K15
f. Besucher

x 124,771m

WE 4, 3 ZW
90.07
4.63

15

x 128,66

Senioren-WG
480.04
12.38
10.77

124,900m

WE 5, 2 ZW
65.48
4.63

Rasen

WE 6, 3 ZW
89.84
4.63

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

x 127,150m

Whs
2

01

02

x 125,90
x 124,84

10 11

09

x 125,213m

12

WC

16

WE 6, 1,5 ZW
49.75
3.81

x 124,84

03

x 127,385m
x 125,000m

Wohnen

3 FahrradSTP
f.Besucher

06

05

06

08

x 127,30

04
Gard.
HAR La.

x 124,84
x 127,745m

07

5

2k

Vorrat

05

x 128,28
x 130,61

eg

Innenhof

WE x5,124,84
4 ZW

x 124,800m

WE 6, 3 ZW
90.28
4.63
x 124,840m

11.04

1.67

Mehrzweckraum
Gruppe 4:

Gruppe
3:
AM G1
(16)

2a

Toiletten (20)
3 STP "Kiss & Go"

/2

T30

06

T30

WBF

x 121,040m

3 FahrradSTP
f.Besucher

T30

T30

x 125,416m

Hauswirts.
T30

x
124,84

05

2l

Neben Neben
raum
raum
3
4

RWA

Lager

Multifunktional

3 FahrradSTP
f.Besucher

01

15
2h

3 FahrradSTP
f.Besucher

Quartiersplatz

2g

x 130,61

x 130,61

01

x 128,110m

Warter.

02

x 127,999m

05

Praxis
11
Fahrrad-STP
167.24

Akten Empfang
Abst.Abst.WC WC
H
D
B WC

x 125,361m

x 124,80

x 124,84

KiTa OG
313.85

x 125,430m

WE 5, 2 ZW
65.48
4.63

x 130,610m

x 125,70

x 130,054m

2i

Ausgang

2 STP Arzt + 2 STP KiTa

16

x 130,314m

Labor

106.28

WE 1, 2 ZW
67.44
3.85

Innenhof

Umkl.

x 124,84

6

21971

2j

x 130,447m
x 124,726m

20 Fahrrad-STP KiTa

x 124,84

Whs

/1
21971

x 128,135m

x 128,010m

x 128,200m

x 121,21

16

x 124,84

x 125,000m

75

de
rw

06
15

Arzt 4

127,61 x

Arzt 3

Arzt 2

x 130,61

2,5m

5 STP

Arzt 1

4 STP
8 STP

8

Whs

1
3

+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

WBF

Senioren-Wohngemeinschaft

22026
WBF

Whs
37

22007
WBF

Whs

1

9

WBF

22025

WE 2, 2 ZW
67.55
3.71

7

x 127,32

10

x 126,50

19

Gar

17

x 125,930m

3

12

11

2

13

x 125,070m

7
Whs

26
Whs

18

22006

WBF

23

Whs

x 123,100m

22004 WBF

Whs

Gar
Gar
WBF

21972

x 129,344m

x 127,369m

WE 1, 2 ZW
71.48
5.99
x 122,560m

x 121,270m

14

x 120,360m

9

x 125,40

x 125,876m

3 STP

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE 00
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

05

215

an

3 FahrradSTP
f. Besucher

Pause

x 121,45

W

Gar

4

3 Fahrrad- x 124,84
STP
f.Besucher

Personal

15

6 FahrradSTP
f. Besucher
WE 15, 1 ZW
37.12
4.47

x 124,771m

WE 5, 3 ZW
88.60
7.16

S

05

07

WE 2, 2 ZW
72.34
4.10

WE 8, 3 ZW
89.84
4.63

02

Verbund A2&A3
I
WH=3.81m

08

01

16

WE 7, 2 ZW
65.48
4.63

WE 2, 3 ZW
93.84
4.30

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

WE 1, 4 ZW
99.96
4.30

Whs
2

03

02

WE 3, 2 ZW
53.87
2.57
+ 0.72

WE 4, 2 ZW
53.87
3.13

Haustyp B1 III
WH=9.84m

5

04
05

Gar

S

15

15
16

07

8

1
Whs

1

10

WE 5, 2 ZW
43.11
4.09

3
Whs

WBF

22025

9

19

17

Gar

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

Whs

Whs
37

22007
WBF

3

12

11

2

13

14

18

22006

WBF

23

Whs

7
Whs

22004 WBF

Whs

9

21972

WE 4, 2 ZW
42.63
4.09

WE 6, 3 ZW
97.63
8.16

05

7

WBF

04

Gar

Gar

06

03

26
Whs

/2

Haustyp B3
II + St.
WH=9.84m

6

21971

WE 3, 2 ZW
79.76
4.10

Kindergarten
II
WH=6.63m

2a

WBF

75

Whs

16

1.67

22026
WBF

21971

/1

WE 5, 3 ZW
102.77
3.68
WE 7, 4 ZW
106.19
11.04

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE +01
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

06

215

4

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

Whs
2

WE 4, 3 ZW
93.84
4.30

WE 3, 4 ZW
99.97
4.30

Haustyp B2 IV
WH=12.60m

06

Verbund A2&A3
I
WH=3.81m

07

04

03

09

S
1
Whs

1

10

WE 9, 2 ZW
43.11
4.09

3

Whs

WBF

22025

9

19

17

Gar

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

Whs
37

22007
WBF

3

12

11

2

13

14

18

22006

WBF

23

Whs

7
Whs

22004 WBF

Whs

9

WE 8, 2 ZW
42.63
4.09

7

WBF

09

08

Gar

Gar

10

07

21972

16

WE 10, 3 ZW
97.63
8.16

8

Haustyp B3
II + St.
WH=9.84m

26
Whs

/2

2a

WE 7, 2 ZW
79.76
4.10

Kindergarten
II
WH=6.63m

Haustyp B4
III + St.
WH=12.60m

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE +02
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

07

215

15
WE 9, 3 ZW
102.78
3.68

6

21971

75

Gar
Whs

/1

4

21971

5

08

15

WBF

WE 7, 2 ZW,
53.86
2.57
+ 0.72
WE 8, 2 ZW,
53.88
3.13

Haustyp B1 III
WH=9.84m

16

16

WE 6, 2 ZW
72.35
4.10

8

7

WE 10, 2 ZW
72.08
4.10

WE 6, 3 ZW
93.84
4.30

WE 5, 4 ZW
99.97
4.30

Haustyp B2 IV
WH=12.60m

16

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

Whs
2

10

Verbund A2&A3
I
WH=3.81m

11

WE 11, 2 ZW
71.30
3.41

06

05

5

Haustyp B1 III
WH=9.84m

15

Haustyp B3
II + St.
WH=9.84m

8

1
Whs

7

1

10

WE 12, 3 ZW,
87.97
9.01

3
Whs

WBF

22025

9

19

17

Gar

3

12

11

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

Whs
37
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

14

13

22007
WBF

26
Whs

7
Whs

WBF

23

Whs

22006

WBF

9

21972

22004 WBF

Whs

Gar

18

12

Gar
WBF

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE +03
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

08

215

16

13

11

WBF

21971

/2

2a
6

15
1.51

WE 13, 3 ZW
97.63
8.17

WE 11, 2 ZW
79.76
4.09

Kindergarten
II
WH=6.63m

Haustyp B4
III + St.
WH=12.60m

75

Gar
Whs

WE 12, 4 ZW
121.59
5.76

2

21971

/1

4

16

S

12

8

7

1

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

Whs
2

16

WE 13, 3 ZW
84.93
5.45
+ 12.12

Haustyp B2 IV
WH=12.60m

Verbund A2&A3
I
WH=3.81m
13
Haustyp A2
IV
WH=12.94m

Haustyp B1 III
WH=9.84m

5
14

Gar

S

15

8

1

Whs

7

1

10

15

3
Whs

WBF

22025

9

19

17

Gar

3

12

11

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

Whs
37

35

Whs

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

14

13

22007
WBF

26
Whs

18

22006

WBF

23

7
Whs

22004 WBF

Whs

Whs

Gar

Gar

9

21972

16

WE 15, 3 ZW
98.56
6.29 D1
+ 10.44 D2

14

WBF

21971

/2

Haustyp B3
II + St.
WH=9.84m

6

WE 14, 3 ZW
81.71
5.21
+ 12.57

Kindergarten
II
WH=6.63m

Haustyp B4
III + St.
WH=12.60m

2a

WBF

75

Whs

16

15

2

21971

/1

WE 14, 3 ZW
95.40
3.70
+ 15.57

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
EBENE +04
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

09

215

4

16

Whs
2

Haustyp B2 IV
WH=12.60m

Verbund A2&A3
I
WH=3.81m

Haustyp A3
IV + St.
WH=15.90m

Haustyp A2
IV
WH=12.94m

215

Whs

/1
21971

75

Gar

S

Haustyp B1 III
WH=9.84m

/2

Haustyp B3
II + St.
WH=9.84m

Haustyp A1
IV + St.
WH=15.90m

WBF

21971

Kindergarten
II
WH=6.63m

Haustyp B4
III + St.
WH=12.60m

2a

Whs

1

3
Whs

WBF

22025

Gar

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

Whs
37

22007
WBF

26
Whs

22006

WBF

23

Whs

WBF

7
Whs

22004 WBF

Whs

9

Gar

Gar

21972

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
DACHAUFSICHT
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

10

8

7

1

Freihaltetrasse

16

10

9

19

17

3

12

11

2

13

14

18

Whs
2

06

05

06

05

5

2k

15

Whs

15

2a
T30

05

T30

RWA

02

WBF

05

Anmerkung
wurde eine Sondervereinbarung getroffen, die im
Bebauungsplan festgehalten ist. (A 4.5)

Whs

7

1

10

8

1
3

Whs

WBF

9

19

17

Gar

3

12

11

2

35

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

Whs
37
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

14

13

22007
WBF

26
Whs

7
Whs

WBF

23

Whs

22006

WBF

9

21972

22004 WBF

Whs

18

2i

Gar

Gar

T30

01

06

21971

/2

6

16

2g

T30

T30

WBF

01

2h

22025

16

Whs

21971

/1

2l

75

4

S

Gar

2j

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

11

215

15

Whs
2

16

Freihaltetrasse

Haustyp B2 IV
WH=12.60m

Verbund A2&A3
I
WH=3.81m

3 FahrradSTP
f.Besucher

Haustyp A2
IV
WH=12.94m

/1

WBF

21971

/2

Haustyp B3
II + St.
WH=9.84m
3 FahrradSTP
f.Besucher

20 Fahrrad-STP KiTa

Haustyp B4
III + St.
WH=12.60m

2a

6 FahrradSTP
f. Besucher

3 STP "Kiss & Go"
Kindergarten

II
WH=6.63m

S

3 FahrradSTP
f. Besucher

Whs

Gar

3 FahrradSTP
f.Besucher

75
215

Haustyp B1 III
WH=9.84m

21971

Haustyp A3
IV + St.
WH=15.90m

3 FahrradSTP
f.Besucher

Haustyp A1
IV + St.
WH=15.90m

3 FahrradSTP
f.Besucher

11 Fahrrad-STP

2 STP Arzt + 2 STP KiTa

5 STP

4 STP
8 STP
3 STP

Whs

1
3

Whs

WBF

22025

Gar

9

Ghs

Tgar

22044
WBF

35

Whs

WBF
+04
+03
+02
+01
00
-01
-02
-03

22026
WBF

Whs
37

22007
WBF

26
Whs

22006

WBF

23

Whs

WBF

7
Whs

22004 WBF

Whs

9

Gar

Gar

21972

ENTWURF
Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan

MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

12

ANSICHT STRASSENBAHN

ANSICHT RINGSTRASSE
Haustyp A1

Haustyp A3

+12.85m

Haustyp B4
Haustyp B3

+9.84m

+9.66m

Grenze

+6.76m

NHN
NHN
123.40
121.21
-3.79m

+12.76m

+12.60m
Kindergarten

+6.63m

BH
+131.00m

BH
+128.50m
BH
+125.00m
NHN
NHN
124.84 +0.00 124.80

+15.90m

NHN
130.61

NHN
130.05

NHN
NHN
128.11 128.00

+0.00

+0.00

NHN
125.70

Zufahrt TG

HGW 116.70

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
ANSICHTEN_SCHNITTE Karlsruhe, den 16. April 2018
MASSSTAB:
Fassung vom 07. Januar 2020
1:500 (DIN A3)

Plannummer:

13

SCHNITT 2-2

SCHNITT 1-1

ANSICHT STEINKREUZSTRASSE

ANSICHT WANDERWEG

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
ANSICHTEN_SCHNITTE Karlsruhe, den 16. April 2018
MASSSTAB:
Fassung vom 07. Januar 2020
1:500 (DIN A3)

Plannummer:

14

SCHNITT 16-16

SCHNITT 15-15
Haustyp A3
Haustyp A2

Haustyp B2
Haustyp B1

Grenze

+0.00

NHN
NHN 123.40
121.21
-3.79m

+12.94m

+12.76m

+12.60m

+9.84m

+3.81m

NHN
128.13
-2.87m

BH
+125.00m

NHN
125.00
+0.00m

NHN
124.84
-0.16m
NHN 121.21
-3.79m

+15.90m

NHN
124.16
-0.84m

NHN
124.84
-0.16m

STG 18.25
AUF 28.50

NHN
127.63
-0.87m
-3.72m

NHN
128.11
-0.39m

BH
+128.50m
+0.00

NHN
129.63
-1.37m

NHN
128.13
-2.87m

NHN
130.31
-0.69m

BH
+131.00m
+0.00

NHN
124.78
-6.22m
-8.62m

-7.29m

NHN
130.61
-0.39m

-8.62m
Parklift
450-230

HGW 116.70

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
ANSICHTEN_SCHNITTE Karlsruhe, den 16. April 2018
MASSSTAB:
Fassung vom 07. Januar 2020
1:500 (DIN A3)

Plannummer:

15

NHN
130.34

SCHNITT 4-4

SCHNITT 6-6

SCHNITT 17-17

Haustyp B1

Haustyp B3

+9.84m
Schachtkopf
Aufzug

BH
+125.00m
Grenze

NHN
125.73

NHN
122.62

NHN 120.45

+0.00
NHN
NHN 121.21
121.16 -3.79m

NHN
123.40

HGW 116.70

SCHNITT 14-14

NHN
NHN
124.84
-0.16m 124.16
-0.84m

Grenze

+5.835m

NHN
120.16

BH
+125.00m

+2.76m

+0.00
NHN
120.99

NHN
121.04
-3.96m

NHN
123.40

NHN 124.86
-0.14m

S 18.088
A 26.00
S 18.125
A 26.00
S 18.25
A 26.00

NHN
NHN
124.84
-0.16m 124.16
-0.84m

Trafo

NHN 121.04
-3.97m

NHN 121.21
-3.79m

HGW 116.70

SCHNITT 7-7

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
ANSICHTEN_SCHNITTE Karlsruhe, den 16. April 2018
MASSSTAB:
Fassung vom 07. Januar 2020
1:500 (DIN A3)

Plannummer:

16

SCHNITT 5-5

SCHNITT 9-9

Haustyp A3

+15.90m

Haustyp A2

+12.94m

+12.76m
+11.66m
S 18.125
A 28.00

+8.86m

S 18.125
A 28.00

+5.91m
+3.81m
+2.96m

NHN
128.28
-0.22m
NHN
124.77
-3.73m

S 18.25
A 28.50

BH
+128.50m
+0.00

-3.72m

NHN
127.63
-0.87m

NHN
128.28
-2.72m

-0.37m

raum

S 18.50
A 28.00

+5.86m
+2.96m

BH
+131.00m

-0.37m

+0.00

NHN
130.34

S 18.75
A 28.00

-3.37m

S 19.00
A 28.00

-6.22m
-8.62m

-7.29m

S 18.125
A 28.00

+8.76m

-8.62m
450-230

HGW 116.70

SCHNITT 3-3

SCHNITT 11-11

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
ANSICHTEN_SCHNITTE Karlsruhe, den 16. April 2018
MASSSTAB:
Fassung vom 07. Januar 2020
1:500 (DIN A3)

Plannummer:

17

SCHNITT 10-10

SCHNITT 8-8

SCHNITT 12-12

SCHNITT 13-13

ENTWURF
Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
ANSICHTEN_SCHNITTE Karlsruhe, den 16. April 2018
MASSSTAB:
Fassung vom 07. Januar 2020
1:500 (DIN A3)

Plannummer:

18

Stellfläche Feuerwehr

Stellfläche Feuerwehr
Schotterrasen
Pflanzgebot 1
(landschaftliche Pflanzung)

Wiese

0

Privatgarten
Rasen RSM 2.3
124,84
TG OK 124,16
Überdeckung 68cm

7 Stg.
15/30

x 125,90
Stützwand flächig mit
Kletterpflanzen begrünt

125,213m

x 124,86

6 Stg.
18/27

12

1,4%

%

1,1%

6,40
4,50
2,6

x MOK 128,50

Solitär
Feldahorn

Balkon

3,0%

x MOK 129,00

x 127,58

2,5%

ca.

3,4

x MOK 127,50

Rasen
gemäß LBO AVO§1
62 WE x 3 m² + 5 x 2 m² = 196 m²

Pflanzgebot 1
(landschaftliche Pflanzung)

124,840m

124,840m

Privatgarten
Rasen RSM 2.3
124,84
TG OK 124,16
Überdeckung 68cm

MUK 122,00 x

Spielplatz ca. 198 m²

1:2,0

ca. 121,00 x

Pflanzgebot 1
(landschaftliche Pflanzung)

124,900m

1:2,2

x MOK 124,90

x 128,66

127,150m

123,031m

8.
46

122,406m

x MOK 123,40

Stellfläche Feuerwehr
Zugangsstraße Gewerbegebiet

Pflanzgebot 1
(landschaftliche Pflanzung)

UG
x 127,61

x 130,61

125,900m

127,182m

MOK 125,95 x x MOK 127,20
%

127,385m

x 127,30
127,182m

127,745m

2,0%

127,300m
4 Stg.
15/30

Sitzstufen
127,885m

2,3%
2,80

12

13

14

125,876m

125,070m

8,2%

x 125,72

7,3%

Ringstraße

0,2%

Stellfläche Feuerwehr
3,2%

MOK
x 125,90

125,930m

x 126,50

x 130,63
x 130,61

5,0%

MOK
127,35 x

8,2%

1,5%

2,0%

TG
Kinderwagenbox 6 Stk. Lüftung
h = ca. 1,00m

Vordach

1,8%

Briefkäst.

130,314m

Quartiersvorplatz

4 Fahrradstellplätze

Wasserdurchlässige Decke

Boule-Fläche

Gräser- und Staudenpflanzung
R
R

Kunstwerk

1,5

%

Wasserdurchlässige Decke
Bewegungsgeräte
130,610m

x 130,63

lätze

11 Fahrradstellp

4,1%

130,054m

x 130,61
5 Stellplätze

16

5,1%

127,369m

6,1%

2,3

%

2,50
3,50

1,7%

70

15

7,8%

x 125,30

Gräser- und
Staudenpflanzung

3 Fahrradstellplätze

x 130,61

Ausgang
Müll
127,61 x

2,0%

11

123,100m

2,5%

9,2%

4

Sitzkiesel
Gräser- und Staudenpflanzung

17

18

19

20

4,9%

129,344m

5,0%

Stellfläche Feuerwehr

x 127,32

2,1%

10

7
122,560m

2,80

2,50

9

5,00

1,8%

8

5,6

5

Innenhof
Pflaster
130,61
TG OK 129,63
Überdeckung 98 cm

5,0%

8,0%

6

%

2,40

3,00

6

7,4%

7

8 Stellplätze

3 Stellplätze

5

MOK
x 128,20

x MOK 127,50

3,05

2,50
mit
Wurzel-/Leitungs
schutzfolie
121,270m

2,50

99
8,1%

2,80

Stellfläche
Feuerwehr

130,610m

Terrasse

2,50

120,360m

x 125,70

2,50

ca. x 123,00

4

zur bestehenden
Leitung

3,50

2,80

Schotterrasen

2,50

3

12
0.

2,0%

2,50

4 Fahrradstellplätze KiTa
R
R

nicht überdacht

2,0%

2,80
125,327m
50

2,2%

4,9%

2

5,2%

130,500m

127,899m

2 Stellplätze KiTa + 2 Stellplätze Arzt
125,34 x
Tür

2,0%

1
6,1%

4 Fahrradstellplätze KiTa

125,261m durch EG überdacht

125,070m

4 Stellplä
tze

128,010m 2,5%

EG
x 128,03

2,3%

80

x 124,86

Drainpflaster

Gräser- und
Staudenpflanzung

125,261m

Zwischenpodest
126,59 x

10 Stg.
18/27

8 Fahrradstellplätze KiTa

4 Fahrradstellplätze KiTa

3 Fahrradstellplätze

x 124,80

5,50

5,00

125,316m

R
R

3 Fahrradstellplätze

2,50

x MOK 126,80

2,0%

Wiese
121,040m

3

2,40

x MOK 126,10

%
2,6

x 124,84

2

2,80

Fluchtweg EG

UG

1,8%

Fluchttreppe
Stahlkonstruktion
mit Gitterrost
14 Stg.
19/26

x 124,84

121,040m

EG

EG
x 128,03

4,30

Kirsche (Bestand)

EG

UG
x 125,35

6,00

128,01 x

Balkon

2,0%

6,0%

%

Gründach
(Hochbau)

%

1

1,4%

1,4%

2,50

Kirsche

EG

125,356m
3 Stellplätze "Kiss & Go"

5,00

L1
srecht

EG

Innenhof

TG OK 127,63

Zugang Küche

MOK 125,95
x

x 130,61

Wasserbecken

x 128,03

MOK 126,90
x

1,5%

x 124,86

Terrasse

130,447m

MOK 127,85
x

124,840m

6 Stg.
18/27

2,0%

Überdeckung 68cm

x 124,86

Leitung

R
R

124,800m

Terrasse
Gräser- und Staudenpflanzung

128,200m

R
R

3,0%

Privatgarten
Rasen RSM 2.3
124,84
TG OK 124,16
Überdeckung 68cm

120,203m

7 Stg.
18/27

1,3
124,726m

Privatgarten
Rasen RSM 2.3
124,84
TG OK 124,16
Überdeckung 68cm

x 130,61

128,135m

x 128,01

TG

121,210m

4,00

3 Fahrradstellplätze

124,840m

TG OK 124,16
2,4%
Überdeckung 68cm

1,4%

Birke (Bestand)

x 130,61
130,610m

128,28
Überdeckung 65cm

128,010m

1,2%

x 121,21

125,000m

ca. 450 m²

e

- 5.77m

Privatgarten
Rasen RSM 2.3
124,84
TG OK 124,16
Überdeckung 68cm

Drainpflaster

Spielfläche

2,5%

eg

Spielfläche KiTa
Rasen RSM 2.3
128,01
TG OK 127,63
Überdeckung 38cm

128,28
Überdeckung 65cm

ll
ste

rw

1,5%

Innenhof

de

%

Überdeckung 68cm

an

1,6

Privatgarten
Rasen RSM 2.3
124,84
TG OK 124,16
Überdeckung 68cm

x 121,45
W

124,771m

124,840m

x 124,84

alte

1,9%

124,840m
3 Fahrradstellplätze

130,610m

x 130,61

128,28
Überdeckung 65cm

sh
Bu

x 124,86

Pflanzgebot 1
(landschaftliche Pflanzung)

x 130,63

127,774m

3,3%

2,3%

1:2,1
125,900m

2 Fahrradstellplätze

MOK 125,95
x

1,1%

x 124,84

124,840m

2,0

%

2,0

6,0%

1,5%

3 Fahrradstellplätze

Gräser- und Staudenpflanzung

5,00

,0

1:2

125,000m
124,703m

Birke

Balkon

2,8

x 124,86

126,370m

LEGENDE
Höhenkoten

Belagsflächen

Höhenkote Bestand
x 280,42
Höhenkote projektiert
x 280,63
x OK 280,63 Höhenkote OK Tiefgarage

Einfassungen

Drainpflaster

Tiefbord
Anfahrbord

Drainfugenpflaster

Stahlband

Bepflanzung

Bepflanzung

Rasen

Pflanzfläche / Stauden
Feuerwehrfläche
Grundstücksgrenze

Baumpflanzung neu
großkronig

Wiese

Wasserdurchlässige Wegedecke

Planzeichen

Beleuchtung

Baumpflanzung neu
mittelkronig

Sandfläche
Traufstreifen
Schotterrasen
(Feuerwehrzufahrten)
Holzdielen oder
Betonsteinplatten

Schnitthecke
h= 1,20 - 1,50 m
Wildhecke (Pflanzgebot 1)

Baumpflanzung neu
kleinkronig

Entwässerung

Fahrradständer

Aussenkante Tiefgarage
Zaun

Entwässerungsrinne

Bänke

Geländer

Punktablauf
Retentionsfläche mit
drosselbarem Wasserabfluss

Mastleuchte 180°

Gabione
Sitzkiesel

Pollerleuchte 180°

Bauten

Mauerscheibe / L-Stein
Tor, Lichte Breite 1,25 m
Anfahrschutz/Schrittverweigerer

Baum Bestand
Baumquartier min. 20m³
mit Substrat und
Baumscheibe

Mastleuchte 360°

Ausstattung

Solitär, mehrstämmig

Bodenstrahler

ENTWURF
Pariser Ring 5

76532 Baden-Baden

Tel: 07221/9711553

Fassadenrinne

Stadt Karlsruhe

Wolfartsweier

Vorhabenbezogener Bebauungsplan
"Steinkreuzstraße 14"
Außenanlagen
MASSSTAB:
1:500 (DIN A3)

Karlsruhe, den 16. April 2018 Plannummer:
Fassung vom 07. Januar 2020

19

2016-06: Steinkreuzstr. 14, Wolfartsweier
Zusammenfassung KFZ - Stellplätze

07.01.2020

Voraussichtlicher Stellplatzschlüssel
Nutzung

notw. STP

gepl. STP TG

gepl. STP AUSS.

Wohnen Privat BA1 *1

36

37

Wohnen Öffentl. BA1 *2

12

Seniorenwohng. BA1 *3

6

6

Arztpraxis BA1 *5

3

3

1

1

Kindergarten BA1 *4

4

4

0

0

Wohnen Privat BA2 *1

26

27

Wohnen Öffentl. BA2 *2

9

ZUSAMMENFASSUNG

96

1
13

77

1
0

1
10

1

24

5

*1: Pro Wohnung 1 privater Stellplatz
*2: Pro 3 Wohnungen 1 öffentlicher Stellplatz
*3: Pro 2 Wohngemeinschaftsplätze 1 privater Stellplatz
*4: Pro 20 Kinder 1 Stellplatz (4 Gruppen mit je max. 20 Kinder),
die zzgl. realisierten Kiss & Go Plätze (3 Stück) sind in der Tabelle nicht aufgeführt
*5: Pro 20-30m² NUF Arztpraxis ein Stellplatz (mind. 3 private), Anrechnung ÖPNV separat erfolgt

Werkgemeinschaft Karlsruhe, Freie Architekten BDA
Kammerer Stengel Partnerschaft mbB

Überschuss

2016-06: Steinkreuzstr. 14, Wolfartsweier
Zusammenfassung Fahrrad - Stellplätze

07.01.2020

Voraussichtlicher Stellplatzschlüssel
Nutzung

notw. STP

gepl. STP TG

Wohnen Privat BA1 *1

72

106

Wohnen Öffentl. BA1 *2

12

Seniorenwohng. BA1 *3

6

Arztpraxis BA1 *5

2

11

9

Kindertagesstätte BA1 *4

20

20

0

Wohnen Privat BA2 *1

52

Wohnen Öffentl. BA2 *2

9

ZUSAMMENFASSUNG

173

6

*2: Pro 3 Wohnungen 1 öffentlicher Stellplatz
*3: Pro 2 Wohngemeinschaftsplätze 1 privater Stellplatz
*4: Pro Gruppe 5 Stellplätze
*5: Pro 70m² NUF Arztpraxis ein Stellplatz (91m² / 70 m² = 2)

0
0

-14

38

150

Delta
34

12

*1: Pro Wohnung 2 private Stellplätze

Werkgemeinschaft Karlsruhe, Freie Architekten BDA
Kammerer Stengel Partnerschaft mbB

gepl. STP AUSS.

12

3

55

32