Skip navigation

TOP 6 Vorlage 69 StN FDP-Antrag Hop on Hop off bus

                                    
                                        Stadt Karlsruhe
Der Oberbürgermeister

STELLUNGNAHME zum Antrag
FDP-Ortschaftsratsfraktion

Vorlage Nr.:

69

Verantwortlich:

OV Grötzingen

Hop on - hop off -Bus / city tour Karlsruhe

Gremium

Termin

TOP

ö

Ortschaftsrat Grötzingen

01.04.2020

6

x

nö

Kurzfassung

Aus sachlichen Gründen kann nach Rücksprache mit der Karlsruher Tourismus GmbH die Linie um
Stationen in Grötzingen nicht erweitert werden.
Ergänzende Erläuterungen

(Für die CityTour Karlsruhe konnte die Stadt Karlsruhe einen unabhängigen Unternehmer (Willms
Touristik GmbH & Co.KG) gewinnen, der eigenverantwortlich und auf eigene Kosten diese
genehmigte Buslinie betreibt.
Die Firma Willms Touristik GmbH & Co KG, ist einer der erfolgreichsten Anbieter Deutschlands für
Stadtrundfahren mit dem Doppeldeckerbus. Die Stadt Karlsruhe profitiert von der langjährigen
Erfahrung in diesem Bereich und verlässt sich auf die Aussagen des Unternehmens zu
Empfehlungen für die Häufigkeit der Stadtrundfahrten, den Routen, Fahrzeiten und
Textinformationen.
Nach sachlicher Erörterung mit dem Betreiber kann der Wunsch und dem Antragsteller zum
Thema: „Aufnahme von Grötzingen in die Citytour Karlsruhe“, nicht positiv beantwortet werden.
Die Gründe sind:
· Die Tour darf nicht noch länger (Fahrzeit bereits: 2Std.10min) sein
· Der Zwischenstopp Turmberg ist sehr wichtig – aber dadurch ist die Tour auch sehr lang
· Die CityTour KA ist bereits die längste Tour im Vergleich zu anderen Städten (Fa. Willms
fährt u.a. auch in Köln, Stuttgart, Aachen, Dortmund, Düsseldorf, Hannover, Bonn,
Heilbronn)
· Es gibt keinen Streckenabschnitt, den man streichen kann ohne an Attraktivität der Tour zu
verlieren
· Bei Aufnahme von Grötzingen würde sich die Fahrzeit um mind. 25 min. verlängern. (Ohne
Prüfung, ob der Bus die kürzeste Route überhaupt befahren kann)
· Fa. Willms entscheidet nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten
· Solange die erste klassische Route sich nicht amortisiert hat, gibt es keine weiteren
Zusatzrouten lt. Hr. Willms, da dies bedeutet: Anschaffung eines weiteren Busses,
Einstellung weiterer Fahrer
· Entstehung zusätzlicher Kosten: Routengenehmigung, Sprachaufnahmen (Deutsche und
weiteren Sprachen), Setzen der GPS-Punkte, Routen-Testfahrten, Kosten für Fahrer,
Haltestellenbeschilderung, Printkosten, Fahrbahnmarkierungen…)
Zum Bedauern aller kann die Anfrage daher nicht berücksichtigt werden.