Skip navigation

Jahresabschluss 2018

                                    
                                        Stadt Karlsruhe
Der Oberbürgermeister

BESCHLUSSVORLAGE

Vorlage Nr.:

2019/1092

Verantwortlich:

Dez.4

Jahresabschluss 2018: Feststellung des Jahresabschlusses der Stadt Karlsruhe für das Haushaltsjahr 2018
Beratungsfolge dieser Vorlage
Gremium

Termin

TOP

Hauptausschuss

03.12.2019

23

Gemeinderat

10.12.2019

1

ö

nö

Ergebnis

x
x

Beschlussantrag

Der Gemeinderat trifft – nach Vorberatung im Hauptausschuss – den Feststellungsbeschluss
zum Jahresabschluss 2018 (vollständiger Wortlaut siehe Beschlussfassung).

Finanzielle Auswirkungen
Ja

Gesamtkosten der Maßnahme

Einzahlungen/Erträge
(Zuschüsse u. Ä.)

Jährliche laufende Belastung (Folgekosten
mit kalkulatorischen Kosten abzügl. Folgeerträge und Folgeeinsparungen)

Nein

Haushaltsmittel sind dauerhaft im Budget vorhanden
Ja
Nein
Die Finanzierung wird auf Dauer wie folgt sichergestellt und ist in den ergänzenden Erläuterungen auszuführen:
Durch Wegfall bestehender Aufgaben (Aufgabenkritik)
Umschichtungen innerhalb des Dezernates
Der Gemeinderat beschließt die Maßnahme im gesamtstädtischen Interesse und stimmt einer Etatisierung in den
Folgejahren zu
IQ-relevant

X

Nein

Ja

Korridorthema:

Anhörung Ortschaftsrat (§ 70 Abs. 1 GemO)

X

Nein

Ja

durchgeführt am

Abstimmung mit städtischen Gesellschaften

X

Nein

Ja

abgestimmt mit

Ergänzende Erläuterungen

Seite 2

<
Nach § 95 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) ist der Jahresabschluss nach
den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung unter Berücksichtigung besonderer gemeindehaushaltsrechtlicher Bestimmungen aufzustellen und muss klar und übersichtlich sein. Er hat
sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten,
Erträge, Aufwendungen, Einzahlungen und Auszahlungen zu enthalten. Er hat außerdem die
tatsächliche Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage der Gemeinde darzustellen. Er ist ferner durch
einen Anhang zu erweitern und durch einen Rechenschaftsbericht zu erläutern. Der Jahresabschluss ist nach vorheriger Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt vom Gemeinderat festzustellen.
A. Jahresabschluss 2018 der Stadt Karlsruhe
Der Jahresabschluss der Stadt Karlsruhe für das Haushaltsjahr 2018 schließt wie folgt ab:
Feststellungsbeschluss
EUR
1.

Ergebnisrechnung

1.1

Summe der ordentlichen Erträge

1.2

Summe der ordentlichen Aufwendungen

1.3

Ordentliches Ergebnis (Saldo aus 1.1 und 1.2) -Überschuss-

1.4

Außerordentliche Erträge

1.5

Außerordentliche Aufwendungen

1.6

Sonderergebnis (Saldo aus 1.4 und 1.5) -Überschuss-

1.7

Gesamtergebnis (Summe aus 1.3 und 1.6) -Überschuss-

2.

Finanzrechnung

2.1

Summe der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit

1.389.518.965,91

2.2

Summe der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit

-1.233.746.319,38

2.3

Zahlungsmittelüberschuss/-bedarf der Ergebnisrechnung
(Saldo aus 2.1 und 2.2)

155.772.646,53

2.4

Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit

2.5

Summe der Auszahlungen aus Investitionstätigkeit

-196.975.563,48

2.6

Finanzierungsmittelüberschuss/-bedarf aus Investitionstätigkeit (Saldo aus 2.4 und 2.5)

-171.670.883,31

2.7

Finanzierungsmittelüberschuss/-bedarf (Saldo aus 2.3 und 2.6)

-15.898.236,78

2.8

Summe der Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit

2.9

Summe der Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit

-18.491.000,81

2.10

Finanzierungsmittelüberschuss/-bedarf aus Finanzierungstätigkeit (Saldo aus 2.8 und 2.9)

-18.439.988,41

1.417.862.627,95
-1.300.814.199,84
117.048.428,11
7.565.292,95
-4.715.229,79
2.850.063,16
119.898.491,27

25.304.680,17

51.012,40

Ergänzende Erläuterungen

Seite 3

2.11

Änderung des Finanzierungsmittelbestands zum Ende des
Haushaltsjahres (Saldo aus 2.7 und 2.10)

2.12

Zahlungsmittelüberschuss/-bedarf aus haushaltsunwirksamen Einzahlungen und Auszahlungen

47.129.813,48

2.13

Anfangsbestand an Zahlungsmitteln (1)

23.298.745,26

2.14

Veränderung des Bestands an Zahlungsmitteln
(Saldo aus 2.11 und 2.12) (2) (3)

12.791.588,29

2.15

Endbestand an Zahlungsmitteln am Ende des Haushaltsjahres (4)
(Saldo aus 2.13 und 2.14)

36.090.333,55

(1)

Als Anfangsbestand zum 1. Januar 2018 wurde der bilanzielle
Bestand der liquiden Mittel (Bilanzposition 1.3.8) zum 31. Dezember 2017 (Bilanzposition 1.3.8) zu Grunde gelegt.
(2)
Die Veränderung des Bestandes an Zahlungsmitteln basiert hier
auf dem Saldo der Finanzrechnung.
(3)
Die sich aus der Finanzrechnung ergebende Veränderung des
Bestandes an Zahlungsmittel entspricht nicht der bilanziellen
Veränderung der liquiden Mittel; die Differenz ist im Anhang zur
Finanzrechnung 4.4.2 erläutert. Diese Differenz (vergleiche Vorjahresabschluss) ist für den Unterschied zwischen dem Endbestand an Zahlungsmitteln am Ende des Haushaltsjahres, welches
dem Jahr des aktuellen Jahresabschlusses vorangeht und dem
Anfangsbestand des Jahres des aktuellen Jahresabschlusses ursächlich.
(4)
Der Endbestand entspricht nicht dem bilanziellen Endbestand der
Bilanzposition 1.3.8, da zu dem bilanziellen Anfangsbestand lediglich die Änderungen des Bestandes an Zahlungsmittel aus der
Finanzrechnung addiert werden.

-34.338.225,19

Ergänzende Erläuterungen

Seite 4

3.

Bilanz

3.1

Immaterielles Vermögen

3.2

Sachvermögen

3.3

Finanzvermögen

890.022.345,15

3.4

Abgrenzungsposten

265.549.414,98

3.5

Nettoposition

3.6

Gesamtbetrag auf der Aktivseite (Summe aus 3.1 bis 3.5)

3.425.656.421,75

3.7

Basiskapital

1.753.806.185,33

3.8

Rücklagen

3.9

Fehlbeträge des ordentlichen Ergebnisses

3.10

Sonderposten

395.807.704,76

3.11

Rückstellungen

146.553.568,66

3.12

Verbindlichkeiten

450.692.974,03

3.13

Passive Rechnungsabgrenzungsposten

3.14

Gesamtbetrag auf der Passivseite (Summe aus 3.7 bis 3.13)

730.782,00
2.269.353.879,62

0,00

612.260.210,47
0,00

66.535.778,50
3.425.656.421,75

>

Verrechnung ei nes Fehl betra gs a ntei l s des
ordentl i chen Ergebni s s es a uf da s Ba s i s ka pi ta l
na ch Art. 13 Abs . 6 des Ges etzes zur Reform des
Gemei ndeha us ha l ts rechts

Na chri chtl i ch: Verä nderung des Ba s i s ka pi ta l s a uf
Grund von Beri chti gungen der Eröffnungs bi l a nz

16

Endbestände des Basiskapitals, der Ergebnisrücklagen
und des Fehlbetragsvortrags

Na chri chtl i ch: Verä nderung des Ba s i s ka pi ta l s a uf
Grund der Ei ns tel l ung der Beträ ge a us der
15
Aufl ös ung von Rücks tel l ungen i n Fol ge der
c
ers tma l i gen Abzi ns ung i n a na l oger Anwendung
von Arti kel 67 Abs . 1 Sä tze 2 bi s 4 EGHGB

Na chri chtl i ch: Verä nderung des Ba s i s ka pi ta l s a uf
Grund von Vermögens zu- und a bgä ngen
15 a ußerha l b der Korrektur der Eröffnungs bi l a nz
b bei s pi el s wei s e i n Fol ge von Korrekturen von
Vorja hres a bs chl üs s en (über da s
Ka pi ta l verrechnungs konto 20010001)

Na chri chtl i ch: Verä nderung des Ba s i s ka pi ta l s a uf
Grund von Bi l a nzi erungs - und
15 Bewertungs methodenwechs el (ergebni s neutra l er
a Bewertungs methodenwechs el durch den Verzi cht
der Auf- und Abzi ns ung der Sti l l l egungs - und
Na chs orgerücks tel l ung)

15

Verrechnung ei nes a us dem
11 dri ttvora ngega ngenen Ja hr vorgetra genen
Fehl betra gs mi t dem Ba s i s ka pi ta l
Verrechnung ei nes Fehl betra gs des
12
Sonderergebni s s es mi t dem Ba s i s ka pi ta l
13 vorl ä ufi ge Endbes tä nde
Umbuchung a us den Ergebni s rückl a gen i n da s
14
Ba s i s ka pi ta l na ch § 23 Sa tz 3 GemHVO
Endbes tä nde
0,00

0,00

Vorträ ge ni cht gedeckter Fehl beträ ge des
10 ordentl i chen Ergebni s s es des Ha us ha l ts ja hres
s owi e a us Vorja hren i n da s Fol geja hr

0,00

0,00

-117.048.428,11

0,00

117.048.428,11

2

Ordentl i ches
Ergebni s

0,00

0,00

-2.850.063,16

0,00

2.850.063,16

1

Sonderergebni s

Aus gl ei ch ei nes Fehl betra gs des ordentl i chen
9 Ergebni s s es durch Entna hme a us der Rückl a ge
a us Übers chüs s en des Sonderergebni s s es

Aus gl ei ch ei nes Fehl betra gs des Sonder8 ergebni s s es durch Entna hme a us der Rückl a ge
a us Übers chüs s en des Sonderergebni s s es

Aus gl ei ch ei nes Fehl betra gs des ordentl i chen
6 Ergebni s s es durch ei nen Übers chus s des
Sonderergebni s s es
Zuführung ei nes Übers chus s es des
7 Sonderergebni s s es zur Rückl a ge a us
Übers chüs s en des Sonderergebni s s es

Aus gl ei ch ei nes Fehl betra gs des ordentl i chen
5 Ergebni s s es durch Entna hme a us der Rückl a ge
a us Übers chüs s en des ordentl i chen Ergebni s s es

4

Zuführung ei nes Übers chus s es des ordentl i chen
3 Ergebni s s es zur Rückl a ge a us Übers chüs s en des
ordentl i chen Ergebni s s es

Ergebni s des Ha us ha l ts ja hres bzw.
Anfa ngs bes tä nde
Abdeckung vorgetra gener Fehl beträ ge a us dem
2
ordentl i chen Ergebni s

1

Stufen der Ergebni s verwendung
und des Ha us ha l ts a us gl ei chs

Ergebni s des Ha us ha l ts ja hres

0,00

3

0,00

0,00

0,00

4

0,00

0,00

EUR
5

0,00

0,00

vorgetra gene Fehl beträ ge des ordentl i chen Ergebni s s es a us
dem
zwei tvora ngedri ttvora ngeVorja hr
ga ngenen Ja hr
ga ngenen Ja hr

6

7

57.928.139,85

57.928.139,85

546.923.392,34

546.923.392,34

57.928.139,85

0,00

0,00

2.850.063,16

55.078.076,69

546.923.392,34

0,00

117.048.428,11

429.874.964,23

Sonderergebni s s es

Rückl a gen a us Übers chüs s en des
ordentl i chen
Ergebni s s es

1.753.806.185,33

-1.922.901,37

1.755.729.086,70

0,00

1.755.729.086,70

0,00

0,00

0,00

1.755.729.086,70

8

Ba s i s ka pi ta l

Ergänzende Erläuterungen
Seite 5

4. Behandlung von Überschüssen und Fehlbeträgen
(§ 49 Abs. 3 Satz 4 i. V. m. § 2 Abs. 1 Nr. 25 bis 36 GemHVO)

Ergänzende Erläuterungen

Seite 6

Rechenschaftsbericht
Der näheren Erläuterung des Jahresabschlusses dienende Rechenschaftsbericht wurde den
Mitgliedern des Gemeinderats zugeleitet. Wegen weiteren Einzelheiten des dem Gemeinderat zur Feststellung vorliegenden Jahresabschlusses wird auf diesen Rechenschaftsbericht verwiesen.
B.

Örtliche Prüfung des Jahresabschlusses der Stadt Karlsruhe durch das
Rechnungsprüfungsamt
Das Rechnungsprüfungsamt hat den Jahresabschluss 2018 der Stadt Karlsruhe gem.
§ 110 GemO i. V. m. §§ 10, 11 GemPrO geprüft und hierüber den Schlussbericht vorgelegt. In diesem Bericht hat das Rechnungsprüfungsamt dem Gemeinderat empfohlen, das
Ergebnis des Jahresabschlusses 2017 gemäß § 95 b Abs. 1 Satz 2 GemO festzustellen.

C.

Ortsübliche Bekanntgabe des Beschlusses über die Feststellung des
Jahresabschlusses der Stadt Karlsruhe
Der Beschluss des Gemeinderats über die Feststellung des Jahresabschlusses der Stadt
Karlsruhe ist nach § 95 b Abs. 2 Satz 1 GemO ortsüblich bekannt zu geben.
Gleichzeitig ist der Jahresabschluss mit dem Rechenschaftsbericht der Stadt Karlsruhe an
sieben Tagen öffentlich auszulegen. In der Bekanntgabe des Feststellungsbeschlusses ist
auf die Auslegung hinzuweisen (§ 95 b Abs. 2 Satz 2 GemO).

Ergänzende Erläuterungen

Seite 7

Beschluss:
Antrag an den Gemeinderat
Der Gemeinderat nimmt von der Vorbemerkung Kenntnis und trifft - nach Vorberatung im
Hauptausschuss - folgenden Feststellungsbeschluss:
„Jahresabschluss der Stadt Karlsruhe für das Haushaltsjahr 2018“
Der Jahresabschluss der Stadt Karlsruhe für das Haushaltsjahr 2018 wurde vom Rechnungsprüfungsamt der Stadt Karlsruhe geprüft, und hat hierüber einen Schlussbericht erstellt. Dieser
gibt über Art, Umfang und Ergebnis der Prüfung Aufschluss.
Der Schlussbericht wurde in der heutigen Sitzung des Gemeinderats von der Leiterin des Rechnungsprüfungsamts näher erläutert. Entsprechend der Empfehlung des Rechnungsprüfungsamts wird der Jahresabschluss 2018 der Stadt Karlsruhe gem. § 95 b I GemO wie folgt festgestellt:
Einzusetzen aus der Vorbemerkung von < bis >.
Der vorstehende Feststellungsbeschluss ist gemäß § 95 b Abs. 2 GemO unverzüglich dem Regierungspräsidium Karlsruhe sowie der Prüfungsbehörde nach § 113 GemO mitzuteilen und ortsüblich bekanntzugeben.
Gleichzeitig ist der Jahresabschluss mit dem Rechenschaftsbericht an sieben Werktagen öffentlich auszulegen. In der Bekanntgabe ist auf die Auslegung hinzuweisen.“