Skip navigation

TOP 1 - Anlage 1 Projektskizze

                                    
                                        Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Städtebauliches Konzept
Konzept
ehemaliges
BMD-Gelände
Entwurf
und Leitgedanken
Umnutzung ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken

Projektskizze zur amtsinternen Beteiligung
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Heutige Situation - Am westlichen Stadteingang Durlachs liegt - eingerahmt von der
Pforzheimer, Pfinztal- und Pfinzstraße - das
Gelände der ehemaligen Badischen Maschinenfabrik Durlach (BMD), welche im Jahr
1857 gegründet wurde. Heute werden die
bestehenden Hallen und Gebäude auf dem
nordwestlichen Teil des ehemaligen BMDGeländes als Lagerhallen genutzt, sind vermietet oder leerstehend. Der östliche Teil
wurde vor einigen Jahren in ein Gewerbeund Dienstleistungszentrum mit Büro- und
Verwaltungsgebäuden umgewandelt. Hierfür
wurde die verwertbare Bausubstanz, ergänzt
durch Neubauten, umgenutzt und saniert.
Derzeitiges Planungsrecht - Das gesamte Areal liegt im Geltungsbereich des im Jahr
2000 aufgestellten Bebauungsplanes „Pforzheimer-, Pfinz-, Leder-, Sebold- und Pfinztalstraße“. Als „Art der baulichen Nutzung“
ist heute ein „(eingeschränktes) Gewerbegebiet“ sowie südlich entlang der Pfinztalstraße
ein „Mischgebiet“ bzw. im weiteren Verlauf
ein „Kerngebiet“ festgesetzt.
Neuordnung - Das vorliegende Konzept
des Büros steidle architekten aus München
sieht für den westlichen Teil des Gesamtareals
die Neuordnung des Geländes zwischen der
Pforzheimer Straße, der Pfinzstraße und der
Straße Zur Gießerei vor, wobei die Grundstücke entlang der Pfinztalstraße außen vor
bleiben. Das Areal ist fast vollständig versiegelt und von der Pforzheimer Straße durch
eine Mauer abgetrennt.
In der Beschlussvorlage für den Planungsausschuss am 04.02.2021 wurde der Planungsstand in zwei Varianten vorgestellt. Auf
Grundlage weiterer Untersuchungen zur
Parkierung, Nutzungsverteilung und Entwicklungvariabilität wurde die Variante 1 als
zielführend gesehen und weiterverfolgt.

Das Neuordnungskonzept sieht den Erhalt
der beiden langgestreckten Hallen an der
Pforzheimer Straße und in der Gebietsmitte)
sowie des Kesselhauses und des nordwestlichen Eckgebäudes vor. Ferner sind Anbauten
an die beiden Bestandshallen sowie der Neubau eines 17 - geschossigen Hochhauses, eines sechsgeschossigen Baukörpers im Süden
und eines in seiner Höhenentwicklung differenzierten Riegels im Norden geplant.
Die vorliegende Projektskizze stellt eine eine
städtebauliche Konzeption dar. Die enthaltenen Grundrisse und Nutzungsbenennungen
dienen der Machbarkeitsprüfung und sind zunächst beispielhaft dargestellt.
Städtebauliches Konzept - Der Grundgedanke der städtebaulichen Konzeption ist
der Weiterbau der Stadt. Die einmaligen Potentiale des Areals, sowohl baulich als auch
kulturell werden als Impulsgeber für eine vitale Stadtentwicklung genutzt. Insbesondere
der industrielle Maßstab, im Gegensatz zur
kleinteilig-bürgerlichen Mitte Durlachs wird
aufgegriffen und durch Hinzufügungen weiter
angereichert.
Die besonderen räumlichen Potentiale der
industriellen Logik, die langen, schmalen
Räume werden in der Planung kultiviert und
sinngemäß erweitert. Somit kann ein sich
wechselwirkender Dialog zwischen den Bestandsgebäuden und den Neubauten entstehen. Der vorrangig horizontal lagernden Gebäudestruktur wird zusätzlich mit gemischt
genutzten Gebäuden eine vertikale Komponente hinzugefügt.
Nutzungen - Um einen lebendigen, vielschichtigen öffentlichen Raum zu generieren,
soll das Areal eine möglichst umfängliche
Nutzungsmischung erhalten. Innerhalb der
Zielspanne von etwa 60% gewerblichen Nutzungen und 40% Wohnnutzung wird ein breites Nutzerprofil angestrebt.

Hierzu zählen kleinteilige Gewerbenutzungen, Gastronomie, Einzelhandel, ggf. auch
Gastgewerbe. Im Bereich des Wohnungsbaus
bildet ein vielfältiges Angebot unterschiedlicher Wohnungen einen breiten gesellschaftlichen Querschnitt ab. Durch die gemischte
Anordnung sowohl frei finanzierter als auch
geförderter Wohnungen soll eine soziale
Durchmischung erreicht werden.
Anbindung an das Umfeld - Die Erschließung des Areals erfolgt wie bisher über die
beiden Anschlusspunkte an der Pfinzstraße
und der Pfinztalstraße. Ferner sind ein oder
mehrere Anschlusspunkte an die Pforzheimer Straße angedacht. Innerhalb des Areals
bestehen Anschlusspunkte über die Straße
Zur Gießerei. Diese sollen auch weiterhin genutzt werden.
Im Rahmen der Neubebauung des benachbarten Grundstücks an der Pfinztalstraße (P
90) sollte die allgemeine Zugänglichkeit neu
geordnet werden. Für Fußgänger bleiben die
derzeit vielfältigen Beziehungen und Durchwegungen zu den Nachbargrundstücken erhalten.
Außenraum - Der gesamte Außenraum soll
als öffentlich zugängliche städtische Plattform
entwickelt werden. Innerhalb dieser Plattform wechseln sich befestigte und begrünte
Flächen ab, Baumpflanzungen verstärken dieses Prinzip. Die Gebäude sollen keine Vorzonen erhalten, die Erdgeschossnutzung möglichst öffentlich sein.

Parkierung - Mit Blick auf die gut erschlossene Lage zwischen Bahnhof Durlach und
der zentralen Altstadt ist im Rahmen des anstehenden Bebauungsplanverfahrens die Erarbeitung eines Mobilitätskonzeptes vorgesehen, auf dessen Grundlage der Anteil der
baurechtlich nachzuweisenden Kfz-Stellplätze
in geeignetem Maße reduziert werden kann.
Auch erfordert der Erhalt der historischen
Bestandshallen eine innovative Gesamtorganisation der Parkierung. So ist es nicht vorgesehen und auch teilweise gar nicht möglich,
jedem Bauteil eine eigene Parkierung zuzuordnen.
Dementsprechend werden gesammelt an
zwei entgegengesetzten Punkten die Parkierungen angeboten, jeweils in direktem Bezug zu den öffentlichen Haupterschließungen
an der Pfinzstraße und der Pfinztalstraße. Die
ebenfalls an diesen Punkten angesiedelten
Mobility-Hubs erhalten zusätzliche Nutzungen wie Paketstation, Ladestellen, Nachbarschaftstreffpunkte, etc.
Weiteres Vorgehen - Das vorliegende
städtebauliche Konzept soll nun als Grundlage für einen Bebauungsplan zur Änderung
des bestehenden Planungsrechts dienen, mit
dem Ziel, auch Wohnnutzung an dieser Stelle
zu ermöglichen. Ferner sind insbesondere für
die drei markanten Neubaukörper die zulässigen Gebäudehöhen anzupassen.

Die Anschlüsse an das Nachbarquartier sollen
möglichst fließend gestaltet werden, sodass
keine Grenzen erkennbar sind. Hierdurch
wird auf die Gesamtensemblewirkung des ursprünglichen Areals abgezielt. Entsiegelungen
sollend die derzeitige Situation deutlich verbessern.
Seite 2 von 18

Lede

ße

ra

t
zs

in
Pf

Altstadt
Durlach

rstra

II
r
u
Z

ße

ei
r
e

ß

e
Gi

Zu

Zu

rG

rG

ieß

ere

i

er
ei

er

m

ei

zh

or
Pf

I

ieß

ra

St
e

ß
ra

ße

Dr. Willmar Schwabe
GmbH & Co KG

zt

in
f
P

t
s
l
a

Haltestelle
S-Bahn

Bahnhof
Durlach

e

r

he
c
rla

le
Al

Du

Seite 3 von 18

Eingang zum Areal, Pfinztalstraße

Bestand mit umgenutzter Nachbarhalle

Sebold Quartier – Eine Maschinenfabrik im Wandel der Zeit

Giebelfassade Halle 3

Vorplatz Kesselhaus
Standortanalyse

Potential Industriehallen

Eingang zum Areal, Pfinzstraße und Halle 5

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Areal
Areal im Bestand
Bestand
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 4 von 18

V

V
II

I

Halle 14

IV

5,5 m

I

IV

Pfinzstraß
I

15 m

IV

5,5 m

21,5 m

5,5 m

V

IV

18,5 m
usfahrt
Parken

Einfahrt/A

m

I

Parken

58

XV

5,5 m

V

18,5 m
Ausfahrt

I

15 m

V

18,5 m

III

IV

e

I

15 m

VI

II

Lederst
raße

III

IV

IV
III

IV IV

15 m

Pfo
rzh
eim
er
Str
aß
e

IV

IV

IV

II

III

II
II

II

m

II

21

V

Halle 1

Kita

Zur
Gie
ßer
ei

II

che
iflä

III

III

III

IV

II

m

IV

Spita
lstra
ße

II

IV

III

IV

V

21

V

Kesselhaus
Halle 3

III

Zur
Gie
ßer
ei

I

II

Fre

IV

III

17
m

II

III

m

m

Pfinzt
alstra
ße

Seb
old
stra
ße
III

II

rt /
Au
rke sfah
rt
n

IV

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Lageplan
Variante
1 – Lageplan

Ersatzneubau P90

GSPublisherVersion 437.39.95.100

III

III

III

IV

Bien
leins
torst
raße

IV

V

II

IV

Ein

IIII

fah

V

Pa

II

II

V

IV

I

V

24

VI

,5

21

I

II

V

V

II

II

SEBOLDWERK
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Karlsruhe-Durlach
steidle architekten
architekten Gesellschaft von Architekten
steidle
Architekten und
und Stadtplanern
Stadtplanern mbH
mbH

Seite 5 von 18

Identität durch Bestand
Neues Gesicht des Quartiers
durch Hochpunkt

+

NEU!!!

+

Bestand wird durch
Neubau ergänzt

Bestand im Mittelpunkt
Nutzungen werden beidseitig ergänzt

Bestand ist Basis
Dachaktivierung und Aufstockung

+

+

Wechselwirkung
Neu-Bestand

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Neubauund
undAktivierung
Aktivierung
Neubau
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 6 von 18

Zufahren in das Quartier
Anschluss an die Umgebung (Pfinztalstraße,
Pforzheimer Straße, Pfinzstraße, Lederstraße)

Verkehrsstraße - PKW
Nord-Süd-Verbindung durch das
Quartier sowie Richtung Westen

P

P

P P

Ruhender Verkehr
Tief-/bzw. Parkgarage im UG-1. OG
Zufahrt über innere Quartierserschließung

Verkehrsberuhigter Bereich
Das Quartier westlich der neuen Verkehrsstraße
ist überwiegend Verkehrsberuhigt

Fußläufige Durchwegung
Das Quartier westlich der neuen Verkehrsstraße
ist überwiegend Verkehrsberuhigt

P

Platzabfolgen
Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Eingänge
Eingänge und
und Durchwegungen
Durchwegungen
SEBOLDWERK
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Karlsruhe-Durlach
steidle architekten
architekten Gesellschaft von Architekten
steidle
Architekten und
und Stadtplanern
Stadtplanern mbH
mbH

Spannende Platzsituationen mit
unterschiedlichem Charakter aufgrund der
Wechselbeziehung zwischen Neu und Bestand

Seite 7 von 18

Wohnen
Großes Wohnangebot für unterschiedliche
Zielgruppen

Büro/Gewerbe
Differenziertes Angebot an Büro/- und
Gewerbeflächen in Bestands- sowie Neubauten

Gastronomie
Gezielt anordnung an Platzsituationen
für ein lebendiges Quartier

Parken
Untergeschoss, Erdgeschoss
und 1. Obergeschoss

Einzelhandel
Gezielt anordnung an Platzsituationen
für ein lebendiges Quartier

Sondernutzung
Kita in Bestandsgebäude Halle 1, Dachsanierung
für die Außenspielfläche der Kita mit Aufbauten
Gemeinschaftsräume für Bewohner in Hochpunkt

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Nutzungsprogramm
Nutzungsprogramm
SEBOLDWERK
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Karlsruhe-Durlach
steidle architekten
architekten Gesellschaft von Architekten
steidle
Architekten und
und Stadtplanern
Stadtplanern mbH
mbH

Seite 8 von 18

C
L
U
B

Von Süden kommend sind zwei Eingänge in
das Quartier geplant. Der Eingang an der
Pfinztalstraße stellt die direkte Verbindung
zur Altstadt Durlach dar, der kleine Vorplatz
an der Pforzheimer Straße öffnet das neue
Quartier in Richtung Bahnhof und zur Durlacher Allee.

Die Halle 3 wird zum zentralen Element im
Die Halle 1 wird saniert und teilweise aufgeVariante
1 –dieBereich
Halle
3 könnte die geplante
südlichen Teil des Quartiers.
Dabei sollen
stockt. In diesem
Bauteil
räumlichen Qualitäten der großen Halle ersoziale Infrastruktur, z.B. in Form einer Kinhalten und genutzt werden. Die Erschließung
dertagestätte, räumlich interessant untergeSEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Gesellschaft
Stadtplanern
mbHFreispielflächen könnten
dieses Bereiches erfolgtsteidle
überarchitekten
großzügige
Ein- von Architekten
brachtund
werden.
Die
gänge an drei Seiten des Gebäudes. Sowohl
dann teilweise im Außenraum sowie auf dem
östlich als auch westlich werden linear angeDach angeordnet werden. Als alternativer
ordnete Neubaukörper angegliedert.
Standort für die Einrichtung wird derzeit
noch der westliche Anbau an Halle 3 geprüft.

Das Kesselhaus soll nach aktuellem Planungsstand ebenfalls erhalten und saniert werden.
Hier können ein Café, ein Nachbarschaftstreff
oder kleine Veranstaltungsräume entstehen.
Auch günstige Mietflächen für CoWorking
sind hier vorstellbar.

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken

Realisierungsabschnitt Halle 3
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 9 von 18

Pfinzstra

ße

Einzelhand
el
Möbelhaus

Eingang W
ohnen
Mobility-Hub
Paketstation

Halle 14

Eingang W
ohnen

La
de

n

Eingang
Wohnen
Espressobar

Ausfahrt
Parken
UG+OG1

Ein
W g an
oh
ne g
n

Gemeinschaftsräume

Eingang
Wohnen
Ateliers - Co-Working

Einfahrt/
Ausfahrt
Parken

Eingang W
ohnen

Fahrradwerkstatt

Ein
z
Mö elhan
be
lha del
us

ere
ieß
rG
Zu

ieß
rG
Zu

Ke
sse
lha
us

La
de
n

Ein
Au fahrt
sfa /
hrt
Pa
rke
n

Ca
f
Re é /
sta
ura Off
ice
nt

Sh
op

Of

fic
e

Ev
en
t-S

pa
c

e

Ba

r-

Au
Fo sst
ye ell
u
r

Clu

b

ng

Of

fic

e

Of

Of

fic

fic

e

e

ere

i

Sh

op

Kita

Re
sta
u

ran
t/

Of

Ka
nti
n

fic

e

e

i

Of

fic

e

Ba

r

Pf
or

zh

Ha
lle

3

ei
m

er

St
ra

ße

Ha
lle

1

Ga
st
ro

Eingang W
ohnen

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken

Pfinz

Erste Skizze Freiraumkonzept

talst
raße

SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 10 von 18

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Realisierungsabschnitt
Halle
Variante 1 – Bereich Halle
3 3
SEBOLDWERK
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Karlsruhe-Durlach
steidle architekten
architekten Gesellschaft von Architekten
steidle
Architekten und
und Stadtplanern
Stadtplanern mbH
mbH

Seite 11 von 18

C
L
U
B

Anstelle der bestehenden langgezogenen
Produktionshalle soll entlang der Pfinzstraße
ein in seiner Höhenentwicklung differenzierter, aufgelockerter Neubaukörper mit Wohnund Gewerbenutzung errichtet werden. Als
zukunftsfähiges, ökologisch sowie wirtschaftlich nachhaltiges Modell, ist hier eine flexible Gebäudestruktur als Rahmen für mehrere
sich ändernde Nutzungsarten geplant. Das
Gebäude lehnt sich sowohl in der Dimensionierung als auch dem strukturellen Aufbau an
die Tektonik der bestehenden Halle an.

So bietet das überhohe Erdgeschoss sowohl
Die Fassade zur Pfinzstraße wird durch ein
Raum für Sondernutzungen an den Kopfseibegrüntes Gerüst ergänzt, insgesamt wird
ten und Richtung Süden (Mobility Hub, Cafe,
eine hohe Transparenz angestrebt. Die klar
Realisierungsabschnitt
Pfinzstraße
Gemeinschaftsräume für das Wohnen), als
artikulierten
Eingänge zu den Wohnungen
auch für eine reversible, doppelgeschossige
befinden sich sowohl zur Pfinzstraße als auch
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Parkierungsebene im mittleren
Bereich des
Zur Gießerei hin und beleben das Quartier.
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH
Gebäudes. Im weiteren Verlauf kann damit
auf sich verändernde Bedingungen reagiert,
Stellplätze reduziert und in andere Nutzungen umgewandelt werden.

Die versetzte Anordnung der Baukörper ermöglicht die Anordnung vielfältiger Grundrisstypologien die optimale Belichtungen
und Ausblicke ermöglichen. Die versetzte
und in den Höhen differenzierte Ausbildung
der Baukörper ermöglicht leicht zugängliche
Dachnutzungen und Dachbegrünungen.

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken

Realisierungsabschnitt Pfinzstraße
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 12 von 18

15%

5%

68,98 m2

68,98 m2

68,98 m2

68,98 m2

2 2
43,01mm
67,81

67,81 m
m22
38,96

68,98 m2

Zur Gießerei

3. OG

25 W

59,48 m2

76,14 m2

5,075

90

90

1. OG
90

3,15

90

3,15
14,525

+18,00 V

+21,40 VI

3,15

68,98 m2

K

33,50 m2

K

K

50,88 m2

84,38 m2

84,38 m2

K

84,38 m2

84,38 m2

84,38 m2
K

K

90

K

69,52 m2

69,69 m2

69,87 m2

69,69 m2

69,69 m2

69,69 m2
72,70 m2

90

96,83 m2

55 Stellplätze

90

90

K

K

K

K

90

90

90

K

90

K

90

K

90

K

K

25 W

41,94 m2
90

90

K

68,55 m2

90

90

K

90

K

K

68,55 m2

68,55 m2

51,85 m2

85,02 m2

68,55 m2

41,94 m2

K

90

90

K

K

K
90

90

70,76 m2
74,54 m2

3,15 2,625
3,15
3,15 2,45
3,15

C

A

2,70

B

±0,00

3,15 3,15
5,075

3,15

EG - 2

Pfinzstraße
Pfinzstraße

+15,50 IV

2. OG

Pfinzstraße
33,50 m2
Eingang Wohnen

2,70
Eingang Wohnen
2

85,02 m

50,06 m2

2

85,02 m

20,84 m2

68,36 m2
Mobility-Hub
Paketstation
214,25 m2

Eingang Wohnen
2

85,02 m

85,02 m2
Dienstleistung
130,79 m2

20,84 m2

68,90 m2

68,90 m2

68,90 m2

68,90 m2

85,02 m2

20,84 m2

68,90 m2

Fahrradladen
73,34 m2
-werkstatt
200,91 m2

87,74 m2

40 Stellplätze

15%

15%

3,15

5,075

16,87 m2

16,94 m2

68,98 m2

16,94 m2

SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

Veranstaltungsräume
steidle architekten
Gesellschaft von Architekten
Stadtplanern mbH
Ateliers und
- Co-Working
145,57 m2
143,48 m2

Espressobar
65,21 m2

2

61,71 m
59,48 m2
Gemeinschaftsküche
55,11 m2

Einfahrt/Ausfahrt 76,14 m2
Parken EG

Zur Gießerei

Ausfahrt Parken
UG+OG1

25 W
Eingang Wohnen

K

1. OG
EG

Einfahrt Parken
UG+OG1

B

C

5,075

15,67 m2

68,98 m2
19,90 m2

68,98 m2
19,90 m2

43,01 m2

38,96 m2

Variante 1Eingang
– Bereich
Pfinzstraße
Wohnen

68,98 m2

68,98 m2

A

+18,00 V

55 Stellplätze

70 Stellplätze

203,60 m2

3,15 2,625
3,15
3,15 2,45
3,15

280,47 m2

B

A

215,67 m2

156,00 m2

EG - 2

300 Fahrräder

UG Tiefgarage

C

132,74 m2

Pfinzstraße

+21,40 VI

3,15

3,15
3,15

15%
Zur Gießerei
Zur Gießerei

Eingang Wohnen

15%

3,15

3,15
14,525

68,98 m2

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Pfinzstraße

2,70

Eingang Wohnen

20,84 m2

Mobility-Hub
Paketstation
214,25 m2

Eingang Wohnen

20,84 m2

Eingang Wohnen

Dienstleistung
130,79 m2

20,84 m2

Realisierungsabschnitt Pfinzstraße
Variante 401Stellplätze
– Bereich Pfinzstraße

Fahrradladen
-werkstatt
200,91 m2

SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

Seite 13 von 18

SEBOLDWERK
Karlsruhe-Durlach
steidle architekten Gesellschaft
von Architekten
und Stadtplanern mbH
15%

Eingang Wohnen

15,67 m2
16,87 m2

steidle architekten
Gesellschaft von Architekten
und Stadtplanern mbH
2
2
19,90 m

16,94 m2

Eingang Wohnen

19,90 m

2

16,94 m2

61,71 m

Einfahrt/Ausfahrt

Eingang Wohnen

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Realisierungsabschnitt
Pfinzstraße
Bereich
Pfinzstraße - Blick aus
der Pfinzstraße
SEBOLDWERK
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Karlsruhe-Durlach
steidle architekten
architekten Gesellschaft von Architekten
steidle
Architekten und
und Stadtplanern
Stadtplanern mbH
mbH

Seite 14 von 18

Als Pendant zu den linearen horizontalen Hallen soll nördlich der Halle 3 ein 17-Geschossiger Wohnturm entstehen. Die eingerückte
Position an der breiten Pforzheimer Straße
verstärkt die Ensemblewirkung mit den Bestandsbauten und markiert einen wichtigen
Platz im Quartier, der den nördlichen mit
dem südlichen Teilbereich verbindet.

C
L
U
B

Dem Karlsruher Höhenentwicklungskonzept
In den vier Sockelgeschossen sollen sich Gefolgend, soll über eine Mehrfachbeauftragung
werbenutzungen, die Eingangsbereiche und
oder einen Architekturwettbewerb eine sehr
Gastronomie befinden. Ab dem fünften Oberhohe architektonische Qualität erreicht wergeschoss sind verschiedene Wohnformen anden: ein Gebäude, welches sich sehr gut in
geordnet, gepaart mit großzügigen GemeinSEBOLDWERK
Karlsruhe-Durlach
die Umgebung einfügt, einen hohen Mehrschaftsräumen, welche der Begegnung der
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH
wert für den öffentlichen Raum darstellt und
Bewohner des Wohnturms dienen. In der
sogleich der positiven Entwicklung am Stadtobersten Geschossebenen ist eine öffentliche
eingang Durlach ein adäquates Zeichen setzt.
Nutzung in Form eines Veranstaltungsraums
mit Gastronomie und Freiterrasse geplant.

Variante 1 – Bereich Hochpunkt

In der zeitlichen Abfolge der Realisierungsabschnitte wird beabsichtigt den Hochpunkt
mittel- bis langfristig als finalen Abschnitt zu
realisieren und somit aus dem wachsenden
Quartier heraus zu entwickeln. Der Bauteil
„Grüner Krebs“ bleibt erhalten und kann ggf.
in Zukunft aufgestockt werden. Die derzeitige Einzelhandelsnutzung (Möbelhandel) soll
weitergeführt werden.

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken

Realisierungsabschnitt Hochpunkt
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 15 von 18

+57,50 XVII

+24 VI
+20 V

Neubau Eingang

Pfinztalstaße

Kesselhaus

Halle 1

Grüner Krebs

+57,50 XVII

+20 V

Areal Dr. Schwabe AG

Pforzheimer Straße

Schnitt Höhenentwicklung 1:500
21.05.2021

GSPublisherVersion 301.37.92.100

Halle 3

Kesselhaus

Zur Giesserei

Zur Giesserei

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken
Realisierungsabschnitt
Hochpunkt
Variante 1 Variante
– Bereich1Hochpunkt
SEBOLDWERK
Karlsruhe-Durlach
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
Karlsruhe-Durlach
SEBOLDWERK

steidle architekten
architekten Gesellschaft von Architekten
und
Stadtplanern
mbH
undund
Stadtplanern
mbH mbH
steidlesteidle
architekten
Gesellschaft von Architekten
Architekten
Stadtplanern

Seite 16 von 18

Pfinzstraße

Leitfaden:
• Charakter Areal erhalten und aktivieren
(Einzigartigkeit, historische Substanz, Innenstadtnähe…)
• Nutzungsmischung
(Wohnen ca. 40%)
• Verdichtung
(in Balance mit Nachhaltigkeit)
• Nachhaltigkeit
(in Balance mit Verdichtung)

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Assoziationen
RealisierungsabschnitEntwurf und
Leitgedanken

te

SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach
steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 17 von 18

Kennzahlen aktueller Planungsstand
Fläche m2

TEILBEREICH II

TEILBEREICH I

C
L
U
B

Grundstücksgrößen:
Teilbereich I
Teilbereich II
Gesamt

14.930
3.910
18.840

Grundfläche Planung:
Teilbereich I
Teilbereich II
Gesamt

7.900
3.000
10.900

Geschossflächen Planung:
BGF Wohnen
BGF Büro und Gewerbe
BGF Einzelhandel
BGF Gastronomie
BGF Sondernutzung
Gesamt

15.000
16.000
3.500
2.500
1.000
38.000

BGF opt. Parken
oberirdisch in Teilbereich II
Teilbereich I:
result. GRZ
result. GFZ

3.000

0,53
1,90

Teilbereich II:
result. GRZ
result. GFZ
(ohne Parken oberirdisch)

0,77
bis 2,90

Gesamt:
result. GRZ
result. GFZ
(ohne Parken oberirdisch)

0,58
bis 2,10

Übersicht Areal
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

Konzept ehemaliges BMD-Gelände
Entwurf und Leitgedanken

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Übersicht SEBOLDWERK
SEBOLDWERK Karlsruhe-Durlach

steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH

Seite 18 von 18