Skip navigation

TOP 3 - SB_OL 20210630_Fests_Bergwaldstraße 28

                                    
                                        Bebauungsplan „Bergwaldstraße 28“,
Karlsruhe – Durlach

Planungsrechtliche Festsetzungen
und örtliche Bauvorschriften
- Entwurf -

Textfestsetzungen „Bergwaldstraße 28-30“

-2Fassung 30.06..2021

Inhaltsverzeichnis:
I.
1.
2.
3.
4.
5.
II.
1.
1.1
2.
3.
3.1
3.2
3.3
4.
III.

Planungsrechtliche Festsetzungen........................................................ 3
Art der baulichen Nutzung .......................................................................... 3
Maß der baulichen Nutzung ........................................................................ 3
Stellplätze und Garagen, Carports ............................................................... 3
Nebenanlagen und sonstige Anlagen nach § 23 Abs. 5 BauNVO ................. 4
Grünflächen / Pflanzgebote und Pflanzerhaltung ......................................... 4
Örtliche Bauvorschriften ......................................................................... 5
Äußere Gestaltung der baulichen Anlagen .................................................. 5
Fassaden ..................................................................................................... 5
Werbeanlagen und Automaten ................................................................... 5
Unbebaute Flächen, Einfriedigungen ........................................................... 6
Vorgärten ................................................................................................... 6
Einfriedigungen und Stützmauern ............................................................... 6
Abfallbehälterstandplätze ............................................................................ 6
Niederspannungsfreileitungen ..................................................................... 6
Sonstige Festsetzungen ......................................................................... 7

Textfestsetzungen „Bergwaldstraße 28-30“

-3Fassung 30.06..2021

Planungsrechtliche Festsetzungen und örtliche Bauvorschriften des Bebauungsplanes, bestehend aus zeichnerischen und textlichen Regelungen
Planungsrechtliche Festsetzungen gemäß § 9 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der
Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634) und örtliche Bauvorschriften
gemäß § 74 Landesbauordnung (LBO) in der Fassung vom 05.03.2010 (GBl. S.357, berichtigt S.416) einschließlich späterer Änderungen und Ergänzungen.
In Ergänzung der Planzeichnung wird Folgendes geregelt:

I.
1.

Planungsrechtliche Festsetzungen

Art der baulichen Nutzung
Allgemeines Wohngebiet, § 4 BauNVO
Zulässig sind:
1. Wohngebäude,
2. die der Versorgung des Gebiets dienenden Läden, Schank- und Speisewirtschaften, sowie nicht störenden Handwerksbetriebe,
3. Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke.
Ausnahmsweise zulässig sind:
1. Betriebe des Beherbergungsgewerbes,
2. Sonstige nicht störende Gewerbebetriebe,
3. Anlagen für Verwaltungen.
Nicht zulässig sind:
1. Gartenbaubetriebe,
2. Tankstellen.

2.

Maß der baulichen Nutzung
Als Wandhöhe gilt das Maß ab dem unteren Bezugspunkt von 143,0 m ü. NN bis
zum oberen Abschluss der Wand. Bei der Ausbildung von Retentionsdächern dürfen die festgesetzten Wandhöhen um das Maß ihrer Retentionsschicht überschritten werden. Bei gestaffelten Baukörpern ist die Überschreitungsmöglichkeit einheitlich auf alle Gebäudeteile anzuwenden, wenn Retentionsdächer auf mindestens 30 % der gesamten Dachfläche ausgebildet werden.

3.

Stellplätze und Garagen, Carports
Stellplätze sind innerhalb der hierfür ausgewiesenen Flächen zulässig. Darüber
hinaus sind Stellplätze, Garagen und Carports nur innerhalb der Baugrenzen zulässig.

Textfestsetzungen „Bergwaldstraße 28-30“

-4Fassung 30.06..2021

4.

Nebenanlagen und sonstige Anlagen nach § 23 Abs. 5 BauNVO
Nebenanlagen im Sinne von § 14 Abs. 1 BauNVO und sonstige bauliche Anlagen
i. S. von § 23 Abs. 5 Satz 2 BauNVO sind nur innerhalb der überbaubaren Grundstücksflächen zulässig. Hiervon ausgenommen sind Nebenanlagen, die dem Kinderspiel dienen, sowie Hauszugänge, Einfriedigungen und Stützmauern (s. a. örtliche Bauvorschriften Ziff. 3.2) Sie können auch außerhalb der ausgewiesenen
Baubereiche zugelassen werden.
Fahrradstellplätze sind nur innerhalb der Baugrenzen zulässig.

5.

Grünflächen / Pflanzgebote und Pflanzerhaltung
Alle flachgeneigten Dächer, auch die von Tiefgaragen, sind extensiv mit einem
Schichtaufbau von mindestens 12 cm in gesetztem Zustand über der Drain- und
Filterschicht zu begrünen.
Die Einsaat erfolgt mit einer Mischung aus Kräutern aus den nachstehenden Listen.
Wissenschaftl. Name:

Deutscher Name:

Allium schoenoprasum

Schnittlauch

Anthemis tinctoria

Färber-Kamille

Anthyllis vulneraria

Wundklee

Campanula rotundifolia

Rundblättr. Glockenblume

Dianthus armeria

Rauhe Nelke

Dianthus deltoides

Heide-Nelke

Echium vulgare

Natternkopf

Euphorbia cyparissias

Zypressen-Wolfsmilch

Helianthemum nummular.

Sonnenröschen

Hieracium pilosella

Kleines Habichtskraut

Jasione montana

Berg-Sandglöckchen

Potentilla tabernaemonta.

Frühlings-Fingerkraut

Scabiosa columbaria

Tauben-Skabiose

Sedum acre

Scharfer Mauerpfeffer

Sedum album

Weißer Mauerpfeffer

Sedum sexangulare

Milder Mauerpfeffer

Silene nutans

Nickendes Leimkraut

Silene vulgaris

Gemeines Leimkraut

Thymus pulegioides

Gewöhnlicher Thymian

Ergänzend zur Dachbegrünung sind Aufbauten für Photovoltaikanlagen und Anlagen zur solarthermischen Nutzung möglich, die so herzustellen sind dass die
Dachbegrünung und deren Wasserrückhaltefunktion dadurch nicht wesentlich

Textfestsetzungen „Bergwaldstraße 28-30“

-5Fassung 30.06..2021

beeinträchtigt werden. Ferner sind sie um das Maß ihrer Höhe von der Gebäudekante abzurücken. Die Befestigung der Photovoltaikanlagen sind so zu gestalten,
dass sie nicht zur Reduzierung des Volumens des Schichtaufbaus der Dachbegrünung führen. Siehe dazu auch die Hinweise, Ziffer 11.
Das Dach der zulässigen eingeschossigen Bebauung im Vorgartenbereich an der
Geigersbergstraße (Wandhöhe bis 3,50 m) ist mit einem intensiven Gründach
(Dachgarten) zu versehen. Die Stärke der Erdüberdeckung oberhalb einer Drainund Filterschicht hat in gesetztem Zustand mindestens
- 40 cm für Rasen und Bodendecker
- 60 cm für Sträucher
- 90 cm für Bäume zu betragen.
Auf den in der Planzeichnung ausgewiesenen Heckenpflanzgeboten sind Hecken
aus Laubgehölzen (Roter Hartriegel, Haselnuss, Pfaffenhut, Liguster, Heckenkirsche, Hundsrose, Schwarzer Holunder, Traubenholunder, Wolliger Schneeball) bis
1,80 m Höhe zu pflanzen.
Alle Begrünungs- und Pflanzmaßnahmen sowie die im Bebauungsplan mit einem
Erhaltungsgebot gekennzeichneten Bäume (Sumpfzypressen) sind zu unterhalten,
und bei Abgang in der darauffolgenden Pflanzperiode durch entsprechende
Nachpflanzungen zu ersetzen.
Vorgärten (Definition s. Örtliche Bauvorschriften Ziffer 3.1) sind mit Ausnahme
von Zufahrten und Hauseingängen als Vegetationsfläche, vollständig mit Pflanzen
bestandene Fläche, Deckungsgrad mindestens 90 %, anzulegen und zu unterhalten. Das Anlegen von Schotterflächen und Ähnlichem ist unzulässig.

II.

Örtliche Bauvorschriften

1.

Äußere Gestaltung der baulichen Anlagen

1.1

Fassaden
Die Fassade des möglichen Untergeschosses wird unter 3.2 Einfriedigungen und
Stützmauern behandelt.

2.

Werbeanlagen und Automaten
Werbeanlagen sind nur am Ort der Leistung, am Gebäude, im Erd- bzw. Untergeschoss, nicht im Vorgarten und nur unter Einhaltung folgender Größen zulässig:
-

Einzelbuchstaben bis max. 0,30 m Höhe und Breite und einer Gesamtlänge
des Schriftzugs von maximal 2,5 m.
sonstige Werbeanlagen (Schilder, Firmenzeichen und dergleichen) bis zu einer
Fläche von 0,5 m².

Textfestsetzungen „Bergwaldstraße 28-30“

-6Fassung 30.06..2021

Unzulässig sind Werbeanlagen mit wechselndem oder bewegtem Licht, drehbare
Werbeträger und solche mit wechselnden Motiven, sowie Laserwerbung, Skybeamer oder Ähnliches.
Automaten sind nur am Gebäude und nicht in der Vorgartenzone zulässig.
Anlagen, die zum Anschlagen von Plakaten oder anderen werbewirksamen Einrichtungen bestimmt sind, sind nicht zulässig.
3.

Unbebaute Flächen, Einfriedigungen

3.1

Vorgärten
Vorgärten sind die Flächen der Baugrundstücke, die auf gesamter Grundstücksbreite zwischen der Straßenbegrenzungslinie und der Baugrenze / Baulinie liegen.
Bei einer Unterbauung dieser Zone bezieht sich der Begriff „Vorgarten“ lediglich
auf das EG-Niveau gemäß Bezugshöhe, nicht auf das Untergeschoss
Die Benutzung der Vorgartenflächen als Arbeits-, Abstell- oder Lagerflächen ist
nicht zulässig.

3.2

Einfriedigungen und Stützmauern
Stützmauern sind entlang der Gehwegkante herzustellen. Die zulässige Maximalhöhe liegt bei 4,40 m über dem Bezugspunkt von 143,00 m üNN (Brüstungshöhe). Öffnungen, die zur Belichtung und Belüftung des Untergeschosses oder
der Stellplatzzufahrt dienen, sind zulässig, wenn diese insgesamt nicht mehr als
50% der gesamten Stützmauerfläche ausmachen.
Einfriedigungen zu den Nachbargrundstücken sind nur als Maschendrahtzaun oder Stahlgitterzaun zulässig, integriert in Hecken, wo vorhanden, integriert in die
unter Ziff. 5 der planungsrechtlichen Festsetzungen festgesetzten Hecken.

3.3

Abfallbehälterstandplätze
Abfallbehälterstandplätze sind innerhalb des Baufensters unterzubringen und von
den öffentlichen Straßen und Wegen aus unsichtbar in die Bebauung zu integrieren.

4.

Niederspannungsfreileitungen
Niederspannungsfreileitungen sind unzulässig.

stimmt.

Textfestsetzungen „Bergwaldstraße 28-30“

-7-

Festsetzungen
l:S t: l:SA U UNIII.G �Sonstige
1-' LAN
(Planungsrechtliche und baurechtliche Regelungen)
Bergwaldstraße
28

Fassung 30.06..2021

Die Bebauungspläne Nr. 433 "Bergwald Badener Straße Geigersbergstraße", in Kraft
getreten am 25.ENTWURF
Februar 1955 und Nr. 435 „Bergwaldstraße zwischen Lußstraße und
Geigersbergstraße“, in Kraft getreten am 8. August 1956 werden in den Teilbereichen
aufgehoben, die durch diesen Bebauungsplan neu geregelt werden.

ta

M. 1:500

Karlsruhe, den 19. Februar 2018
Fassung vom 30. Juni 2021
Stadtplanungsamt
KARLSRUHE,
19.02.2018
STADTPLANUNGSAMT:

mvvn� --VIJt171vV{

Prof. Dr. Anke Karmann-Woessner
am .xx.xx.xXXl_<...
Fassung vom: 22.03.2021

Aufstellungsbeschluss gemäß
§ 2 Abs. 1 BauGB
§ Billigung
3 Abs. 2 durch
BauGB,
den Gemeinderat
§ und
74 Abs.
7 LBO
Auslegungsbeschluss
gemäß § 3 Abs. 2 BauGB,
§ 74 Abs. 7 LBO
Satzungsbeschluss gemäß
§ 1 O Abs. 1 BauGB und
§ Öffentliche
74 Abs. 7 LBO
Auslegung gemäß

am .�x.xx.xxxx„

vom�.':'.-.�,��.. bis'!�:�:�...

am.�...�:�...

Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften sind unter Beachtung des
vorstehenden Verfahrens als Satzung beschlossen worden. Sie werden hiermit
ausgefertigt.

Karlsruhe, -��--�:�...

Dr. Frank Mentrup
Oberbürgermeister

In Kraft getreten{§ 10 Abs. 3 Satz 4
BauGB, § 74 Abs. 7 LBO) mit der
Bekanntmachung

am xx.xx.xxxx
..................

Beim Stadtplanungsamt zu jeder­
manns Einsicht bereitgehalten
{§ 10 Abs. 3 Satz 2 BauGB,
§ 74 Abs. 7 LBO)

ab ..�..�:�...