Skip navigation

Antrag 416 GRÜNE Streuobstwiesen

                                    
                                        DOPPELHAUSHALT

2019/2020

416

STELLUNGNAHME zu Antrag
GRÜNE-Gemeinderatsfraktion
-------------------

Seite HH-Plan

Produktgruppe

318

5540-620

Erlös-/Aufwandsart | Ein-/Auszahlungsart

Personalaufwendungen

Erhalt und Pflege von Streuobstwiesen - Stärkung des Liegenschaftsamtes

Der Antrag nimmt Bezug auf das am 18. Februar 2018 im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit vorgestellte „Streuobstwiesenkonzept“, in dem die im Bereich der Obstbaumpflege fehlenden personellen Ressourcen detailliert aufgezeigt worden sind. Bei der empfohlenen „realistischen Variante“ handelt es sich
um eine Variante, mit welcher die Pflege und der Erhalt der dem Liegenschaftsamt zugeteilten Streuobstwiesen auch zukünftig sichergestellt werden.
Im Hinblick auf den Klimawandel muss in Zukunft zunehmend mit extremen Wetterereignissen gerechnet
werden, welche gerade im landwirtschaftlichen Bereich katastrophale Folgen mit sich bringen können.
Nach den hohen Frostschäden im vergangenen Jahr und der extremen Dürre in diesem Jahr wird diese
Problematik laut aktueller Auskunft des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz auch auf
Ebene der Bundesregierung bereits thematisiert. Durch die diesbezüglich exponierte Lage Karlsruhes wird
die Stadt Karlsruhe hier eine Vorreiterrolle einnehmen müssen. Hierfür wäre die dritte beantragte Stelle,
welche sich der Bewässerung und Pflege von Jungbäumen widmet, erforderlich.

Eine organisatorische/methodische Stellungnahme ist auf der Basis der dem Personal- und Organisationsamt noch nicht vorliegenden Fakten in der Kürze der Zeit nicht möglich.

Die Verwaltung empfiehlt daher, den Antrag vorerst abzulehnen.

12

416
GRÜNE Gemeinderatsfraktion, Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Herrn Oberbürgermeister
Dr. Frank Mentrup
76124 Karlsruhe

09.10.2018

DOPPELHAUSHALT

2019/2020

Antrag zum Thema
Erhalt und Pflege von Streuobstwiesen - Stärkung des Liegenschaftsamtes

X Zuordnung im Haushaltsplan
Seite im HH-Plan

Teilhaushalt

`

`

6200

Ergebnishaushalt: Produktbereich | Produktgruppe | Schlüsselposition

`
Finanzhaushalt: Investive Maßnahme

`

X Änderungen und neue Mittelanmeldungen
Art

2019
Stellenschaffung/-reduzierung

2020

2021

2022

3,00

Erhöhung/Reduzierung Erträge, Aufwendungen, Ein- oder Auszahlungen
Transferaufwendungen
Bitte aus Liste auswählen
Bitte aus Liste auswählen
Bitte aus Liste auswählen
Bitte aus Liste auswählen

Sperrvermerk
Verpflichtungsermächtigung
` davon zahlungswirksam in
Sonstige Änderungen

Konzeption, Ziele, Maßnahmen, Kennzahlen
s. Hinweis - F1-Taste !

2023

DOPPELHAUSHALT

2019/2020

Erhalt und Pflege von Streuobstwiesen - Stärkung des Liegenschaftsamtes

X Weitere Angaben
bei Leistungen an Zuschussempfänger

` Liegenschaftsamt

X Sachverhalt | Begründung
Alle Streuobstwiesen in Karlsruhe haben eine sehr hohe ökologische und landschaftliche Bedeutung und sind
besonders schützenswert. Nahezu alle liegen in bestehenden Landschaftsschutzgebieten, Naturschutzgebieten oder Natura 2000 Gebieten (FFH). Sie bieten bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Alle
Streuobstwiesen werden nach den Prinzipien des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. Für die Neupflanzungen sind ausschließlich gemäß EU-VO „Ökologischer Landbau“ zugelassene Hochstämme zu verwenden.
Das 2018 dem Gemeinderat vorgelegte neue Streuobstwiesenkonzept wurde im Gemeinderat einhellig begrüßt. Es enthält eine umfangreiche Bestandsaufnahme des Zustands der Streuobstwiesen und beschreibt die
Anforderungen zur künftigen Pflege. Dabei wird detailliert aufgezeigt, dass die derzeitigen Ressourcen nicht
ausreichen, um die notwendigen Pflegemaßnahmen durchzuführen und artenreiche Grünflächen, Biotopflächen, Bauplätze und Freizeitgärten zu erhalten und ihre ökologische Vielfalt zu verbessern.
Im Liegenschaftsamt werden zwei Stellen benötigt, wenn die vom Liegenschaftsamt geprüfte und empfohlene „realistische Variante“ der Obstbaumpflege künftig praktiziert werden soll. Zwar entspricht sie nicht der
ressourcenintensiveren „Lehrbuchvariante“, allerdings kann mit ihr insgesamt noch ein guter Pflegezustand
erreicht werden.
Eine weitere Stelle ist notwendig damit eine Optimierung der Nachpflanzung von biozertifizierten Hochstammobstbäumen zur Steigerung der Biodiversität erreicht wird und die Bewässerung der Bäume, vor allem
Jungbäume, bei anhaltender Trockenheit verbessert werden kann.

Unterzeichnet von:
Johannes Honné, Dr. Ute Leidig und GRÜNE Fraktion

Seite - 2