Skip navigation

Klärwerk Karlsruhe Regenüberlaufbecken

                                    
                                        Stadt Karlsruhe
Der Oberbürgermeister

BESCHLUSSVORLAGE

Vorlage Nr.:

14

Verantwortlich:

Dez. 6

Klärwerk Karlsruhe, Erweiterung des Regenüberlaufbeckens RÜB 12
Vergabe der Ingenieurleistungen für Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung und
Tragwerksplanung
Beratungsfolge dieser Vorlage
Gremium

Termin

TOP

Bauausschuss

29.11.2019

3

ö

nö

Ergebnis

x

Beschlussantrag

Der Bauausschuss genehmigt die Vergabe der folgenden Leistungen:
Klärwerk Karlsruhe, Erweiterung des Regenüberlaufbeckens RÜB 12
Vergabe der Ingenieurleistungen für Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung und
Tragwerksplanung
an die

Weber Ingenieure GmbH, Pforzheim

zum Angebot vom

10. September 2019

abschließend mit

817.264 Euro

Die Verwaltung wird ermächtigt, den Zuschlag zu erteilen.

Finanzielle Auswirkungen

Gesamtkosten der Maßnahme

Ja

9.000.000 Euro

Nein

Einzahlungen/Erträge
(Zuschüsse u. Ä.)

Jährliche laufende Belastung (Folgekosten
mit kalkulatorischen Kosten abzügl. Folgeerträge und Folgeeinsparungen)
Betrieb/Unterhaltung: 74.000 Euro/a.
Kalkulatorische Kosten: 407.000 Euro/a.
Die Kosten sind gebührenfähig.

Haushaltsmittel sind dauerhaft im Budget vorhanden
Ja
Nein
Die Finanzierung wird auf Dauer wie folgt sichergestellt und ist in den ergänzenden Erläuterungen auszuführen:
Durch Wegfall bestehender Aufgaben (Aufgabenkritik)
Umschichtungen innerhalb des Dezernates
Der Gemeinderat beschließt die Maßnahme im gesamtstädtischen Interesse und stimmt einer Etatisierung in den
Folgejahren zu
IQ-relevant

x

Nein

Ja

Korridorthema:

Anhörung Ortschaftsrat (§ 70 Abs. 1 GemO)

x

Nein

Ja

durchgeführt am

Abstimmung mit städtischen Gesellschaften

x

Nein

Ja

abgestimmt mit

Ergänzende Erläuterungen

Seite 2

1.1 Kurzbeschreibung des Vorhabens und der Leistungen
Das Regenüberlaufbecken 12 auf dem Gelände des Klärwerks Karlsruhe wurde 1987 errichtet.
Bei Starkregenereignissen mit einem Zulauf zum Klärwerk größer vier Kubikmeter pro Sekunde
wird das darüber hinaus gehende Abwasser im Regenüberlaufbecken bis zur Vollfüllung zwischengespeichert und zeitlich verzögert dem Reinigungsprozess zugeführt. Bei Überlauf des
Beckens gelangt das verdünnte Abwasser direkt in den Vorfluter. Die aktuelle wasserrechtliche
Erlaubnis für das Becken wurde im August 2006 erneuert und ist bis zum 31.12.2023 befristet.
Durch neue Anschlüsse an das Karlsruher Kanalnetz und die Minderung des vorhandenen
Beckenvolumens durch notwendige Einbauten zur Optimierung der Reinigung wird eine Erweiterung des Regenüberlaufbeckens um 3.000 Kubikmeter notwendig. Die Erweiterung erfolgt
durch den Neubau von drei Beckenstraßen (Länge x Breite insgesamt 33 x 33 Meter), die nördlich an das bestehende Becken anschließen. Eine Beckenstraße wird mit zusätzlichen Absperrschiebern ausgestattet. Durch die komplette Abschottung wird die Nutzung des Beckens zur
Zwischenspeicherung von Schlämmen und belasteten Wässern ermöglicht, die im Fall einer Havarie ungewollt ins Kanalnetz gelangen könnten.
Im Zuge der Baumaßnahme wird ein neues Betriebsgebäude zwischen den bestehenden Becken
und der Erweiterung erstellt. Die elektrotechnischen, maschinentechnischen und messtechnischen Anlagen im Bestand werden teilweise erneuert und den aktuellen technischen Standards
angepasst. Die bestehende Brücke über den Ablaufkanal, die die einzige Zufahrtsmöglichkeit zu
dem zugehörigen Pumpwerk und dem neuen Betriebsgebäude darstellt, ist bisher nicht für
Schwerlastverkehr ausgelegt. Ein neues Bauwerk soll eine Tragfähigkeit auch für Schwerlastverkehr (Gesamtlast 60 Tonnen) sicherstellen.
In einem ersten Schritt erfolgte im Jahr 2018 die Beauftragung von Ingenieurleistungen der
Objektplanung, Technischen Ausrüstung und Tragwerksplanung bis einschließlich Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), um mögliche Varianten für die Art und Weise der Umsetzung der Maßnahme zu erarbeiten. Die bis dahin erreichte Planungstiefe ist Grundlage für die Ausführungsplanung sowie die Projektvorstellung im Rahmen des gemeinderätlichen Kostenkontrollverfahrens. Zur Erlangung des neuen Wasserrechts und eines rechtzeitigen Baubeginns ist nun die
Beauftragung weiterer Leistungsphasen zum jetzigen Zeitpunkt erforderlich.
Für dieses Projekt sollen die Planungsleistungen für die Leistungsbilder





Planung Ingenieurbauwerke RÜB 12 und Brücke
Tragwerksplanung RÜB 12 und Verbau RÜB 12
Technische Ausrüstung Maschinentechnik und Elektrotechnik
Besondere Leistungen (Örtliche Bauüberwachung RÜB 12 und Brücke)

ab Leistungsphase 4 durch ein Planungsbüro ausgeführt werden. Dieses Büro wurde im Rahmen
eines europaweiten Vergabeverfahrens ausgewählt.
Die zu vergebenden Leistungsbilder für die Planung Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung und
Technische Ausrüstung untergliedern sich nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) in folgende Leistungsphasen (LP):

Ergänzende Erläuterungen

Seite 3

Planung Ingenieurbauwerke und Technische Ausrüstung:
LP 4
LP 5
LP 6
LP 7
LP 8

Genehmigungsplanung
Ausführungsplanung
Vorbereitung der Vergabe
Mitwirkung bei der Vergabe
Bauoberleitung/Objektüberwachung

Tragwerksplanung:
LP 4
LP 5
LP 6

Genehmigungsplanung
Ausführungsplanung
Vorbereitung der Vergabe

In einer nächsten Stufe werden die Leistungsphasen 4 bis 6 beauftragt. Die Beauftragung der
restlichen zu vergebenden Leistungsphasen 7 und 8, die zum Bau des Beckens notwendig sind,
erfolgt nach Vollzugsreife des Haushaltsplans.

1.2 Vergabeart
Bei vorläufig geschätzten anrechenbaren Netto-Herstellungskosten von rund 5,6 Millionen Euro
für die Ingenieurbauwerke und circa 1 Million Euro für die Technische Ausrüstung übersteigen
die Honorarkosten für die Planungsleistungen den Schwellenwert gemäß § 106 Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), so dass ein europaweites Vergabeverfahren nach Vergabeverordnung (VgV) durchgeführt werden musste.
Aufgrund der Bekanntmachung der zu erbringenden Leistungen im Amtsblatt der Europäischen
Union haben im Rahmen eines Teilnahmewettbewerbs bis zum festgesetzten Termin am 5. August 2019 sieben Bieter Teilnahmeanträge eingereicht. Diese wurden anhand der vorab bekanntgegebenen Bewertungskriterien in Verbindung mit einem Punktesystem mit Schwerpunkt
auf Kompetenz und Referenzen einschlägiger Projekte bewertet. Vier Bieter hatten die Anforderungen erfüllt und wurden zu Bietergesprächen für die Auswahlstufe 2 im Klärwerk Karlsruhe
am 17. September 2019 eingeladen. Zwei davon haben ihre Bewerbung im Nachgang zurückgezogen.
Für die Bewertung der zwei verbliebenen Ingenieurbüros und zur Ermittlung des Siegers in diesem Verfahren war für die Bieterpräsentation der Auswahlstufe 2 ein weiterer Fragenkatalog
mit Bewertungskriterien erarbeitet und den Bietern vorab bekanntgegeben worden. Folgende
Punkte wurden im Rahmen der Auswahlstufe 2 durch die Jury bewertet:






Fachliche Qualifikation des Projektleiters
Präsentation eines vergleichbaren Projekts des Bewerbers
Beim Bietergespräch gewonnene Eindrücke
Beantwortung von Fragen/Verhalten in der Fragerunde
Honorar

Bewertungsergebnis:
1.
2.

Weber Ingenieure GmbH, Pforzheim
Bieter B

Punktzahl: 407,5
Punktzahl: 365,0

Ergänzende Erläuterungen

Seite 4

Das Tiefbauamt schlägt vor, die Planungsleistungen für die Erweiterung des Regenüberlaufbeckens 12 im Klärwerk Karlsruhe an die Weber Ingenieure GmbH aus Pforzheim zu vergeben.
Das Büro verfügt über die erforderliche Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit, um die Arbeiten
ordnungs- und termingemäß ausführen zu können.

1.3 Ingenieurhonorar
Die Honorierung der zu beauftragenden Planungsleistungen erfolgt auf der Grundlage der
HOAI, teilweise pauschaliert und zum Teil nach Stundenaufwand. Das vorläufige Honorar beträgt für alle Leistungsbilder der Leistungsphasen 4 bis 8 zusammen 817.264 Euro inklusive
Besondere Leistungen, Umbauzuschlag, Nebenkosten und Mehrwertsteuer.

1.4 Angaben über Finanzierung
(Haushaltsmittel, Verpflichtungsermächtigungen, Zuschüsse)
Der Aufwand in Höhe von ca. 820.000 Euro wird beim Projekt 7.740999 (Abwasserbeseitigung,
Planungskosten) verrechnet. Mittel stehen zur Verfügung.

Beschluss:
I.

Antrag an den Bauausschuss
1. Der Bauausschuss genehmigt die Vergabe der folgenden Leistungen:
Klärwerk Karlsruhe, Erweiterung des Regenüberlaufbeckens RÜB 12
Vergabe der Ingenieurleistungen für Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung und
Tragwerksplanung
an die

Weber Ingenieure GmbH, Pforzheim

zum Angebot vom

10. September 2019

abschließend mit

817.264 Euro

Die Verwaltung wird ermächtigt, den Zuschlag zu erteilen.